Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Treffen herausragender junger Forscher am Heidelberg Center Lateinamerika

11.11.2014

Dritte „Santander International Summer School“ findet vom 17. bis 28. November in Santiago de Chile statt

Herausragende junge Forscher aus Lateinamerika und Europa kommen vom 17. bis 28. November 2014 in Santiago de Chile zur dritten „Santander International Summer School“ der Universität Heidelberg zusammen.

20 Doktoranden aus Belgien, Chile, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Mexiko, den Niederlanden, Portugal und Spanien werden sich mit aktuellen Forschungsfragen auf dem Gebiet der Astronomie auseinandersetzen. Dabei haben sie die Möglichkeit, sich mit renommierten Wissenschaftlern verschiedener europäischer und lateinamerikanischer Universitäten auszutauschen.

Die Sommerschule mit dem Titel „Reaching the Limits of the Sky: Astronomical Instrumentation in the 21st Century“ findet mit Förderung von Santander Universidades am Heidelberg Center Lateinamerika statt. Kooperationspartner sind das Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg sowie die Pontificia Universidad Católica de Chile. Die Veranstaltung schließt mit einem zweitägigen Symposium in der Santiago-Niederlassung des European Southern Observatory (ESO), zu dem rund 120 Wissenschaftler aus aller Welt erwartet werden.

Im Mittelpunkt der dritten „Santander International Summer School“ stehen neuartige Methoden und Technologien, mit denen sich die Leistungsfähigkeit moderner Teleskope erheblich verbessern lässt. „Turbulenz in der Erdatmosphäre lässt die Sterne flimmern; dies führt zu verschwommenen Bildern,“ erläutert Prof. Dr. Andreas Quirrenbach vom Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH).

„Heute sind wir in der Lage, dieses Flimmern zu messen und mit beweglichen Spiegeln zu korrigieren. Damit erhalten wir Bilder, die so scharf sind, als wären sie von einem Teleskop im Weltraum aufgenommen – für einen Bruchteil der Kosten.“ In der zweiten Woche der Sommerschule wird es für die Teilnehmer „noch spannender“, so der Heidelberger Wissenschaftler. „Dann werden wir diskutieren, wie sich mehrere große Teleskope so zusammenschalten lassen, dass wir damit zum Beispiel die Geburt von Planetensystemen um junge Sterne direkt beobachten können.“

Wie Prof. Quirrenbach betont, ist Heidelberg einer der wichtigsten Forschungsstandorte für die Astronomie in Europa. Neben der Landessternwarte, dem Astronomischen Rechen-Institut und dem Institut für Theoretische Astrophysik, die gemeinsam das ZAH bilden, wird auch an den Max-Planck-Instituten für Astronomie und für Kernphysik sowie am Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS) astronomische Forschung betrieben.

Die dafür notwendigen Meßinstrumente werden an der Landessternwarte und am MPI für Astronomie entworfen und gebaut. „Da einige der Heidelberger Instrumente nun an den Großteleskopen der ESO in Chile, dem wohl besten Observatoriums-Standort weltweit, im Einsatz sind, bot sich eine Kooperation zwischen Heidelberg und Santiago für diese Sommerschule geradezu an“, so Prof. Quirrenbach.

Neben Wissenschaftlern aus Heidelberg und Santiago de Chile werden Referenten aus Frankreich, den Niederlanden, Österreich und den USA an der Sommerschule mitwirken. Wissenschaftliche Koordinatoren der Veranstaltung sind Dr. Roland Gredel und Prof. Dr. Thomas Henning vom Max-Planck-Institut für Astronomie sowie Prof. Quirrenbach vom ZAH.

Auf chilenischer Seite sind Prof. Dr. Andrés Guesalaga und Prof. Dr. Leopoldo Infante von der Pontificia Universidad Católica de Chile beteiligt. Die Doktoranden erwartet ein umfangreiches Programm mit Vorträgen und Präsentationen. Darüber hinaus ist eine zweitägige Exkursion zum „Very Large Telescope“ der ESO in Nordchile geplant. Vorgesehen sind außerdem zwei öffentliche Vorträge am Planetarium der Universidad de Santiago de Chile.

Im Rahmen ihrer Kooperation mit Banco Santander erhält die Universität Heidelberg Fördermittel des globalen Unternehmensbereichs Santander Universidades, die zur Durchführung internationaler Sommer- und Winterschulen mit Teilnehmern aus Lateinamerika, Europa und Asien dienen. Diese Veranstaltungen finden abwechselnd am Heidelberg Center Lateinamerika in Santiago de Chile, am Heidelberg Center Südasien in Neu Delhi (Indien), am Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg und an einer Universität in Japan statt.

Die Sommerschulen dienen dem Ziel, die Mobilität junger Wissenschaftler zu fördern und den Aufbau neuer Exzellenznetzwerke in der Forschung zu unterstützen. Die vierte „Santander International Summer School“ widmet sich im März 2015 an der japanischen Universität Kyoto dem Religionsbegriff aus transkultureller Perspektive. Weitere Veranstaltungen zur molekularen Katalyse in der Chemie und zum Thema globale Nachhaltigkeit auf dem Gebiet der Geowissenschaften sind für Juli und September kommenden Jahres geplant.

Kontakt:
Universität Heidelberg
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Weitere Informationen:

http://www.uni-heidelberg.de/forschung/international/santander_summer_schools

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Astronomie Chile ESO Landessternwarte Lateinamerika Max-Planck-Institut Teleskope ZAH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise