Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Textiler Leichtbau der Zukunft

13.10.2015

Neue Verbundmaterialien in der Architektur werden an der Frankfurt UAS in der Praxis getestet / Ausstellung beginnt am 16. Oktober

Das Potenzial dreidimensionaler, geschäumter Textilien für architektonische Anwendungen wird am Frankfurter Forschungsinstitut (FFin) für Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) untersucht.


Der Experimentalpavillon von innen

FRA-UAS

Ein Studierendenteam unter Leitung von Prof. Claudia Lüling hat sich mit dem Thema textiler Leichtbau auseinandergesetzt und einen luftigen, lichtdurchlässigen Experimentalpavillon aus modular zusammengesetzten, teilgeschäumten Textilien entworfen und konstruiert. Er nutzt die Materialstärke von Abstandstextilien, die aus zwei Deckschichten bestehen und über sogenannte Polfäden auf Abstand gehalten werden.

Das Ziel der Forschungen lautet u.a. „Better than a Tent“ – besser als ein Zelt. Während Zelte klassisch aus Stangen und Planen bestehen und keinen klimatischen Komfort bieten, können geschäumte Abstandstextilien graduell und je nach Anforderung Tragwerk und Dämmung verbinden. Der neue Werkstoff bietet so beispielsweise klimatisch adäquate Möglichkeiten zum vereinfachten Bau von Notunterkünften ebenso wie für den Neubau und die Sanierung mit Leichtbauelemente Der Pavillon wird am Freitag, 16. Oktober 2015, im Foyer des Gebäudes 1 der Frankfurt UAS eröffnet (Ausstellung bis 30.10.2015).

„Leicht-Räume“ wie der Pavillon sind als Synthese von Funktion, Material und Gestalt gedacht. Neben tragenden, dämmenden, dichtenden und dämpfenden Eigenschaften könnten Abstandstextilien auch energieeffizient zur Wärme-Generierung durch Solarthermie oder zur Stromerzeugung durch Photovoltaik dienen.

Funktionalität und Nachhaltigkeit ist nicht das einzige ausschlaggebende Kriterium bei der Entwicklung, die Auswahl und der Zuschnitt der verwendeten Textilien ermöglichen neue raumbildende Optionen in der Gestaltung. Industriell vorgefertigt sind Abstandstextilien momentan hauptsächlich in atmungsaktiven Matratzen und Sitzbezügen zu finden.

Die Studierenden stellten mittels der Abstandstextilien einzelne, pyramidenförmige Module her. Sie wurden mittig umgestülpt und erhielten so Stabilität, die durch die teilgeschäumten Verbindungsbereiche zwischen den Modulen noch verstärkt wird. Insgesamt wurde so erstmalig versucht eine kuppelförmige Struktur mit einem Durchmesser von rund fünf Metern zu errichten.

Bereits seit 2014 wird am Frankfurter Forschungsinstitut FFin mit dem neuen Verbundmaterial experimentiert. Es entstand zuerst ein Ausstellungspavillon, der sowohl mit dem Stuttgarter Leichtbaupreis als auch mit einem Sonderpreis „Textile Strukturen für neues Bauen“ der Messe TechTex ausgezeichnet wurde. Zu diesem Zeitpunkt arbeiteten die Wissenschaftler(innen) mit Textilschläuchen, jetzt stehen Abstandstextilien im Fokus. Weitere Konzepte mit Abstandstextilien, die im Rahmen von Seminaren des Masterstudiengangs Architektur entwickelt wurden, versprechen im nächsten Schritt optimierte Tragwerksstrukturen mit großer Materialeffizienz.

Projektpartner der Forschung sind u. a. das Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf, die Firma Essedea GmbH & Co.KG sowie das Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum.

Termin Ausstellung: 16.10. bis 30.10.2015; Ausstellungseröffnung 16.10.2015, 13.30 Uhr

Ort: Frankfurt University of Applied Sciences, Nibelungenplatz 1, Gebäude 1, Foyer

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Frankfurter Forschungsinstitut für Architektur • Bauingenieurwesen • Geomatik, Prof. Claudia Lüling, E-Mail: clue@fb1.fra-uas.de

Weitere Informationen zum Frankfurter Forschungsinstitut FFin unter: http://www.frankfurt-university.de/ffin

Sarah Blaß | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Leichtbau Matratzen Textil- und Verfahrenstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE