Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie als Triebmittel

18.05.2009
Auch wenn Backen heute von Verbrauchern gern noch als typisches Handwerk verstanden wird, so wissen kleine wie große Akteure um den entscheidenden Anteil der "Kopfarbeit" und der ausdifferenzierten Verfahrenstechnik, die Wettbewerbsvorteile verschafft.

Qualitätssicherung und Produktentwicklung, Ressourcenmanagement und Innovationsbereitschaft sind die Säulen, auf denen die Wirtschaftlichkeit von Lebensmittelproduzenten begründet ist. Die Bandbreite neuer technologischer und marketingspezifischer Entwicklungen zeigt das Symposium "Fortschritte in der Lebensmitteltechnologie" am 23./24. Juni in Bremerhaven.

Anlass ist das 20-jährige Bestehen des BILB, einem Institut des ttz Bremerhaven.
Norddeutschland zeigt Lebensmittelbranche Perspektiven mit Weitblick
Die Lebensmittelbranche ist traditionell das Terrain der Rezeptdenker. Das Symposium, welches das ttz-BILB (Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie), GDL (Gesellschaft Deutscher Lebensmitteltechnologen e.V.), VDB (Vereinigung Deutsche Backtechnik) und Hochschule Bremerhaven gemeinsam ausrichten, lädt zum Perspektivenwechsel und damit zu einer Erweiterung des Blickfeldes ein.

Ein Lebensmittel als elektrisch geladenes System zu verstehen, steht nicht im Ge-gensatz zu einer praxisnahen Ausrichtung der Veranstaltung. Das Verständnis phy-sikalischer Vorgänge zwischen Lebensmittel und Ingredienzien ermöglicht die ge-zielte Veränderung von Klebe-, Schäum- und Bräunungseigenschaften, Fließ- sowie Haftungsfähigkeit von Premixes. "Weizenmehl ist im Ausgangszustand stark anio-nisch, also negativ geladen. Beim Knetprozess ändert sich das, der fertige Teig ist schließlich kationisch. Auch beim Erhitzungsprozess stellt sich eine Ladungsände-rung ein. Mit dem Verständnis der Ladungen und der chemischen Reaktivität von Inhaltstoffen wird das Verhalten chemischer Stoffe vorhersagbar", berichtet Prof. Klaus Lösche vom ttz-BILB. Wie wirkt sich zum Beispiel die Zugabe eines Emulgators oder eines Phospates auf das Gesamtsystem aus? Wer darauf eine Antwort kennt, kann die Ladung durch Zugabe ausgewählter Stoffe gezielt verändern und so beispielsweise die Haftfähigkeit einer Panade verbessern.

Ein anderer Ansatz zur Qualitätssicherung ist die Messung von Dichte und Porösität des Teiges, um Aussagen zum Gärzustand zu erhalten. Welche Potentiale das Ver-fahren für die Steuerung und Regelung in kontinuierlichen Gärprozessen hat, vermittelt Prof. Dr. Thomas Becker von der Technischen Universität München in seinem Vortrag. Auch eine Messung rheologischer Eigenschaften und die Sortendifferenzierung kann dieses Verfahren leisten.

Aus Spanien kommt der Vorstoß in Richtung Backen mit Radiofrequenz. Irene Min-guez Pablos von der Firma PANRICO berichtet über erste Praxiserfahrungen mit der Produktion von Backwaren ohne Kruste. Ein Backprozess, der durch den Ein-satz von Radiofrequenztechnologie von innen nach außen verläuft, macht dieses Ergebnis möglich. Die Schlüsselrolle spielt dabei der bipolare Charakter des Wassermoleküls. Das Verfahren ist kostengünstiger und schneller als die Mikrowellentechnologie, aufgrund der Investitionskosten momentan jedoch der Industrie vorbehalten.

Besonders für kleine und mittelständische Backbetriebe eignet sich dagegen das Microtec-Verfahren. Durch eine gleichmäßige Feuchteverteilung in der Gärkammer können qualitativ hochwertige und länger haltbare Backwaren mit 30 Prozent we-niger Energie gebacken werden. Feinste Aerosole transportieren die Wärme in das Innere des Teiglings und regen die Enzymtätigkeit dort früher an als bei einem herkömmlichen Gärvorgang. Diese neuartige Befeuchtungstechnologie beugt nicht nur einem Gewichtsverlust beim Kühlen vor, sondern verhindert auch Gefrierbrand sowie das Abplatzen der Kruste. Zudem kann die Haltbarkeit von Produkten mit diesem Verfahren durch eine gleichmäßige Feuchteverteilung signifikant gesteigert werden. Das Ergebnis ist eine rund vier Stunden längere Rösche, die dem Konsumenten das Gefühl vermittelt, z.B. in ein ofenfrisches, krosses Brötchen zu beißen. Der Einsatz des Verfahrens ist dabei nicht auf Backwaren beschränkt - die Übertragbarkeit auf Fleisch, Fisch und Gemüse wird derzeit am ttz-BILB unter Leitung von Prof. Klaus Lösche erforscht.

Internationale Referenten aus Industrie und Forschung schlagen den Bogen über Herstellungsverfahren, Sensorik, Marketing bis hin zur Nachhaltigkeit. "Das Sym-posium zeigt kurze Wege von der Problemstellung zur Lösung auf, indem die Be-deutung der lebensmitteltechnologischen Forschung in der und speziell auch für die norddeutsche Region und die dort beheimatete Lebensmittelindustrie in ver-schiedenen Vorträgen zum Ausdruck kommt. Nur wer weiß, welche Potenziale sich dort auftun, kann sie auch nutzen", argumentiert GDL-Präsident Prof. Dr. Herbert J. Buckenhüskes. Das Symposium will damit die Signalwirkung unterstreichen, die von der erfolgreichen Zusammenarbeit von Industrie- und Forschungsunternehmen ausgeht.

Eckdaten zum Symposium:
Wann: 23./24. Juni 2009
Tagungsadresse: Forum Fischbahnhof, Am Schaufenster 6, 27572 Bremerhaven
Zielgruppe: Entscheider aus Industrie, Handel und Catering
Anmeldeschluss: 16. Juni 2009
Teilnahmegebühr:
Nichtmitglieder: 395,- €; GDL- und VDB-Mitglieder: 345,- €; StudentInnen: 60,- €
Anmeldung und Kontakt:
GDL - Gesellschaft Deutscher Lebensmitteltechnologen e.V.
Frau Sandra Buckenhüskes
Tel. 069 / 90745187
Fax 069 / 90745196
E-Mail: SandraBuckenhueskes@gdl-ev.org; gdl@gdl-ev.org
Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt an-wendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de Programm-Download hier
http://www.gdl-ev.org
http://www.vdb-ev.net
http://www.hs-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten