Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Think big – Großgeräte in der Physik

09.04.2013
Am Freitag, 19. April 2013, stellen Experten in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften unter dem Motto „Think big“ Großgeräte der Physik vor, die aktuell in Wissenschaft und Forschung z.B. in der Astronomie, am Forschungsreaktor der TU München in Garching, am CERN oder in der Kernfusionsforschung eingesetzt werden.

Um zu verstehen, wie sich unser Universum entwickelt hat, ist es nötig, sowohl die kleinsten Bausteine, die Elementarteilchen, als auch die größten uns bekannten Strukturen, die Galaxien, zu erforschen. Dazu benötigt man Geräte, die Zustände erzeugen können, wie sie kurz nach dem Urknall vorherrschten.

Die gegenwärtig in der Physik eingesetzten Großgeräte machen es möglich, das Universum von den kleinsten Abständen im Elementarteilchenbereich bis hin zu sehr großen Skalen zu untersuchen. So konnte 2012 am Large Hadron Collider (LHC) des CERN bei Genf ein neues schweres Teilchen nachgewiesen werden, bei dem es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um das schon lange postulierte Higgs-Teilchen (Higgs-Boson) handelt.

Am anderen Skalenende werden über die Europäische Südsternwarte (ESO) in Chile mit unterschiedlichen Teleskopen, Antennen und Instrumenten nicht nur Planeten, Monde und Kometen unseres Sonnensystems beobachtet, sondern auch die entferntesten bekannten Objekte: Galaxien, die kurz nach dem Urknall entstanden sein müssen.

Neben ESO und CERN werden bei dem Symposium als weitere Großgeräte vorgestellt: die Forschungsneutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II) der TU München, an der Grundlagen- und angewandte Forschung betrieben wird – von der effizienten Energiespeicherung bis zur Medizintechnik –, und die Versuchsanlagen, die künftig zum Bau eines Fusionskraftwerks und damit zur Energieversorgung der Zukunft dienen sollen.

Das vom Akademiemitglied Andrzej Buras und von Stephan Paul (beide TU München) organisierte Symposium des BAdW Forums Technologie ist nicht nur eine Reise durch die spannende Welt der physikalischen Forschung, es dient auch der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung: Dank großzügiger Fördermittel, die die Akademie für den wissenschaftlichen Nachwuchs einwerben konnte, informieren sich am 18. und 19. April 2013 rund 120 ausgewählte Schülerinnen und Schüler von Gymnasien aus ganz Bayern bei dem Symposium über die aktuellen Entwicklungen in der Physik und haben die Möglichkeit, mit den Forschern zu diskutieren.
Zuvor erhalten die Schülerinnen und Schüler Einblick in den Forschungscampus Garching: Sie besichtigen die Forschungsneutronenquelle der TU
München, das Max-Planck-Institut für Plasmaphysik sowie das Leibniz-Rechenzentrum der Akademie, in dessen Höchstleistungsrechner SuperMUC extrem große Datenmengen gespeichert und verarbeitet werden.

Symposium „Think big“ – Programm
13.30 Uhr: Begrüßung
Prof. Dr. Karl-Heinz Hoffmann, Präsident der BAdW
Prof. Dr. Joachim Hagenauer, Vorsitzender der Kommission BAdW Forum Technologie

13.50 Uhr: Die Erforschung des Universums – Warum wir große Forschungsgeräte bauen
Prof. Dr. Stephan Paul, TU München, Garching

14.20 Uhr: Himmelsbeobachtungen verändern unser Weltbild
Prof. Dr. Bruno Leibundgut, Europäische Südsternwarte (ESO), Garching

14.50 Uhr: Licht im Dunkel – Neutronen für Grundlagenforschung,
Ingenieurwissenschaften und Medizin
Prof. Dr. Winfried Petry, Forschungsneutronenquelle Heinz Maier-Leibnitz (FRM II), TU München, Garching

15.20 Uhr: Kaffeepause
15.50 Uhr: Kernfusion – die Energiequelle der Sterne auf der Erde nutzen
Prof. Dr. Sibylle Günter, Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP),
Garching/Greifswald

16.20 Uhr: Eine kleine Reise durch die Welt der Teilchen
Dr. Jennifer Girrbach, Institute for Advanced Study TUM-IAS, Garching

16.50 Uhr: Die Suche nach dem Higgs-Boson und mehr am LHC
Dr. Peter Jenni, European Organization for Nuclear Research (CERN), Genf

17.30 Uhr: Ende der Veranstaltung
Symposium: Think big – Großgeräte in der Physik
Termin: Freitag, 19. April 2013, 13.30 bis 17.30 Uhr
Ort: Bayerische Akademie der Wissenschaften, Alfons-Goppel-Str. 11, 80539 München, Plenarsaal, 1. Stock
Keine Anmeldung erforderlich
Informationen und Programm: http://www.badw.de/aktuell
Medienvertreter sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen. Wenn Sie an einem Interviewtermin mit den Referenten des Symposiums interessiert sind, wenden Sie sich bitte an die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Bayerischen Akademie der Wissenschaften.

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, gegründet 1759, ist eine der größten und ältesten Akademien in Deutschland. Sie ist zugleich Gelehrtengesellschaft und Forschungseinrichtung von internationalem Rang. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreibt sie Grundlagenforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf langfristigen Vorhaben, die die Basis für weiterführende Forschungen liefern und die kulturelle Überlieferung sichern. Sie ist ferner Trägerin des Leibniz-Rechenzentrums, eines der größten Supercomputing-Zentren Deutschlands, und des Walther-Meißner-Instituts für Tieftemperaturforschung. Seit 2010 betreibt sie ein Junges Kolleg für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Bayern.

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.badw.de/aktuell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie