Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE-Tagung: Sind Nanomaterialien gefährlich?

09.09.2011
Ob Sonnencreme, selbstreinigende Oberflächen, Computer, Lebensmittel oder Kleidung: Nanomaterialien erobern unseren Alltag.
In der Medizin wird mit Nanopartikeln experimentiert – zum Wohle des Menschen. Doch ist das wirklich so? Immerhin können sie in unseren Körper eindringen und Zellen verändern. Welche Wege die winzigen Partikel im Organismus nehmen und was das für Folgen hat, erforschen deshalb seit drei Jahren Wissenschaftler in Deutschland unter Leitung der Universität Duisburg-Essen (UDE). Nun liegen erste Ergebnisse vor, die sie vom 11. bis 15. September bei einer internationalen Konferenz am Campus Essen diskutieren wollen.

Unterstützt wird die Veranstaltung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Evonik Industries.

„Nanomaterialien sind beim Verbraucher angekommen. Sie sind auch in vieler Hinsicht nützlich und unverzichtbar, denkt man zum Beispiel an Energiespeichersysteme oder die Informationsverarbeitung. Das ist die eine Seite“, erklärt Prof. Dr. Reinhard Zellner, der das entsprechende DFG-Forschungsprogramm gemeinsam mit dem Zentrum für Wasser- und Umweltforschung (ZWU) der UDE koordiniert. „Die andere ist, dass die die biologischen Systeme auf die neuen Herausforderungen reagieren. Nanomaterialien haben Dimensionen, die mit Proteinen vergleichbar sind. Sie können in Zellen und Zellkerne eindringen und deren biologische Funktionen verändern. So ist bekannt, dass Nanopartikel zu Entzündungen oder zu Herz-Kreislauferkrankungen führen können und sogar Barrieren wie die Blut-Hirn-Schranke oder die Placenta-Schranke überwinden.“

Weitgehend unbekannt dagegen ist, wie die winzigen Partikel die Abwehrmechanismen knacken und wie sie im Körper unterwegs sind. Obwohl man also nichts sagen kann über die langfristigen Folgen, sind Nanowissenschaften und -technologien weiter auf dem Vormarsch. Gefährlich, könnte man meinen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt deshalb die Aufklärung. Sie fördert mit neun Millionen Euro das Schwerpunktprogramm SPP 1313 „Biological Responses to Nanoscale Particles“. Wenn es 2013 nach insgesamt sechs Jahren abgeschlossen sein wird, wollen die Forscher verschiedener Hochschulen und Max-Planck-Institute Gewissheit haben über die gesundheitlichen Risiken der vielgelobten Nanozwerge.

„Unsere Forschungen werden weltweit aufmerksam verfolgt, weshalb wir die Tagung auch international ausrichten“, erklärt Professor Zellner. Der Experte für Physikalische Chemie erwartet knapp 200 Teilnehmer. „Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass manche Nanopartikel viel stärker mit Proteinen interagieren, als es bislang vermutet wurde. Diese Interaktion hängt aber sehr stark von der Art des Nanomaterials, seiner Größe und seiner Form ab.“

11.-15.09.: „International Conference on Biological Responses to Nanoscale Particles”, Auditorium Maximum, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Reinhard Zellner, Tel. 0201/183-3073, reinhard.zellner@uni-due.de
Dr. Michael Eisinger, Tel. 0201/183-3890, michael.eisinger@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Berichte zu: Nanomaterial Nanopartikel Partikel Protein UDE UDE-Tagung nanoscale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?
27.02.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion
27.02.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik