Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UDE-Tagung: Sind Nanomaterialien gefährlich?

09.09.2011
Ob Sonnencreme, selbstreinigende Oberflächen, Computer, Lebensmittel oder Kleidung: Nanomaterialien erobern unseren Alltag.
In der Medizin wird mit Nanopartikeln experimentiert – zum Wohle des Menschen. Doch ist das wirklich so? Immerhin können sie in unseren Körper eindringen und Zellen verändern. Welche Wege die winzigen Partikel im Organismus nehmen und was das für Folgen hat, erforschen deshalb seit drei Jahren Wissenschaftler in Deutschland unter Leitung der Universität Duisburg-Essen (UDE). Nun liegen erste Ergebnisse vor, die sie vom 11. bis 15. September bei einer internationalen Konferenz am Campus Essen diskutieren wollen.

Unterstützt wird die Veranstaltung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Evonik Industries.

„Nanomaterialien sind beim Verbraucher angekommen. Sie sind auch in vieler Hinsicht nützlich und unverzichtbar, denkt man zum Beispiel an Energiespeichersysteme oder die Informationsverarbeitung. Das ist die eine Seite“, erklärt Prof. Dr. Reinhard Zellner, der das entsprechende DFG-Forschungsprogramm gemeinsam mit dem Zentrum für Wasser- und Umweltforschung (ZWU) der UDE koordiniert. „Die andere ist, dass die die biologischen Systeme auf die neuen Herausforderungen reagieren. Nanomaterialien haben Dimensionen, die mit Proteinen vergleichbar sind. Sie können in Zellen und Zellkerne eindringen und deren biologische Funktionen verändern. So ist bekannt, dass Nanopartikel zu Entzündungen oder zu Herz-Kreislauferkrankungen führen können und sogar Barrieren wie die Blut-Hirn-Schranke oder die Placenta-Schranke überwinden.“

Weitgehend unbekannt dagegen ist, wie die winzigen Partikel die Abwehrmechanismen knacken und wie sie im Körper unterwegs sind. Obwohl man also nichts sagen kann über die langfristigen Folgen, sind Nanowissenschaften und -technologien weiter auf dem Vormarsch. Gefährlich, könnte man meinen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt deshalb die Aufklärung. Sie fördert mit neun Millionen Euro das Schwerpunktprogramm SPP 1313 „Biological Responses to Nanoscale Particles“. Wenn es 2013 nach insgesamt sechs Jahren abgeschlossen sein wird, wollen die Forscher verschiedener Hochschulen und Max-Planck-Institute Gewissheit haben über die gesundheitlichen Risiken der vielgelobten Nanozwerge.

„Unsere Forschungen werden weltweit aufmerksam verfolgt, weshalb wir die Tagung auch international ausrichten“, erklärt Professor Zellner. Der Experte für Physikalische Chemie erwartet knapp 200 Teilnehmer. „Erste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass manche Nanopartikel viel stärker mit Proteinen interagieren, als es bislang vermutet wurde. Diese Interaktion hängt aber sehr stark von der Art des Nanomaterials, seiner Größe und seiner Form ab.“

11.-15.09.: „International Conference on Biological Responses to Nanoscale Particles”, Auditorium Maximum, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Reinhard Zellner, Tel. 0201/183-3073, reinhard.zellner@uni-due.de
Dr. Michael Eisinger, Tel. 0201/183-3890, michael.eisinger@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Berichte zu: Nanomaterial Nanopartikel Partikel Protein UDE UDE-Tagung nanoscale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik