Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tierische Ansteckungsgefahr – Zoonosen auf dem Vormarsch

09.03.2009
Internationale Expertengruppe trifft sich am UKM - Hygieneinstitut Münster.

Bundesweit sind im Jahr 2008 mehr als 100 000, im Regierungsbezirk Münster über 5000 Fälle von Durchfallerkrankungen an die Gesundheitsämter gemeldet worden, die durch Zoonoseerreger verursacht wurden. Hierbei handelt es sich um Keime, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden.

„Ich vermute eine hohe Dunkelziffer, die weit über der Anzahl der gemeldeten Fälle liegt. Die Erklärung dafür ist, dass viele Erkrankungen unerkannt bleiben, weil sehr häufig kein Arzt aufgesucht wird“, sagt Prof. Helge Karch, einer der führenden Zoonose - Experten weltweit und Direktor des Instituts für Hygiene am Universitätsklinikum Münster (UKM). „Sehr häufig wird zudem keine mikrobiologische Diagnostik durchgeführt, so dass die Erreger unerkannt bleiben“, betont Karch.

Wichtig : Gründliches Händewaschen Zoonoseerreger kommen in der Regel im Darm von Nutztieren vor, wie z. B. in Rindern, Schweinen oder Hühnern, ohne dass die Tiere daran erkranken. Auch Haustiere ( Katzen, Hunde ) können Träger dieser Keime sein. Eine Möglichkeit der Übertragung auf den Menschen be- UKM : AöR, Jörg Robbers ( Aufsichtsratsvorsitzender ), Prof. Dr. med. Norbert Roeder ( Vorstandsvorsitzender, Ärztlicher Direktor ), Dr. rer. pol. Christoph Hoppenheit ( Kaufmännischer Vorstand ), Prof. Dr. med. Wilhelm Schmitz ( Dekan ), Michael Rentmeister ( Pflegedirektor ), Univ.- Prof. Dr. med. Hermann - Joseph Pavenstädt ( stellv. Ärztlicher Direktor ) steht darin, wenn nach direktem Kontakt mit einem Tier ( z. B. Streicheln ) die Finger in den Mund gesteckt werden. Deshalb sollten Eltern auf ihre Kleinkinder besonders gut aufpassen. „Die Gefahr durch Haustiere ist im Allgemeinen gering, solange einfache Hygienemaßnahmen eingehalten werden“, sagt Karch. Gründliches Händewaschen mit warmen Wasser und Seife nach jedem Tierkontakt ist sehr einfach und kann von jedem durchgeführt werden. Das gilt auch nach dem Besuch eines Bauernhofes oder Streichelzoos. Neben dem Tierkontakt besteht eine weitere Infektionsgefahr, wenn Zoonoseerreger den „Umweg“ über Lebensmittel nehmen, in denen sie sich hervorragend vermehren. „Geschmacklich lässt sich mit Zoonoseerregern verunreinigte Nahrung nicht von einwandfreien Lebensmitteln unterscheiden“, so Karch. Der Verzehr von rohem oder unzureichend gegartem Fleisch sowie das Trinken von Rohmilch stellen ein hohes Risiko dar, an einer Zoonose zu erkranken. Auch hier kann einfach Abhilfe geschaffen werden: Die Lebensmittel müssen vor dem Verzehr erhitzt werden. 1,3 Millionen Euro für Zoonoseforschung in Münster Die Problematik von Zoonosen wird wissenschaftlich in dem seit 1.1.2008 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ( BMBF ) geförderten Forschungsnetzwerk FBI - Zoo ( Food - Borne Infections Zoonotic ) bearbeitet. In diesem Netzwerk arbeiten fachübergreifend Human- und Veterinärmediziner sowie Lebensmittelmikrobiologen zusammen. Alle 16 Projektpartner dieses Netzwerkes, darunter Experten des Robert Koch - Institutes und des Bundesinstituts für Risikobewertung, treffen sich am 9. und 10. März zusammen mit einer Repräsentantin der WHO am Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster. Bei diesem Treffen werden die neuesten Forschungsergebnisse diskutiert, um aus den Ergebnissen der bisherigen Arbeiten neue Strategien zur Bekämpfung von Zoonosen zu entwickeln. Vier Zoonose-Projekte werden am Institut für Hygiene und an der Poliklinik für Parodontologie des Universitätsklinikums Münster bearbeitet und vom BMBF für drei Jahre mit 1,3 Mio Euro gefördert. Die Wissenschaftler setzen sich unter anderem mit folgenden Fragestellungen auseinander:

– Welche Zoonoseerreger lassen sich in den Stuhlproben von Patienten mit Durchfallerkrankungen nachweisen, die in schweren Fällen bis zum Nierenversagen oder dem Guillain - Barre - Syndrom führen können ?

– Welche Eigenschaften ermöglichen es den Keimen, den Menschen zu besiedeln und in der „neuen Umgebung“ Erkrankungen zu verursachen ?

– Wie haben sich die Erreger an den Menschen angepasst und wie sind die genauen Übertragungswege ?

– Welche Umweltfaktoren spielen im Darmmilieu des Menschen eine Rolle ?

Im „Jahr von Darwin“ interessiert die Forscher auch, in welchen Zeiträumen die Evolution der Zoonoseerreger abläuft. Karch geht nach seinen neuesten Ergebnissen davon aus, dass es „Selektionssiebe“ geben muss, die nur ganz bestimmte Erreger - Varianten aus der Vielfalt der im Tier vorkommenden Typen „durchlassen“.

Evolutive Veränderungen nach wenigen Tagen

Welche Strategien haben diese Bakterien entwickelt, um das „Neuland Mensch“ zu besiedeln ? „Wir haben beobachtet, dass Erreger, die eigentlich nur im Schwein oder nur im Rind vorkommen, ihre Wirtsspezifität aufgegeben haben“, erklärt Karch. Die Evolution verläuft bei den Zoonoserregern wesentlich schneller als bei höheren Organismen, wie z. B. Säugetieren. Evolutive Veränderungen lassen sich bereits in Zeiträumen von wenigen Tagen nachweisen.

Schließlich sollen alle erhobenen Daten des gesamten Netzwerkes zur Erstellung eines Frühwarnsystems für Zoonoseerkrankungen gebündelt werden. Die technischen Voraussetzungen hierzu werden in Münster gelegt. Außerdem werden hier neue diagnostische Verfahren entwickelt auf Basis des DNA - Fingerabdruckes, mit denen die Erreger genauer als bisher untersucht werden können. Hiermit ist es erstmals möglich, die Erreger aus Tieren und Lebensmitteln sicher mit denen aus dem Menschen miteinander zu vergleichen.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie