Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Temperaturstress – Feind Nummer 1 der Elektronik

31.10.2012
Auf der VDI-Konferenz „Elektronikkühlung“ diskutieren am 13. und 14. Februar 2013 in Berlin Experten über die Zuverlässigkeit von Sensoren, Aktoren, Elektronischen Baugruppen und Embedded Systems

Die Zuverlässigkeit Elektronischer Baugruppen und Komponenten ist für jede Produktion, für Motoren und Automotive von größter Bedeutung. Umwelteinflüsse wie hohe oder niedrige Temperaturen, aggressive Medien und mechanische Beanspruchung beschleunigen Alterungsprozesse der Elektronik.

Ihre komplexen Wechselwirkungen machen Lebensdauervorhersagen für elektronische Baugruppen kaum möglich. Sicher ist nur, dass ein direkter – aber kein linearer – Zusammenhang zwischen thermischem Stress und dem Ausfall von Elektronik besteht. Für diesen Stress sind Umgebungstemperatur, Temperaturzyklen und ihre Änderungsgeschwindigkeit sowie der durch den Stromfluss selbst bedingte Temperaturanstieg in den immer leistungsstärkeren und kompakteren Baugruppen verantwortlich.

Auf der VDI-Konferenz „Elektronikkühlung – Effiziente Kühlung für mehr Leistung und längere Lebensdauer“ am 13. und 14. Februar 2013 thematisieren Fachleute aus Industrie und Forschung, wie innovative Kühlkonzepte, hochtemperaturbeständige Materialien und robuste Verbindungstechnologien die Leistung und die Lebensdauern von Elektronik verbessern.

Auf der zweitägigen Veranstaltung in Berlin kommen Anwender und Hersteller unterschiedlicher Branchen zusammen, um über Herausforderungen, Lösungskonzepte und Kosten für eine höhere Zuverlässigkeit von Sensoren, Aktoren, Elektronischen Baugruppen und Embedded Systems zu sprechen.

Getrieben von der Automobilindustrie, sowohl Gewicht und Größe zu reduzieren bei gleichzeitiger Zunahme der Leistungs- und Funktionsdichte und im Zielkonflikt mit konstanten Preisen, entwickeln Elektronikhersteller immer neue Lösungen für ein effektives Wärmemanagement. Dabei setzen Anwender in der Metallverarbeitung, in Prozess- und Energieindustrie verstärkt auf individuelle Lösungen, um die empfindlichen Bauteile, wie eingebettete Elektronik, vor schädlichen Temperatureinflüssen zu schützen.

Auf der Konferenz können Branchen voneinander lernen und Elektronikhersteller präsentieren nicht nur neue Lösungen, sondern werden gleichzeitig auch von den Erkenntnissen und Lösungskonzepten aus den verschiedenen Branchen für ihre zukünftigen Entwicklungen Nutzen ziehen.

Elektronikkühlung – Effiziente Kühlung für mehr Leistung und längere Lebensdauer
13./14. Februar 2013
Berlin, NH Berlin Friedrichstraße
1.390 Euro (VDI-Mitglieder: 1.290 Euro) pro Person, zzgl. MwSt.
Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/elektronikkuehlung oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.
Über das VDI Wissensforum
Das VDI Wissensforum mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die fast 1.000 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/elektronikkuehlung
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018
17.04.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics