Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE-Tagung: Sind Nanomaterialien gefährlich?

09.09.2011
Ob Sonnencreme, selbstreinigende Oberflächen, Computer, Lebensmittel oder Kleidung: Nanomaterialien erobern unseren Alltag.
In der Medizin wird mit Nanopartikeln experimentiert – zum Wohle des Menschen. Doch ist das wirklich so? Immerhin können sie in unseren Körper eindringen und Zellen verändern. Welche Wege die winzigen Partikel im Organismus nehmen und was das für Folgen hat, erforschen deshalb seit drei Jahren Wissenschaftler in Deutschland unter Leitung der Universität Duisburg-Essen (UDE). Nun liegen erste Ergebnisse vor, die sie vom 11. bis 15. September bei einer internationalen Konferenz am Campus Essen diskutieren wollen.

Unterstützt wird die Veranstaltung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Evonik Industries.

„Nanomaterialien sind beim Verbraucher angekommen. Sie sind auch in vieler Hinsicht nützlich und unverzichtbar, denkt man zum Beispiel an Energiespeichersysteme oder die Informationsverarbeitung. Das ist die eine Seite“, erklärt Prof. Dr. Reinhard Zellner, der das entsprechende DFG-Forschungsprogramm gemeinsam mit dem Zentrum für Wasser- und Umweltforschung (ZWU) der UDE koordiniert. „Die andere ist, dass die die biologischen Systeme auf die neuen Herausforderungen reagieren. Nanomaterialien haben Dimensionen, die mit Proteinen vergleichbar sind. Sie können in Zellen und Zellkerne eindringen und deren biologische Funktionen verändern. So ist bekannt, dass Nanopartikel zu Entzündungen oder zu Herz-Kreislauferkrankungen führen können und sogar Barrieren wie die Blut-Hirn-Schranke oder die Placenta-Schranke überwinden.“

Weitgehend unbekannt dagegen ist, wie die winzigen Partikel die Abwehrmechanismen knacken und wie sie im Körper unterwegs sind. Obwohl man also nichts sagen kann über die langfristigen Folgen, sind Nanowissenschaften und -technologien weiter auf dem Vormarsch. Gefährlich, könnte man meinen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt deshalb die Aufklärung. Sie fördert mit neun Millionen Euro das Schwerpunktprogramm SPP 1313 „Biological Responses to Nanoscale Particles“. Wenn es 2013 nach insgesamt sechs Jahren abgeschlossen sein wird, wollen die Forscher verschiedener Hochschulen und Max-Planck-Institute Gewissheit haben über die gesundheitlichen Risiken der vielgelobten Nanozwerge.

„Unsere Forschungen werden weltweit aufmerksam verfolgt, weshalb wir die Tagung auch international ausrichten“, erklärt Professor Zellner. Der Experte für Physikalische Chemie erwartet knapp 200 Teilnehmer. „Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass manche Nanopartikel viel stärker mit Proteinen interagieren, als es bislang vermutet wurde. Diese Interaktion hängt aber sehr stark von der Art des Nanomaterials, seiner Größe und seiner Form ab.“

11.-15.09.: „International Conference on Biological Responses to Nanoscale Particles”, Auditorium Maximum, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Reinhard Zellner, Tel. 0201/183-3073, reinhard.zellner@uni-due.de
Dr. Michael Eisinger, Tel. 0201/183-3890, michael.eisinger@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Berichte zu: Nanomaterial Nanopartikel Partikel Protein UDE UDE-Tagung nanoscale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie