Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tierische Ansteckungsgefahr – Zoonosen auf dem Vormarsch

09.03.2009
Internationale Expertengruppe trifft sich am UKM - Hygieneinstitut Münster.

Bundesweit sind im Jahr 2008 mehr als 100 000, im Regierungsbezirk Münster über 5000 Fälle von Durchfallerkrankungen an die Gesundheitsämter gemeldet worden, die durch Zoonoseerreger verursacht wurden. Hierbei handelt es sich um Keime, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden.

„Ich vermute eine hohe Dunkelziffer, die weit über der Anzahl der gemeldeten Fälle liegt. Die Erklärung dafür ist, dass viele Erkrankungen unerkannt bleiben, weil sehr häufig kein Arzt aufgesucht wird“, sagt Prof. Helge Karch, einer der führenden Zoonose - Experten weltweit und Direktor des Instituts für Hygiene am Universitätsklinikum Münster (UKM). „Sehr häufig wird zudem keine mikrobiologische Diagnostik durchgeführt, so dass die Erreger unerkannt bleiben“, betont Karch.

Wichtig : Gründliches Händewaschen Zoonoseerreger kommen in der Regel im Darm von Nutztieren vor, wie z. B. in Rindern, Schweinen oder Hühnern, ohne dass die Tiere daran erkranken. Auch Haustiere ( Katzen, Hunde ) können Träger dieser Keime sein. Eine Möglichkeit der Übertragung auf den Menschen be- UKM : AöR, Jörg Robbers ( Aufsichtsratsvorsitzender ), Prof. Dr. med. Norbert Roeder ( Vorstandsvorsitzender, Ärztlicher Direktor ), Dr. rer. pol. Christoph Hoppenheit ( Kaufmännischer Vorstand ), Prof. Dr. med. Wilhelm Schmitz ( Dekan ), Michael Rentmeister ( Pflegedirektor ), Univ.- Prof. Dr. med. Hermann - Joseph Pavenstädt ( stellv. Ärztlicher Direktor ) steht darin, wenn nach direktem Kontakt mit einem Tier ( z. B. Streicheln ) die Finger in den Mund gesteckt werden. Deshalb sollten Eltern auf ihre Kleinkinder besonders gut aufpassen. „Die Gefahr durch Haustiere ist im Allgemeinen gering, solange einfache Hygienemaßnahmen eingehalten werden“, sagt Karch. Gründliches Händewaschen mit warmen Wasser und Seife nach jedem Tierkontakt ist sehr einfach und kann von jedem durchgeführt werden. Das gilt auch nach dem Besuch eines Bauernhofes oder Streichelzoos. Neben dem Tierkontakt besteht eine weitere Infektionsgefahr, wenn Zoonoseerreger den „Umweg“ über Lebensmittel nehmen, in denen sie sich hervorragend vermehren. „Geschmacklich lässt sich mit Zoonoseerregern verunreinigte Nahrung nicht von einwandfreien Lebensmitteln unterscheiden“, so Karch. Der Verzehr von rohem oder unzureichend gegartem Fleisch sowie das Trinken von Rohmilch stellen ein hohes Risiko dar, an einer Zoonose zu erkranken. Auch hier kann einfach Abhilfe geschaffen werden: Die Lebensmittel müssen vor dem Verzehr erhitzt werden. 1,3 Millionen Euro für Zoonoseforschung in Münster Die Problematik von Zoonosen wird wissenschaftlich in dem seit 1.1.2008 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ( BMBF ) geförderten Forschungsnetzwerk FBI - Zoo ( Food - Borne Infections Zoonotic ) bearbeitet. In diesem Netzwerk arbeiten fachübergreifend Human- und Veterinärmediziner sowie Lebensmittelmikrobiologen zusammen. Alle 16 Projektpartner dieses Netzwerkes, darunter Experten des Robert Koch - Institutes und des Bundesinstituts für Risikobewertung, treffen sich am 9. und 10. März zusammen mit einer Repräsentantin der WHO am Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster. Bei diesem Treffen werden die neuesten Forschungsergebnisse diskutiert, um aus den Ergebnissen der bisherigen Arbeiten neue Strategien zur Bekämpfung von Zoonosen zu entwickeln. Vier Zoonose-Projekte werden am Institut für Hygiene und an der Poliklinik für Parodontologie des Universitätsklinikums Münster bearbeitet und vom BMBF für drei Jahre mit 1,3 Mio Euro gefördert. Die Wissenschaftler setzen sich unter anderem mit folgenden Fragestellungen auseinander:

– Welche Zoonoseerreger lassen sich in den Stuhlproben von Patienten mit Durchfallerkrankungen nachweisen, die in schweren Fällen bis zum Nierenversagen oder dem Guillain - Barre - Syndrom führen können ?

– Welche Eigenschaften ermöglichen es den Keimen, den Menschen zu besiedeln und in der „neuen Umgebung“ Erkrankungen zu verursachen ?

– Wie haben sich die Erreger an den Menschen angepasst und wie sind die genauen Übertragungswege ?

– Welche Umweltfaktoren spielen im Darmmilieu des Menschen eine Rolle ?

Im „Jahr von Darwin“ interessiert die Forscher auch, in welchen Zeiträumen die Evolution der Zoonoseerreger abläuft. Karch geht nach seinen neuesten Ergebnissen davon aus, dass es „Selektionssiebe“ geben muss, die nur ganz bestimmte Erreger - Varianten aus der Vielfalt der im Tier vorkommenden Typen „durchlassen“.

Evolutive Veränderungen nach wenigen Tagen

Welche Strategien haben diese Bakterien entwickelt, um das „Neuland Mensch“ zu besiedeln ? „Wir haben beobachtet, dass Erreger, die eigentlich nur im Schwein oder nur im Rind vorkommen, ihre Wirtsspezifität aufgegeben haben“, erklärt Karch. Die Evolution verläuft bei den Zoonoserregern wesentlich schneller als bei höheren Organismen, wie z. B. Säugetieren. Evolutive Veränderungen lassen sich bereits in Zeiträumen von wenigen Tagen nachweisen.

Schließlich sollen alle erhobenen Daten des gesamten Netzwerkes zur Erstellung eines Frühwarnsystems für Zoonoseerkrankungen gebündelt werden. Die technischen Voraussetzungen hierzu werden in Münster gelegt. Außerdem werden hier neue diagnostische Verfahren entwickelt auf Basis des DNA - Fingerabdruckes, mit denen die Erreger genauer als bisher untersucht werden können. Hiermit ist es erstmals möglich, die Erreger aus Tieren und Lebensmitteln sicher mit denen aus dem Menschen miteinander zu vergleichen.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik