Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tübingen Neurotech 2014

21.05.2014

1. Tübinger Symposium zu aktuellen Themen der Neurotechnologie – von der Grundlagenforschung bis zur medizinischen Anwendung

Gibt es bis 2050 keinen Durchbruch in der Diagnose und Therapie von neurodegenerativen Erkrankungen, wird der demografische Wandel zu weltweit mehr als 150 Millionen Menschen führen, die an Demenz und anderen Erkrankungen des Nervensystems leiden.

Bei der Erforschung der Ursachen neurologischer und neurodegenerativer Erkrankungen und bei der Entwicklung und Anwendung neuer Behandlungsmethoden spielen die Neurowissenschaften und die Neurotechnologie eine bedeutende Rolle. Das 1. Tübinger Symposium „Neurotech 2014“ präsentiert am 1. Juli 2014 ab 13 Uhr in der Stadthalle Reutlingen (Manfred-Oechsle-Platz 1, 72762 Reutlingen) mit dem neuesten Stand der Forschung zu diesem Thema.

Die Neurotechnologie bietet ein weites Spektrum an Optionen für die Erforschung, Diagnose und Therapie von Fehlfunktionen des peripheren und zentralen Nervensystems. Nicht-invasive und invasive Techniken und Systeme werden eingesetzt um Gehirnfunktion bei Erkrankungen wie Parkinson, Schlaganfall, Depression und chronischem Schmerz zu überwachen, zu analysieren und zu modulieren.

Elektronische Implantate ersetzen verlorene sensorische Funktionen im Ohr und im Auge bei Menschen mit Hör- und Sehverlust. Hirn-Maschinen-Schnittstellen können über neuronale Signale Roboter-Arme steuern, wenn die motorische Kontrolle von Armen und Beinen gestört ist oder verloren ging.

Tübingen nimmt unter den europäischen Zentren für neurowissenschaftliche Grundlagenforschung und klinische Hirnforschung eine Spitzenstellung mit exzellentem internationalem Ruf ein. In enger Verknüpfung von Grundlagenforschung, anwendungsorientierter Forschung und Klinik forschen Wissenschaftler des Bernstein-Zentrums für Computational Neuroscience, des Universitätsklinikums, des Exzellenzclusters Werner-Reichardt-Centrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN), des Hertie-Instituts für klinische Hirnforschung (HIH), des Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Instituts (NMI) in Reutlingen und der Tübinger Max-Planck-Institute für biologische Kybernetik und Intelligente Systeme auf zahlreichen Gebieten mit großer Methodenvielfalt. Dabei entstehen neue klinische und technologische Anwendungen der Forschungsergebnisse sowie innovative neurotechnologische Produkte.

Das 1. Tübinger Neurotechnologie-Symposium thematisiert aktuelle Themen der neurotechnologi-schen Forschung ‒ von der Grundlagenforschung bis zur medizinischen Anwendung. Referenten aus lokalen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Unternehmen berichten über den Stand der Forschung und Technik im Bereich der Hirn-Maschinen-Schnittstellen und Algorithmen, über neuro-nale Schnittstellen und Implantate, sowie über klinische Anwendung und Potenziale von Neuropro-thesen und der Neuromodulation.

Das Vortragsprogramm am Nachmittag (13-18 Uhr) bietet zunächst einen Überblick über die Tübin-ger/Reutlinger Neurotechnologie-Aktivitäten. Die Veranstaltung geht nach den Vorträgen in eine Abendveranstaltung über (Beginn 19 Uhr), die zusammen mit dem zwei-jährlichen MEA Meeting (International Meeting on Microelectrode Arrays) des NMI stattfindet.

Die Abendveranstaltung mit Keynote und Podiumsdiskussion steht - vor dem Hintergrund der großen Hirnforschungsprogramme in den USA (Obamas BRAIN Project) und in Europa (Human Brain Project) - unter dem Titel "Unlocking the Secrets of the Brain: Fostering International Efforts in Ad-vancing Neurotechnology". Anschließend diskutieren die Referenten zusammen mit Professor Niels Birbaumer (Institute for Medical Psychology and Behavioural Neurobiology, Universität Tübingen) und Professor Hans-Peter Thier (Werner-Reichardt-Centrum für Integrative Neurowissenschaften und Hertie Institut für klinische Hirnforschung an der Universität Tübingen) über die Chancen für die Hirnforschung, die sich aus großen Projekten ergeben sowie künftige Wege der neurowissenschaft-lichen und neurotechnologischen Forschung.

Das Symposium steht allen Interessierten offen, um Anmeldung unter http://www.nmi.de/neurotech wird gebeten.

Programm online unter: Tübingen Neurotech 2014: http://www.nmi.de/neurotech
MEA Meeting 2014: http://www.nmi.de/meameeting/

Online-Anmeldung: http://www.nmi.de/neurotech
Teilnehmerbeiträge für Vorträge und Abendveranstaltung (inkl. Getränke und Speisen):
 Studenten 20 Euro
 Akademiker 40 Euro
 Industrie 60 Euro

Organisation:
Tübingen Neurotech 2014 wird vom Naturwissenschaftlichen und Medizinischen Institut (NMI) in Reutlingen organisiert, in Zusammenarbeit mit der Universität Tübingen, dem Universitätsklinikum Tübingen (UKT), dem Hertie-Institut für Hirnforschung (HIH) und dem Werner Reichardt Zentrum für Integrative Neurowissenschaften (CIN).

Sponsoren:
B.Braun Aesculap AG; Retina Implant AG; Multi Channel Systems MCS GmbH; Brain Products GmbH; NeuroConn GmbH

Kontakt:
Dr. Alfred Stett
Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut der Universität Tübingen (NMI)
Markwiesenstraße 55 ∙ 72770 Reutlingen
Telefon +49 7121 51530-70
stett[at]nmi.de

Weitere Informationen:

http://www.nmi.de; www.uni-tuebingen.de

Antje Karbe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Urzeitalgen zu gesundem Wasser: Wirtschaftliches Verfahren zur Beseitigung von EDC im Abwasser

27.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen