Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie als Triebmittel

18.05.2009
Auch wenn Backen heute von Verbrauchern gern noch als typisches Handwerk verstanden wird, so wissen kleine wie große Akteure um den entscheidenden Anteil der "Kopfarbeit" und der ausdifferenzierten Verfahrenstechnik, die Wettbewerbsvorteile verschafft.

Qualitätssicherung und Produktentwicklung, Ressourcenmanagement und Innovationsbereitschaft sind die Säulen, auf denen die Wirtschaftlichkeit von Lebensmittelproduzenten begründet ist. Die Bandbreite neuer technologischer und marketingspezifischer Entwicklungen zeigt das Symposium "Fortschritte in der Lebensmitteltechnologie" am 23./24. Juni in Bremerhaven.

Anlass ist das 20-jährige Bestehen des BILB, einem Institut des ttz Bremerhaven.
Norddeutschland zeigt Lebensmittelbranche Perspektiven mit Weitblick
Die Lebensmittelbranche ist traditionell das Terrain der Rezeptdenker. Das Symposium, welches das ttz-BILB (Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie), GDL (Gesellschaft Deutscher Lebensmitteltechnologen e.V.), VDB (Vereinigung Deutsche Backtechnik) und Hochschule Bremerhaven gemeinsam ausrichten, lädt zum Perspektivenwechsel und damit zu einer Erweiterung des Blickfeldes ein.

Ein Lebensmittel als elektrisch geladenes System zu verstehen, steht nicht im Ge-gensatz zu einer praxisnahen Ausrichtung der Veranstaltung. Das Verständnis phy-sikalischer Vorgänge zwischen Lebensmittel und Ingredienzien ermöglicht die ge-zielte Veränderung von Klebe-, Schäum- und Bräunungseigenschaften, Fließ- sowie Haftungsfähigkeit von Premixes. "Weizenmehl ist im Ausgangszustand stark anio-nisch, also negativ geladen. Beim Knetprozess ändert sich das, der fertige Teig ist schließlich kationisch. Auch beim Erhitzungsprozess stellt sich eine Ladungsände-rung ein. Mit dem Verständnis der Ladungen und der chemischen Reaktivität von Inhaltstoffen wird das Verhalten chemischer Stoffe vorhersagbar", berichtet Prof. Klaus Lösche vom ttz-BILB. Wie wirkt sich zum Beispiel die Zugabe eines Emulgators oder eines Phospates auf das Gesamtsystem aus? Wer darauf eine Antwort kennt, kann die Ladung durch Zugabe ausgewählter Stoffe gezielt verändern und so beispielsweise die Haftfähigkeit einer Panade verbessern.

Ein anderer Ansatz zur Qualitätssicherung ist die Messung von Dichte und Porösität des Teiges, um Aussagen zum Gärzustand zu erhalten. Welche Potentiale das Ver-fahren für die Steuerung und Regelung in kontinuierlichen Gärprozessen hat, vermittelt Prof. Dr. Thomas Becker von der Technischen Universität München in seinem Vortrag. Auch eine Messung rheologischer Eigenschaften und die Sortendifferenzierung kann dieses Verfahren leisten.

Aus Spanien kommt der Vorstoß in Richtung Backen mit Radiofrequenz. Irene Min-guez Pablos von der Firma PANRICO berichtet über erste Praxiserfahrungen mit der Produktion von Backwaren ohne Kruste. Ein Backprozess, der durch den Ein-satz von Radiofrequenztechnologie von innen nach außen verläuft, macht dieses Ergebnis möglich. Die Schlüsselrolle spielt dabei der bipolare Charakter des Wassermoleküls. Das Verfahren ist kostengünstiger und schneller als die Mikrowellentechnologie, aufgrund der Investitionskosten momentan jedoch der Industrie vorbehalten.

Besonders für kleine und mittelständische Backbetriebe eignet sich dagegen das Microtec-Verfahren. Durch eine gleichmäßige Feuchteverteilung in der Gärkammer können qualitativ hochwertige und länger haltbare Backwaren mit 30 Prozent we-niger Energie gebacken werden. Feinste Aerosole transportieren die Wärme in das Innere des Teiglings und regen die Enzymtätigkeit dort früher an als bei einem herkömmlichen Gärvorgang. Diese neuartige Befeuchtungstechnologie beugt nicht nur einem Gewichtsverlust beim Kühlen vor, sondern verhindert auch Gefrierbrand sowie das Abplatzen der Kruste. Zudem kann die Haltbarkeit von Produkten mit diesem Verfahren durch eine gleichmäßige Feuchteverteilung signifikant gesteigert werden. Das Ergebnis ist eine rund vier Stunden längere Rösche, die dem Konsumenten das Gefühl vermittelt, z.B. in ein ofenfrisches, krosses Brötchen zu beißen. Der Einsatz des Verfahrens ist dabei nicht auf Backwaren beschränkt - die Übertragbarkeit auf Fleisch, Fisch und Gemüse wird derzeit am ttz-BILB unter Leitung von Prof. Klaus Lösche erforscht.

Internationale Referenten aus Industrie und Forschung schlagen den Bogen über Herstellungsverfahren, Sensorik, Marketing bis hin zur Nachhaltigkeit. "Das Sym-posium zeigt kurze Wege von der Problemstellung zur Lösung auf, indem die Be-deutung der lebensmitteltechnologischen Forschung in der und speziell auch für die norddeutsche Region und die dort beheimatete Lebensmittelindustrie in ver-schiedenen Vorträgen zum Ausdruck kommt. Nur wer weiß, welche Potenziale sich dort auftun, kann sie auch nutzen", argumentiert GDL-Präsident Prof. Dr. Herbert J. Buckenhüskes. Das Symposium will damit die Signalwirkung unterstreichen, die von der erfolgreichen Zusammenarbeit von Industrie- und Forschungsunternehmen ausgeht.

Eckdaten zum Symposium:
Wann: 23./24. Juni 2009
Tagungsadresse: Forum Fischbahnhof, Am Schaufenster 6, 27572 Bremerhaven
Zielgruppe: Entscheider aus Industrie, Handel und Catering
Anmeldeschluss: 16. Juni 2009
Teilnahmegebühr:
Nichtmitglieder: 395,- €; GDL- und VDB-Mitglieder: 345,- €; StudentInnen: 60,- €
Anmeldung und Kontakt:
GDL - Gesellschaft Deutscher Lebensmitteltechnologen e.V.
Frau Sandra Buckenhüskes
Tel. 069 / 90745187
Fax 069 / 90745196
E-Mail: SandraBuckenhueskes@gdl-ev.org; gdl@gdl-ev.org
Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt an-wendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement, Gesundheitssysteme sowie Verwaltung & Software.
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de Programm-Download hier
http://www.gdl-ev.org
http://www.vdb-ev.net
http://www.hs-bremerhaven.de

Britta Rollert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften