Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologieführerschaft braucht sichere Rohstoffversorgung

30.06.2010
EUROFORUM-Konferenz „Technologiemetalle“
21. und 22. September 2010, Hotel Hessischer Hof, Frankfurt am Main
Die globale Nachfrage nach Spezial-Metallen und Seltenen Erden wird sich nach Expertenschätzungen bis 2030 verdreifachen. Getrieben wird der wachsende Bedarf nach Metallen wie beispielsweise Lithium, Indium, Tantal oder Germanium durch die Entwicklung von Photovoltaik-Modulen, leistungsstarken Batterien für Elektro-Autos, Mikrokondensatoren, Glasfaserkabeln und anderen High-Tech-Technologien. Da Europa kaum eigene Vorkommen hat und zahlreiche Handelshemmnisse zu Ländern bestehen, die über diese Spezialrohstoffe verfügen, will die EU-Kommission im Herbst 2010 eine EU-Rohstoffstrategie vorlegen. Neben dem Abbau von Handelshemmnissen soll dabei die Wiederverwertung im Mittelpunkt stehen.

Die EUROFORUM-Konferenz „Technologiemetalle“ (21. und 22. September 2010, Frankfurt am Main) greift die aktuellen politischen Anstrengungen zur Sicherung der Rohstoffversorgung für Zukunftstechnologien auf und stellt Marktaussichten und Preisentwicklungen für einzelnen Rohstoffe vor. Die Ergebnisse der jüngst veröffentlichen EU-Analyse über die weltweite Verfügbarkeit von mineralischen Rohstoffen und deren Bedeutung für die europäische Wirtschaft erläutert Dr. Volker Steinbach (Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe BGR). Gemeinsam mit anderen europäischen Rohstoff-Experten hat das BGR die Analyse für die EU durchgeführt und 14 Mineralien identifiziert, bei denen Knappheiten drohen. Neun dieser Rohstoffe kommen aus China.

Neue Rohstoffstrategien
Auch die Bundesregierung nimmt sich der Rohstoffversorgung immer stärker an. Das Bundeswirtschaftsministerium kündigte ebenfalls für Herbst eine neue Rohstoffstrategie an und lud bereits zweimal Verbände, Unternehmen, Gewerkschaften sowie das Auswärtige Amt und das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu einem Rohstoffdialog ein. Erste Ergebnisse dieser Gespräche sind die Gründung der Rohstoffagentur, die Forcierung neuer Rohstoffpartnerschaften mit Entwicklungsländern sowie bessere Rahmenbedingungen für das Recycling von Wertstoffen. Als Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums erläutert Dr. Karl Heinz Pieper die Eckpunkte einer neuen Rohstoffpolitik und betont die Bedeutung der Rohstoffversorgungssicherheit für die Zukunftsfähigkeit des Industriestandorts Deutschland.

Am Beispiel der Elektromobilität zeigt Dr. Henrik Hahn (Evonik Litarion GmbH) die strategische Bedeutung von Lithium und Kobalt auf. Dr. Marko Gernuks (Volkswagen AG) erläutert die Rohstoff-Risiken und damit verbundenen Preis-Risiken für Elektro-Autos und betont den Beitrag von Recycling für die künftige Versorgung mit Rohstoffen. Über die Versorgungslage mit polykristallinem Silizium für die Entwicklung der Photovoltaik und Mikroelektronik berichtet Dr. Wolfgang Storm (Wacker Chemie Ag).

Die Substitution und das Recycling von Technologiemetallen stehen im Fokus des zweiten Konferenztages. Hier sprechen unter anderem Dr. Wulf Brämer (Heraeus Holding GmbH) und der Vizepräsident des Bundesverbandes Sekundärrohstoffe und Entsorgung (BVSE) Ulrich Didzun (RDE Rücknahmen Demontagen Elektronik – Recycling GmbH).

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/pr-technologiemetalle2010

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland SE
EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM Deutschland SE ist einer der führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/technologiemetalle2010

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie