Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE-Tagung: Sind Nanomaterialien gefährlich?

09.09.2011
Ob Sonnencreme, selbstreinigende Oberflächen, Computer, Lebensmittel oder Kleidung: Nanomaterialien erobern unseren Alltag.
In der Medizin wird mit Nanopartikeln experimentiert – zum Wohle des Menschen. Doch ist das wirklich so? Immerhin können sie in unseren Körper eindringen und Zellen verändern. Welche Wege die winzigen Partikel im Organismus nehmen und was das für Folgen hat, erforschen deshalb seit drei Jahren Wissenschaftler in Deutschland unter Leitung der Universität Duisburg-Essen (UDE). Nun liegen erste Ergebnisse vor, die sie vom 11. bis 15. September bei einer internationalen Konferenz am Campus Essen diskutieren wollen.

Unterstützt wird die Veranstaltung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Evonik Industries.

„Nanomaterialien sind beim Verbraucher angekommen. Sie sind auch in vieler Hinsicht nützlich und unverzichtbar, denkt man zum Beispiel an Energiespeichersysteme oder die Informationsverarbeitung. Das ist die eine Seite“, erklärt Prof. Dr. Reinhard Zellner, der das entsprechende DFG-Forschungsprogramm gemeinsam mit dem Zentrum für Wasser- und Umweltforschung (ZWU) der UDE koordiniert. „Die andere ist, dass die die biologischen Systeme auf die neuen Herausforderungen reagieren. Nanomaterialien haben Dimensionen, die mit Proteinen vergleichbar sind. Sie können in Zellen und Zellkerne eindringen und deren biologische Funktionen verändern. So ist bekannt, dass Nanopartikel zu Entzündungen oder zu Herz-Kreislauferkrankungen führen können und sogar Barrieren wie die Blut-Hirn-Schranke oder die Placenta-Schranke überwinden.“

Weitgehend unbekannt dagegen ist, wie die winzigen Partikel die Abwehrmechanismen knacken und wie sie im Körper unterwegs sind. Obwohl man also nichts sagen kann über die langfristigen Folgen, sind Nanowissenschaften und -technologien weiter auf dem Vormarsch. Gefährlich, könnte man meinen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt deshalb die Aufklärung. Sie fördert mit neun Millionen Euro das Schwerpunktprogramm SPP 1313 „Biological Responses to Nanoscale Particles“. Wenn es 2013 nach insgesamt sechs Jahren abgeschlossen sein wird, wollen die Forscher verschiedener Hochschulen und Max-Planck-Institute Gewissheit haben über die gesundheitlichen Risiken der vielgelobten Nanozwerge.

„Unsere Forschungen werden weltweit aufmerksam verfolgt, weshalb wir die Tagung auch international ausrichten“, erklärt Professor Zellner. Der Experte für Physikalische Chemie erwartet knapp 200 Teilnehmer. „Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass manche Nanopartikel viel stärker mit Proteinen interagieren, als es bislang vermutet wurde. Diese Interaktion hängt aber sehr stark von der Art des Nanomaterials, seiner Größe und seiner Form ab.“

11.-15.09.: „International Conference on Biological Responses to Nanoscale Particles”, Auditorium Maximum, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Reinhard Zellner, Tel. 0201/183-3073, reinhard.zellner@uni-due.de
Dr. Michael Eisinger, Tel. 0201/183-3890, michael.eisinger@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Berichte zu: Nanomaterial Nanopartikel Partikel Protein UDE UDE-Tagung nanoscale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie