Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Temperaturstress – Feind Nummer 1 der Elektronik

31.10.2012
Auf der VDI-Konferenz „Elektronikkühlung“ diskutieren am 13. und 14. Februar 2013 in Berlin Experten über die Zuverlässigkeit von Sensoren, Aktoren, Elektronischen Baugruppen und Embedded Systems

Die Zuverlässigkeit Elektronischer Baugruppen und Komponenten ist für jede Produktion, für Motoren und Automotive von größter Bedeutung. Umwelteinflüsse wie hohe oder niedrige Temperaturen, aggressive Medien und mechanische Beanspruchung beschleunigen Alterungsprozesse der Elektronik.

Ihre komplexen Wechselwirkungen machen Lebensdauervorhersagen für elektronische Baugruppen kaum möglich. Sicher ist nur, dass ein direkter – aber kein linearer – Zusammenhang zwischen thermischem Stress und dem Ausfall von Elektronik besteht. Für diesen Stress sind Umgebungstemperatur, Temperaturzyklen und ihre Änderungsgeschwindigkeit sowie der durch den Stromfluss selbst bedingte Temperaturanstieg in den immer leistungsstärkeren und kompakteren Baugruppen verantwortlich.

Auf der VDI-Konferenz „Elektronikkühlung – Effiziente Kühlung für mehr Leistung und längere Lebensdauer“ am 13. und 14. Februar 2013 thematisieren Fachleute aus Industrie und Forschung, wie innovative Kühlkonzepte, hochtemperaturbeständige Materialien und robuste Verbindungstechnologien die Leistung und die Lebensdauern von Elektronik verbessern.

Auf der zweitägigen Veranstaltung in Berlin kommen Anwender und Hersteller unterschiedlicher Branchen zusammen, um über Herausforderungen, Lösungskonzepte und Kosten für eine höhere Zuverlässigkeit von Sensoren, Aktoren, Elektronischen Baugruppen und Embedded Systems zu sprechen.

Getrieben von der Automobilindustrie, sowohl Gewicht und Größe zu reduzieren bei gleichzeitiger Zunahme der Leistungs- und Funktionsdichte und im Zielkonflikt mit konstanten Preisen, entwickeln Elektronikhersteller immer neue Lösungen für ein effektives Wärmemanagement. Dabei setzen Anwender in der Metallverarbeitung, in Prozess- und Energieindustrie verstärkt auf individuelle Lösungen, um die empfindlichen Bauteile, wie eingebettete Elektronik, vor schädlichen Temperatureinflüssen zu schützen.

Auf der Konferenz können Branchen voneinander lernen und Elektronikhersteller präsentieren nicht nur neue Lösungen, sondern werden gleichzeitig auch von den Erkenntnissen und Lösungskonzepten aus den verschiedenen Branchen für ihre zukünftigen Entwicklungen Nutzen ziehen.

Elektronikkühlung – Effiziente Kühlung für mehr Leistung und längere Lebensdauer
13./14. Februar 2013
Berlin, NH Berlin Friedrichstraße
1.390 Euro (VDI-Mitglieder: 1.290 Euro) pro Person, zzgl. MwSt.
Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/elektronikkuehlung oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.
Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.000 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/elektronikkuehlung
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics