Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU-Wissenschaftler erforschen die Männlichkeit

03.08.2011
Dresdner organisieren internationale Fachtagung

Was haben Terminator Arnold Schwarzenegger und Fußballer David Beckham gemeinsam? Sie verkörpern beide ein Bild von Männlichkeit - zwar ein ganz unterschiedliches - aber eins, das Wissenschaftler an der TU Dresdeninteressiert.

Während der Terminator als Mannmaschine funktionieren muss und keine Gefühle zulässt, ist David Beckham softer, hat gepflegte Haare und lackierte Fingernägel. In einem dreijährigen deutsch-amerikanischen Forschungsprojekt interessieren sich Forscher der TU Dresden genau für diese Unterschiede und welche Einflussfaktoren es dafür gibt.

Dafür arbeitet Professor Stefan Horlacher, Professur für Englische Literaturwissenschaft, mit Kollegen der Kent State University zusammen. In Romanen, auf Fotos, in Filmen und Dramen analysieren die Wissenschaftler, wie Männer dargestellt werden, wie sie sich verhalten und im Alltag umgehen. Und welchen Einfluss die jeweilige Kultur, Gesellschaft und historische Gegebenheiten und Krisen darauf haben.

Ein Wissenschaftsgebiet, das erst in den vergangenen 15 Jahren aktuell für die Forschung wurde. "Männer werden in den einzelnen Jahrzehnten ganz unterschiedlich dargestellt", sagt Professor Stefan Horlacher. Stand zunächst oft nur das reine Erfassen von verschiedenen Männlichkeitsbildern im Vordergrund, werden jetzt kulturspezifische und transnationale Perspektiven des Männlichen diskutiert.

Die Ergebnisse der Forschung werden auf drei internationalen Konferenzen vorgestellt. Eine erste fand im vergangenen Jahr in Dresden statt. Vom 5. bis 7. August 2011 treffen sich in dieser Woche 21 Wissenschaftler auf dem Gebiet an der Kent State University. Sie kommen aus den USA, Neuseeland, Großbritannien, Estland und Deutschland. Unter ihnen ist auch Professor Stefan Horlacher sowie die Dresdner Nachwuchswissenschaftler Mirjam Frotscher und Wieland Schwanebeck. Die dritte Konferenz ist im Sommer 2012 in Dresden geplant.

Die Forschungsarbeit wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung gefördert. Die finanziert die drei Konferenzen sowie Forschungsaufenthalte der Wissenschaftler beim jeweiligen Partner. Davon profitieren auch die Studenten. So sind im Wintersemester Seminare zum Thema geplant. Professor Kevin Floyd von der Kent State University ist dann an der TU Dresden zu Gast.

Informationen für Journalisten
Stefan Horlacher, Professur für Englische Literaturwissenschaft TU Dresden,
Tel.: +49 351 463-33848, Stefan.Horlacher@mailbox.tu-dresden.de
Wieland Schwanebeck, Doktorand an der Professur für Englische Literaturwissenschaft TU Dresden, Tel.: +49 172 1484680

Mathias Bäumel | TU Dresden
Weitere Informationen:
http://www.englitw.com
http://www.comparativemasculinities.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE