Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tierversuche können mit Kleintier-MRT um bis zu 80 Prozent reduziert werden

05.05.2009
XIV. Treffen der Ostsee-Physiologen in Greifswald

Am Freitag und Sonnabend, dem 8. und 9. Mai 2009 werden in der Universitäts- und Hansestadt rund 60 Wissenschaftler und Nachwuchsforscher der Physiologie zum XIV. Ostseetreffen erwartet, informierte heute der Direktor des Greifswalder Institutes für Physiologie, Prof. Rainer Rettig.

Im Mittelpunkt steht eine erste Bilanz zum Forschungseinsatz des sieben Tonnen schweren Magnetresonanztomographen (MRT) für Kleintiere (s. Programm). Die Spezialanfertigung ist seit zwei Jahren fester Bestandteil der medizinischen Spitzenforschung. Zwölf Forschergruppen nutzen gegenwärtig die moderne Bildgebung für ihre Arbeit.

"Auf der jährlich stattfindenden Tagung der Physiologen aus Hamburg, Kiel, Lübeck, Rostock und Greifswald erhalten junge Nachwuchskräfte die Chance, die Ergebnisse ihrer experimentellen Forschung zu präsentieren", so Rettig. Darüber hinaus spiele natürlich der allgemeine Erfahrungsaustausch und die regionale Spezifik eine große Rolle. Einen regelrechten Schub habe die Forschung in Greifswald mit dem 3 Millionen Euro teuren Kleintier-MRT von Siemens bekommen.

Das Greifswalder Institut untersucht beispielsweise im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), inwieweit Tierversuche durch moderne bildgebende Verfahren am MRT eingeschränkt werden können. Das Bundesministerium hat dafür 750.000 Euro zur Verfügung gestellt und eine Sondergenehmigung erteilt, Versuchstiere nach einer (schmerzfreien) Untersuchung im MRT weiter nutzen zu können. "Erste Ergebnisse ergeben eine nachweisliche Reduzierung der notwendigen Tierversuche von 70 bis 80 Prozent", unterstrich der Greifswalder Wissenschaftler.

Der 7-Tesla-Kleintier-MRT wird überwiegend interdisziplinär von Medizinern, Mikrobiologen, Genetikern und Pharmakologen auf der Suche nach Therapiemöglichkeiten für unheilbare Krankheiten eingesetzt. Dabei werden strukturelle und funktionelle Veränderungen von einzelnen Organen und Organsystemen bei kleinen Versuchstieren wie Mäusen, Ratten und Kaninchen analysiert. Der Physiologie als Teilgebiet der Medizin kommt dabei die Aufgabe zu, die physikalischen, biochemischen und informationsverarbeitenden Funktionen der Lebewesen zu erfassen.

XIV. Treffen der Ostsee-Physiologen
Freitag/Sonnabend, 8./9. Mai 2009
Greifwald-Wieck, Maritimes Jugenddorf Wieck, Yachtweg 3

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de/physiol/Ostsee_Physiologen_2009/Programm_2009.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise