Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tierische Ansteckungsgefahr – Zoonosen auf dem Vormarsch

09.03.2009
Internationale Expertengruppe trifft sich am UKM - Hygieneinstitut Münster.

Bundesweit sind im Jahr 2008 mehr als 100 000, im Regierungsbezirk Münster über 5000 Fälle von Durchfallerkrankungen an die Gesundheitsämter gemeldet worden, die durch Zoonoseerreger verursacht wurden. Hierbei handelt es sich um Keime, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden.

„Ich vermute eine hohe Dunkelziffer, die weit über der Anzahl der gemeldeten Fälle liegt. Die Erklärung dafür ist, dass viele Erkrankungen unerkannt bleiben, weil sehr häufig kein Arzt aufgesucht wird“, sagt Prof. Helge Karch, einer der führenden Zoonose - Experten weltweit und Direktor des Instituts für Hygiene am Universitätsklinikum Münster (UKM). „Sehr häufig wird zudem keine mikrobiologische Diagnostik durchgeführt, so dass die Erreger unerkannt bleiben“, betont Karch.

Wichtig : Gründliches Händewaschen Zoonoseerreger kommen in der Regel im Darm von Nutztieren vor, wie z. B. in Rindern, Schweinen oder Hühnern, ohne dass die Tiere daran erkranken. Auch Haustiere ( Katzen, Hunde ) können Träger dieser Keime sein. Eine Möglichkeit der Übertragung auf den Menschen be- UKM : AöR, Jörg Robbers ( Aufsichtsratsvorsitzender ), Prof. Dr. med. Norbert Roeder ( Vorstandsvorsitzender, Ärztlicher Direktor ), Dr. rer. pol. Christoph Hoppenheit ( Kaufmännischer Vorstand ), Prof. Dr. med. Wilhelm Schmitz ( Dekan ), Michael Rentmeister ( Pflegedirektor ), Univ.- Prof. Dr. med. Hermann - Joseph Pavenstädt ( stellv. Ärztlicher Direktor ) steht darin, wenn nach direktem Kontakt mit einem Tier ( z. B. Streicheln ) die Finger in den Mund gesteckt werden. Deshalb sollten Eltern auf ihre Kleinkinder besonders gut aufpassen. „Die Gefahr durch Haustiere ist im Allgemeinen gering, solange einfache Hygienemaßnahmen eingehalten werden“, sagt Karch. Gründliches Händewaschen mit warmen Wasser und Seife nach jedem Tierkontakt ist sehr einfach und kann von jedem durchgeführt werden. Das gilt auch nach dem Besuch eines Bauernhofes oder Streichelzoos. Neben dem Tierkontakt besteht eine weitere Infektionsgefahr, wenn Zoonoseerreger den „Umweg“ über Lebensmittel nehmen, in denen sie sich hervorragend vermehren. „Geschmacklich lässt sich mit Zoonoseerregern verunreinigte Nahrung nicht von einwandfreien Lebensmitteln unterscheiden“, so Karch. Der Verzehr von rohem oder unzureichend gegartem Fleisch sowie das Trinken von Rohmilch stellen ein hohes Risiko dar, an einer Zoonose zu erkranken. Auch hier kann einfach Abhilfe geschaffen werden: Die Lebensmittel müssen vor dem Verzehr erhitzt werden. 1,3 Millionen Euro für Zoonoseforschung in Münster Die Problematik von Zoonosen wird wissenschaftlich in dem seit 1.1.2008 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ( BMBF ) geförderten Forschungsnetzwerk FBI - Zoo ( Food - Borne Infections Zoonotic ) bearbeitet. In diesem Netzwerk arbeiten fachübergreifend Human- und Veterinärmediziner sowie Lebensmittelmikrobiologen zusammen. Alle 16 Projektpartner dieses Netzwerkes, darunter Experten des Robert Koch - Institutes und des Bundesinstituts für Risikobewertung, treffen sich am 9. und 10. März zusammen mit einer Repräsentantin der WHO am Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster. Bei diesem Treffen werden die neuesten Forschungsergebnisse diskutiert, um aus den Ergebnissen der bisherigen Arbeiten neue Strategien zur Bekämpfung von Zoonosen zu entwickeln. Vier Zoonose-Projekte werden am Institut für Hygiene und an der Poliklinik für Parodontologie des Universitätsklinikums Münster bearbeitet und vom BMBF für drei Jahre mit 1,3 Mio Euro gefördert. Die Wissenschaftler setzen sich unter anderem mit folgenden Fragestellungen auseinander:

– Welche Zoonoseerreger lassen sich in den Stuhlproben von Patienten mit Durchfallerkrankungen nachweisen, die in schweren Fällen bis zum Nierenversagen oder dem Guillain - Barre - Syndrom führen können ?

– Welche Eigenschaften ermöglichen es den Keimen, den Menschen zu besiedeln und in der „neuen Umgebung“ Erkrankungen zu verursachen ?

– Wie haben sich die Erreger an den Menschen angepasst und wie sind die genauen Übertragungswege ?

– Welche Umweltfaktoren spielen im Darmmilieu des Menschen eine Rolle ?

Im „Jahr von Darwin“ interessiert die Forscher auch, in welchen Zeiträumen die Evolution der Zoonoseerreger abläuft. Karch geht nach seinen neuesten Ergebnissen davon aus, dass es „Selektionssiebe“ geben muss, die nur ganz bestimmte Erreger - Varianten aus der Vielfalt der im Tier vorkommenden Typen „durchlassen“.

Evolutive Veränderungen nach wenigen Tagen

Welche Strategien haben diese Bakterien entwickelt, um das „Neuland Mensch“ zu besiedeln ? „Wir haben beobachtet, dass Erreger, die eigentlich nur im Schwein oder nur im Rind vorkommen, ihre Wirtsspezifität aufgegeben haben“, erklärt Karch. Die Evolution verläuft bei den Zoonoserregern wesentlich schneller als bei höheren Organismen, wie z. B. Säugetieren. Evolutive Veränderungen lassen sich bereits in Zeiträumen von wenigen Tagen nachweisen.

Schließlich sollen alle erhobenen Daten des gesamten Netzwerkes zur Erstellung eines Frühwarnsystems für Zoonoseerkrankungen gebündelt werden. Die technischen Voraussetzungen hierzu werden in Münster gelegt. Außerdem werden hier neue diagnostische Verfahren entwickelt auf Basis des DNA - Fingerabdruckes, mit denen die Erreger genauer als bisher untersucht werden können. Hiermit ist es erstmals möglich, die Erreger aus Tieren und Lebensmitteln sicher mit denen aus dem Menschen miteinander zu vergleichen.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise