Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekom-Branche noch uneins bei flächendeckendem Breitbandausbau

18.06.2009
Topmanager diskutieren Branchentrends auf der 15. Internationalen Handelsblatt Jahrestagung „Telekommarkt Europa“ (17. und 18. Juni 2009 in Düsseldorf)
Wenig Hoffnung auf eine schnelle und flächendeckende Versorgung der weißen Flecken in Deutschland mit Breitband kann sich derzeit die Bundesregierung machen. In der Telekommunikationsbranche jedenfalls zeichnet sich bislang keine breite Front zur Unterstützung der Breitbandziele von Kanzlerin Angela Merkel ab.

Viel zu unterschiedlich sind die Geschäftsmodelle der Anbieter. Weiterhin bleibt offen, mit welchen Techniken der flächendeckende Ausbau erfolgen soll und wie eine wirtschaftliche Versorgung auch der ländlichen Regionen zu bewerkstelligen ist.

Die ist das Ergebnis einer Podiumsdiskussion am Mittwoch morgen auf der 15. Handelsblatt Jahrestagung „Telekommarkt Europa“ in Düsseldorf. Unter der Moderation von Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott kamen rund 30 Experten der TK-Branche zusammen und diskutierten vor über 100 Teilnehmern.

Telekom reduziert Breitband-Investitionen

Rund 100 Millionen Euro weniger als geplant werde die Deutsche Telekom in diesem Jahr in die Breitbandinfrastruktur der ländlichen Regionen investieren, sagte der Finanzvorstand der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, in seinem Keynote-Vortrag. Höttges begründete dies mit der Absenkung des TAL-Preises durch die Bundesnetzagentur.

Ein schneller und flächendeckender Ausbau der Breitbandnetze könne nur über die Zusammenarbeit der Betreiber gelingen, zeigte sich Höttges überzeugt. Aber auch um der Regulierung ihres neuen VDSL-Netzes zuvor zu kommen, werde die Telekom das Netz für die Wettbewerber öffnen. „Wir sind in intensivsten Verhandlungen mit Vodafone und hoffen schon bald auf einen Vertragsabschluss, womit wir VDSL als Wholesale anbieten können“, so Höttges am Mittwoch morgen. „Der Ausbau funktioniert gut in Städten. Für die Speckgürtel und die ländlichen Regionen brauchen wir weitergehende Lösungen.“

„Weiße Flecken“ müssen weg

E-Plus-Chef Thorsten Dirks appellierte an alle Marktteilnehmer gleichermaßen, vor allem die Erwartungen in den Breitbau nicht zu hoch zu stecken. Besser sei es, erst einmal zügig mit der Beseitigung der weißen Flecken zu beginnen. Viele Kommunen seien auch bei einer Versorgung mit einem Mbit/s sicher schon zufrieden.

Dabei die Infrastruktur gemeinsam aufzubauen und zu vernetzen sei im Mobilfunk schon immer gängige Praxis. Auch beim kommenden LTE-Ausbau werde es voraussichtlich nur ein Netz geben. Der Mobilfunk werde seiner Einschätzung nach aber nicht in der Lage sein, das Festnetz in 40 Millionen Haushalten abzulösen. „Daher schauen wir sehr genau, wo wir investieren“, so Dirks.

„Minimonopole sind nicht sinnvoll“

VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner befürchtet angesichts der zahlreichen lokalen und regionalen Aktivitäten der Städte und kommunalen Versorgungsunternehmen statt eines neuen Monopolisten eine Vielzahl regionale Kleinmonopole. „Wir rechnen mit vielleicht 30 kleinen regionalen Zugangsnetzen“, sagte Grützner. Auch solche mittelalterlichen Minimonopole seien sicher nicht im Sinne des Wettbewerbs.

Grützner: „Wir müssen mit Kooperationen arbeiten, die den Wettbewerb aber nicht behindern dürfen.“ Auch das Beispiel Regulierungsferien für die Telekom beim VDSL-Ausbau habe jüngst gezeigt, dass ein Monopol nicht zu schnellem Ausbau und mehr Angeboten führe. Leider werde derzeit zu viel danach gefragt, was braucht der Ort? Was brauchen die Unternehmen? und viel zu wenig: „Was braucht der Markt?“ „Technisch sind alle Probleme lösbar. Wir müssen die Chance jetzt nur nutzen, die nicht erschlossenen Gebiete in kurzer Zeit zu versorgen“, Alf Henryk Wulf, Vorsitzender des Vorstands, Alcatel-Lucent Deutschland AG und Mitglied des Bitkom-Hauptvorstandes. Bis 2016 werde es für Glasfaser in den Haushalten voraussichtlich noch keine hohen Marktanteile geben. Ein Anteil im unteren zweistelligen Prozentbereich in fünf Jahren sei schon ein Erfolg. Allerdings erforderten die hohen Investitionen auch vernünftige Rahmenbedingungen.



Bilder zur Tagung:www.konferenz.de/fotos-tke09-pr
Autor: Georg Stanossek,
Mail: info@portel.de

Ihr Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation von Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:claudia.buettner@informa.com

Simone Seidemann | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.tk-europa.de

Weitere Berichte zu: Breitbandausbau Handelsblatt Mobilfunk Telekom-Branche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen
15.08.2017 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie