Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thema Tod: Tabuverlust und neue Grenzen

14.07.2009
Soziologe: "Wir sollten mehr über das Sterben reden"

Der Tod steht heute in der Kluft zwischen gestiegener öffentlicher Wahrnehmung und dem Verlust der direkten Erfahrung mit dem Sterben.

Dieser Entwicklung widmet sich die Tagung "Tod und Sektion", die heute, Dienstag, an der TU-Berlin stattfindet. Eingebettet ist die Tagung in das interdisziplinäre Forschungsprojekt der Volkswagenstiftung "Tod und toter Körper", das Veränderung des Umgangs mit dem Tod in der gegenwärtigen Gesellschaft untersucht, speziell am Beispiel der Obduktionsmüdigkeit im deutschsprachigen Raum.

Einen starken Zwiespalt im Umgang mit dem Tod erkennt Hubert Knoblauch, der Veranstalter der Tagung. Einerseits sei der Tod mehr denn je in der Öffentlichkeit präsent. "Der tote Körper begegnet uns in den Medien mit einem Realismus, der früher kaum vorstellbar war. Hinweise dafür sind der Umgang mit dem Thema in US-amerikanischen und deutschen Sendungsformaten ebenso wie der Erfolg der Körperwelten-Ausstellungen", so der Soziologe im pressetext-Interview. Trotz dieser häufigen Konfrontation sinke die direkte Erfahrung mit dem Tod. "Menschen werden immer älter, wodurch die Zahl der Sterbenden kurzfristig relativ sinkt, außerdem sterben viele einsam im Pflegeheim oder im Krankenhaus statt in der Familie, wodurch der Tod aus den sozialen Kreisen ausgelagert sind."

Bestimmte Aspekte des Todes seien noch immer tabuisiert. Am deutlichsten manifestiert sich das für Knoblauch im Umgang mit dem menschlichen Leichnam. "Die Obduktionsrate ist in den letzten Jahrzehnten dramatisch gesunken. Der Wunsch nach einem intakten Körper auch nach dem Tod nimmt zu, zudem bringt das Öffnen des Leichnams zur Feststellung der tatsächlichen Todesursache den Spitälern wenig Geld, obwohl diese Untersuchung hohen epidemiologischen Wert hat", so der Berliner Forscher.

Als eine Gegenbewegung zu der fehlenden Auseinandersetzung mit dem Sterben sieht Knoblauch die Hospizbewegung. "Nach Zeiten starker Medikalisierung und Hospitalisierung bringt sie den Vorgang des Todes stärker ins Bewusstsein. Die Mitarbeiter der Hospizbewegung kümmern sich freiwillig um sterbende Menschen, die sie zunächst noch gar nicht kennen. Dabei gewinnen sie selbst eine Vertrautheit mit dem Tod." Durch den Anstieg der Bevölkerung im hohen Alter werde der Tod für immer mehr Menschen zu einem wichtigen Anliegen. "Wir sollten mehr über den Tod reden", schließt der Berliner Soziologe.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.todundtoterkoerper.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise