Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffen international führender Vertreter der Katalyseforschung

03.11.2009
Heidelberg Forum of Molecular Catalysis - Vergabe des "BASF Catalysis Award 2009"

International führende Vertreter der Katalyseforschung werden am 6. November 2009 zum "Heidelberg Forum of Molecular Catalysis" (HFMC 2009) an der Ruperto Carola erwartet.

Das renommierte und hochkarätig besetzte wissen­schaft­liche Symposium wird alle zwei Jahre an der Universität Heidelberg durchgeführt und findet be­reits zum fünften Mal statt. Eingeladen haben dazu die Universität und der Sonderforschungsbereich 623 "Molekulare Katalysatoren: Struktur und Funktionsdesign" mit Unterstützung des Unternehmens BASF. Im Rahmen der Veranstaltung wird der mit 10.000 Euro dotierte "BASF Catalysis Award" für herausragende Nachwuchsforscher verliehen.

Im Mittelpunkt des Symposiums stehen zentrale Forschungsfragen und aktuelle Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der molekularen Katalyse. Mit Prof. Dr. Robert G. Bergman von der Univer­sity of Ca­lifornia in Berkeley (USA), Prof. Dr. Kyoko Nozaki von der University of Tokyo (Japan) und Prof. Dr. Alois Fürst­ner vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr werden drei herausragende Exper­ten der Katalyseforschung die Plenarvorträge halten. Den "BASF Ca­ta­lysis Award" erhält Prof. Dr. Melanie S. Sanford von der amerikanischen Uni­versity of Mi­chigan in Ann Arbor.

Die Wissen­schaftlerin wurde an der Yale University promoviert und hat anschließend bei Prof. Dr. Robert H. Grubbs vom California Institute of Technology, Nobelpreisträger des Jahres 2005, geforscht. Ihre innovativen Arbeiten zur Katalyse in der organischen Synthese wird Prof. San­ford im vierten Plenarvortrag vorstel­len. Das Sym­­posium wird begleitet von mehr als 100 Posterbeiträgen aus der internationalen Kataly­se­forschung.

Wie der Initiator des Symposiums, der Heidelberger Wissenschaftler Prof. Dr. Peter Hofmann, betont, stellt die Katalyse eine der entscheidenden Zukunftstechnologien der Chemie des 21. Jahrhunderts dar. Aufgabe von Katalysatoren ist es, aus den Grundstoffen der belebten und der unbelebten Natur neuartige Werk- und Wirkstoffe sowie Funktionsmaterialien zu realisieren. Katalysatoren können che­mische Re­aktionen be­schleunigen, den Energieverbrauch minimieren, unerwünschte Neben- und Ab­fallprodukte verhindern und so eine umweltfreundliche, ökonomisch wie ökologisch optimierte Chemie ermögli­chen. Von besonderer Bedeutung sind dabei, so Prof. Hofmann, molekulare Katalysatoren, die als maßgeschneiderte "Werkzeuge" und hoch­spezialisiert ar­beitende "Synthesemaschinen" in ato­ma­ren Di­mensionen zum Einsatz kommen.

Der Heidelberger Sonderforschungsbereich "Molekulare Katalysatoren: Struktur und Funktionsdesign" in der Chemie wird seit 2002 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Ziel der Arbeiten ist es, aus dem Verständnis von Struktur und Funktionsweise von katalytisch aktiven Molekülen innovative Wege zum ra­tio­nalen Design neuartiger Katalysatoren zu entwickeln. Das Spektrum der Forschungsthemen reicht von der Biokatalyse in der lebenden Zelle bis zur großtechnischen Synthese von Basischemikalien.

Zum Heidelberg Forum of Molecular Catalysis 2009 werden rund 500 Teilnehmer erwar­tet. Die Veranstaltung findet am 6. November von 9 Uhr bis 18 Uhr im Hörsaalgebäude Chemie, Im Neuenheimer Feld 252, Großer Hörsaal, statt. Alle Interessenten sind herzlich willkommen.

Kontakt:
Prof. Dr. Peter Hofmann
Organisch-Chemisches Institut
Telefon (06221) 54-8415
ph@oci.
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/chemgeo/oci/akph/veranstaltungen/hfmc09_ger.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften