Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transplantation und Stammzellen: Experten diskutieren in Leipzig über ethische und rechtliche Fragen

19.11.2009
Organmangel ist in Deutschland und Europa chronisch. Die Spenderbereitschaft bleibt trotz medizinischer Fortschritte und steigender Operationserfolge relativ gering.

Wissenschaftler der Biomedizin suchen nach Auswegen aus dem Mangel. Sie sehen Stammzellen als einen Lösungsansatz - und bewegen sich damit in einem großen Spannungsfeld. Über dessen ethische und rechtliche Dimensionen wollen Experten aus Medizin, Forschung, Recht, Ethik und Politik am 8. und 9. Dezember 2009 in Leipzig diskutieren.

Veranstalter sind das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig und das Interdisziplinäre Zentrum Medizin-Ethik-Recht der

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Neuartige Zelltherapien, die bei einigen Organen und Erkrankungen bereits klinisch erprobt werden, könnten eine Möglichkeit sein, um Organschäden zu beheben und Transplantationen überflüssig zu machen. Das Züchten komplexer Organgewebe aus körpereigenen Stammzellen könnte zukünftig ein zweiter Weg sein, der zu passgenauen Transplantaten führt.

In der Gesellschaft werden solche Entwicklungen und Ergebnisse der biomedizinischen Forschung kontinuierlich beobachtet und sehr konträr diskutiert. Ein Beispiel hierfür ist die Debatte um embryonale Stammzellen. Die Novellierung des Stammzellgesetzes im Jahr 2008 durch den Deutschen Bundestag und die 2009 verabschiedete 15. Novellierung des Arzneimittelgesetzes verdeutlichen den andauernden rechtlichen Regulierungsbedarf. Allen bisherigen Anpassungen zum Trotz bleiben Forschende und auch Juristen in Einzelfällen unsicher, unter welches Gesetz konkrete Forschungsfragen fallen.

Vor diesem Hintergrund laden das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig und das Interdisziplinäre Zentrum Medizin-Ethik-Recht der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zum Symposium "Transplantation und Stammzellen - Ethisches und rechtliches Spannungsfeld" ein. Zu den Referenten zählen Prof. Dr. Eckhard Nagel (Universität Bayreuth und Deutscher Ethikrat), Prof. Dr. Wolfgang Fleig (Universitätsklinikum Leipzig), Dr. Thorsten Moos (Evangelische Akademie Sachsen-Anhalt Wittenberg), Dr. Wiebke Pühler (Bundesärztekammer Berlin), Prof. Dr. Hans Lilie (Interdisziplinäres Zentrum Medizin-Ethik-Recht der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), Prof. Dr. Frank Emmrich (Translationszentrum für Regenerative Medizin der Universität Leipzig und Deutscher Ethikrat) und weitere.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen, am Symposium teilzunehmen.
Zeit: 8.12.2009, 13:30 Uhr bis 9.12.2009, 14:00 Uhr
Ort: Villa Tillmanns, Wächterstraße 30, 04107 Leipzig
Das vollständige Programm der Veranstaltung finden Sie als PDF-Dokument anbei.
Hintergrund Interdisziplinäres Zentrum Medizin-Ethik-Recht:
Das Interdisziplinäre Zentrum Medizin-Ethik-Recht der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wurde am 18. September 2001 gegründet. Sein Direktorium und der wissenschaftliche Beirat setzen sich aus national und international anerkannten Wissenschaftlern der Fachbereiche Theologie, Medizin, Philosophie und Recht zusammen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit soll der Diskussion sowie der Erforschung von Problemen auf den Grenzgebieten Medizin, Ethik und Recht dienen, welche aufgrund immer spezifischer werdender Erkenntnisse in der medizinischen Forschung sowie deren Anwendung am Menschen entstehen. Angesprochen werden Themen wie pränatale Diagnostik und Embryonenforschung, Stammzellforschung und Klonen, Transplantationsmedizin, die Sterbehilfe und Sterbebegleitung.
Hintergrund Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig:
Das Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig unterstützt junge Forschende mit eigenen Vorhaben, die Produkte und Verfahren für Diagnostik und Therapie entwickeln und erfolgreich in die klinische Anwendung bringen wollen. Das Zentrum fördert darüber hinaus gesellschaftswissenschaftliche Fragestellungen in Fächern wie Recht und Ethik, die Rahmenbedingungen der Biomedizin untersuchen. Das TRM Leipzig wurde im Oktober 2006 gegründet und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, den Freistaat Sachsen und die Universität Leipzig gefördert.

Manuela Lißina-Krause | idw
Weitere Informationen:
http://www.trm.uni-leipzig.de
http://mer.jura.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics