Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

THESEUS-Technologien bieten innovative Lösungen für Wirtschaft, Medizin und Kultur

30.11.2011
Vom 13.-15. Februar 2012 zieht THESEUS, das größte deutsche IKT-Forschungsprojekt, in Berlin auf seinem Abschlusskongress Bilanz.

Die Besucher erhalten in Vorträgen und Demonstrationen einen umfassenden Einblick in die Bandbreite der entwickelten Technologien. Exemplarisch vorgestellt werden auch eine Reihe von Anwendungen, in denen heute schon Technologien aus THESEUS zum Einsatz kommen.

NEUE PERSPEKTIVEN FÜR DIE INTERNETNUTZUNG IN WIRTSCHAFT UND GESELLSCHAFT

In den vergangenen fünfzehn Jahren hat sich das Internet zu einer allgegenwärtigen Informations- und Kommunikationsinfrastruktur entwickelt. Weite Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft, aber auch des Privatlebens haben sich dadurch grundlegend verändert. Mit der Weiterentwicklung des Internet zu einem "Internet der Dienste" wird wiederum eine neue Qualität zur Nutzung von Informationen geschaffen, aber auch die Möglichkeit, Dienste flexibel zu durchgängigen internetbasierten Dienstleistungen zu verknüpfen. Das bietet einerseits neue Perspektiven für die Internetnutzung und ermöglicht andererseits den Handel mit Diensten als Wirtschaftsgut im Internet.

In dem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Leuchtturmprojekt THESEUS haben rund 60 Forschungspartner aus Wirtschaft und Wissenschaft technische Grundlagen für das Internet der Dienste entwickelt und in 18 unterschiedlichen Nutzungsszenarien erprobt. Nach 5jähriger Laufzeit werden die Ergebnisse nun auf dem Abschlusskongress "Technologien für das Internet der Zukunft – THESEUS zieht Bilanz" vom 13.-15. Februar 2012 im Ramada-Hotel Berlin Alexanderplatz vorgestellt.

AUSGEWÄHLTE HIGHLIGHTS ZUM INTERNET DER DIENSTE AUF DEM THESEUS-ABSCHLUSSKONGRESS

Die Veranstaltung stellt Highlights aus den insgesamt mehr als 1.600 Einzelentwicklungen des Forschungsprogramms vor, wie beispielsweise:

- das SMILA-Framework der Attensity Europe GmbH, eine hochskalierbare Open Source-Lösung für informierte Unternehmen
- der Radiologiearbeitsplatz der Zukunft, entwickelt von der Siemens AG und dem DFKI – Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
- openXchange, eine Lösung der metris GmbH für die Versicherungswirtschaft, mit der Sachschäden über Servicenetzwerke schnell und unbürokratisch reguliert werden können
- B2B in the Cloud, eine Plattform der Seeburger AG, die es Mittelständlern ermöglicht, an B2B-Unternehmensnetzwerken zu partizipieren und ihre Unternehmensdaten einfach, standardisiert und sicher auszutauschen.
- die CONTENTUS-Diensteplattform zur semantischen Erschließung und Online-Bereitstellung multimedialer Archive
- ALEXANDRIA, eine neuartige Wissensplattform für Verlage, Medienportale und Online-Communities der neofonie GmbH

- das SemaVis-Framework des Fraunhofer IGD zur Visualisierung komplexer Datenbestände in Intranets und im Internet

Eröffnet wird der Kongress vom Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler. Vorträge von Prof. Dr. Henning Kagermann, Präsident der acatech, Prof. Dr. Dieter Kempf, Präsident des Bitkom, und Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer Gesellschaft zeigen die technologiepolitische Bedeutung des Internet der Dienste und der Entwicklungen aus dem THESEUS-Programm für den Wirtschafts-Standort Deutschland auf.
In einer Talk-Runde lässt TV-Moderator Christian Spanik, das Internet der Dienste aus drei unterschiedlichen wirtschaftsrelevanten Perspektiven beleuchten: Gesprächspartner sind Dr. Cord F. Stähler (Siemens AG, CTO HealthCare Sector), Dr. Thomas Endres (CIO Deutsche Lufthansa AG, Sprecher CIOcolloquium) und Dr. Stefan Wess (Geschäftsführer der Attensity Europe GmbH).

Anschließend zeigt Hervé Couturier, Executive Vice President der SAP AG, die "Business-Web"-Strategie seines Unternehmens auf und erläutert, wie Ergebnisse aus der Forschung hierfür genutzt werden.

THESEUS-TECHNOLOGIETRANSFER: VOM LEUCHTTURM IN DIE FLÄCHE

Am zweiten Konferenztag erfolgt eine Vorausschau auf Weiterentwicklungen des Internet in den kommenden Jahren. Die US-amerikanische Sicht präsentiert Dr. Richard M. Soley, Chairman und CEO der Object Management Group (OMG). Peter Fatelnig stellt die laufenden und geplanten Förderprogramme der Europäischen Kommission zum Internet der Zukunft vor. Prof. Wolfgang Wahlster, Leiter des Deutschen Forschungszentrums für künstliche Intelligenz DFKI und einer der "Väter" des THESEUS-Forschungsprogramms erläutert eine deutsche Perspektive, dieüber die Verknüpfung von Sensordaten ("Internet der Dinge") mit dem Internet der Dienste zu intelligenten Produkten und Produktionsanlagen führen soll.

Danach werden die THESEUS-Erfolge an Hand von zehn Transfer-Beispielen aufgezeigt, wie z.B.:
- Service Plattformen und Geschäftsmodelle im Maschinen & Anlagenbau, entwickelt und erprobt mit Praxispartnern wie Festool und Ligmatech
- RADMINING, ein neuartiges Wissenssystem der Arverbis GmbH; es ermöglicht einen verbesserten Zugriff auf radiologisches Bild- und Textmaterial und wurde an den Universitätskliniken Leipzig und Freiburg erprobt und eingeführt
- ein neuartiges Verfahren der Siemens AG zur automatischen Logo-Erkennung in Videomaterial, das z.B. zur Auswertung von Product Placements eingesetzt werden kann.

- SABINE, eine Lösung für das Personalmanagement in Unternehmen, die die Anforderungen an zu besetzende Stellen mit dem Qualifikationsprofil von Mitarbeitern abgleicht und geeignete Kandidaten ermittelt.

LERNEN SIE THESEUS KENNEN!

Auf dem Kongress besteht ausreichend Zeit zur Kontaktaufnahme und zum Informationsaustausch mit den THESEUS-Partnern. Sämtliche auf der Konferenz vorgestellten Ergebnisse werden in einer begleitenden Ausstellung detailliert und live von Experten aus dem THESEUS-Programm vorgestellt.

Bereits am 13. Februar 2012 sind die Teilnehmer zu einer Auftaktveranstaltung eingeladen. Prof. Dieter Kempf, Vorstandsvorsitzender der DATEV sowie Präsident des BITKOM und Prof. Herbert Weber, Leiter der THESEUS-Begleitforschung führen die Teilnehmer in das Themenfeld »Internet der Dienste« und in das THESEUS-Forschungsprogramm ein.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Alexander Firyn | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.theseus.joint-research.org/theseus-kongress-2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie