Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telekom-Branche noch uneins bei flächendeckendem Breitbandausbau

18.06.2009
Topmanager diskutieren Branchentrends auf der 15. Internationalen Handelsblatt Jahrestagung „Telekommarkt Europa“ (17. und 18. Juni 2009 in Düsseldorf)
Wenig Hoffnung auf eine schnelle und flächendeckende Versorgung der weißen Flecken in Deutschland mit Breitband kann sich derzeit die Bundesregierung machen. In der Telekommunikationsbranche jedenfalls zeichnet sich bislang keine breite Front zur Unterstützung der Breitbandziele von Kanzlerin Angela Merkel ab.

Viel zu unterschiedlich sind die Geschäftsmodelle der Anbieter. Weiterhin bleibt offen, mit welchen Techniken der flächendeckende Ausbau erfolgen soll und wie eine wirtschaftliche Versorgung auch der ländlichen Regionen zu bewerkstelligen ist.

Die ist das Ergebnis einer Podiumsdiskussion am Mittwoch morgen auf der 15. Handelsblatt Jahrestagung „Telekommarkt Europa“ in Düsseldorf. Unter der Moderation von Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott kamen rund 30 Experten der TK-Branche zusammen und diskutierten vor über 100 Teilnehmern.

Telekom reduziert Breitband-Investitionen

Rund 100 Millionen Euro weniger als geplant werde die Deutsche Telekom in diesem Jahr in die Breitbandinfrastruktur der ländlichen Regionen investieren, sagte der Finanzvorstand der Deutschen Telekom, Timotheus Höttges, in seinem Keynote-Vortrag. Höttges begründete dies mit der Absenkung des TAL-Preises durch die Bundesnetzagentur.

Ein schneller und flächendeckender Ausbau der Breitbandnetze könne nur über die Zusammenarbeit der Betreiber gelingen, zeigte sich Höttges überzeugt. Aber auch um der Regulierung ihres neuen VDSL-Netzes zuvor zu kommen, werde die Telekom das Netz für die Wettbewerber öffnen. „Wir sind in intensivsten Verhandlungen mit Vodafone und hoffen schon bald auf einen Vertragsabschluss, womit wir VDSL als Wholesale anbieten können“, so Höttges am Mittwoch morgen. „Der Ausbau funktioniert gut in Städten. Für die Speckgürtel und die ländlichen Regionen brauchen wir weitergehende Lösungen.“

„Weiße Flecken“ müssen weg

E-Plus-Chef Thorsten Dirks appellierte an alle Marktteilnehmer gleichermaßen, vor allem die Erwartungen in den Breitbau nicht zu hoch zu stecken. Besser sei es, erst einmal zügig mit der Beseitigung der weißen Flecken zu beginnen. Viele Kommunen seien auch bei einer Versorgung mit einem Mbit/s sicher schon zufrieden.

Dabei die Infrastruktur gemeinsam aufzubauen und zu vernetzen sei im Mobilfunk schon immer gängige Praxis. Auch beim kommenden LTE-Ausbau werde es voraussichtlich nur ein Netz geben. Der Mobilfunk werde seiner Einschätzung nach aber nicht in der Lage sein, das Festnetz in 40 Millionen Haushalten abzulösen. „Daher schauen wir sehr genau, wo wir investieren“, so Dirks.

„Minimonopole sind nicht sinnvoll“

VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner befürchtet angesichts der zahlreichen lokalen und regionalen Aktivitäten der Städte und kommunalen Versorgungsunternehmen statt eines neuen Monopolisten eine Vielzahl regionale Kleinmonopole. „Wir rechnen mit vielleicht 30 kleinen regionalen Zugangsnetzen“, sagte Grützner. Auch solche mittelalterlichen Minimonopole seien sicher nicht im Sinne des Wettbewerbs.

Grützner: „Wir müssen mit Kooperationen arbeiten, die den Wettbewerb aber nicht behindern dürfen.“ Auch das Beispiel Regulierungsferien für die Telekom beim VDSL-Ausbau habe jüngst gezeigt, dass ein Monopol nicht zu schnellem Ausbau und mehr Angeboten führe. Leider werde derzeit zu viel danach gefragt, was braucht der Ort? Was brauchen die Unternehmen? und viel zu wenig: „Was braucht der Markt?“ „Technisch sind alle Probleme lösbar. Wir müssen die Chance jetzt nur nutzen, die nicht erschlossenen Gebiete in kurzer Zeit zu versorgen“, Alf Henryk Wulf, Vorsitzender des Vorstands, Alcatel-Lucent Deutschland AG und Mitglied des Bitkom-Hauptvorstandes. Bis 2016 werde es für Glasfaser in den Haushalten voraussichtlich noch keine hohen Marktanteile geben. Ein Anteil im unteren zweistelligen Prozentbereich in fünf Jahren sei schon ein Erfolg. Allerdings erforderten die hohen Investitionen auch vernünftige Rahmenbedingungen.



Bilder zur Tagung:www.konferenz.de/fotos-tke09-pr
Autor: Georg Stanossek,
Mail: info@portel.de

Ihr Pressekontakt
Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM – ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Konzeption und Organisation von Handelsblatt Veranstaltungen
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:claudia.buettner@informa.com

Simone Seidemann | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.tk-europa.de

Weitere Berichte zu: Breitbandausbau Handelsblatt Mobilfunk Telekom-Branche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise