Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie inspiriert Neurologie

27.03.2009
Mediziner nutzen bei Therapien immer öfter technische Methoden, um Plastizität des Gehirns bei der Regeneration zu fördern

Die Neurowissenschaften stoßen in der breiten Öffentlichkeit auf großes Interesse, da spektakuläre Einblicke in die Funktion des Gehirns möglich geworden sind. Die therapeutischen Konsequenzen dieser Forschung sind in manchen Bereichen schon anwendbar: Epileptische Foci können selektiv zum Wohl des Patienten entfernt werden; Neurostimulation setzt dort an, wo die Bildgebung Schaltstellen für Depression oder Schmerzen vermutet; Roboterhände werden von EEG-Potentialen gesteuert.

„Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) in München wird sich diesmal speziell dem Thema der Basalganglien widmen, um aktuelle diagnostische und therapeutische Strategien darzustellen“, sagt Prof. Dr. Marianne Dieterich, Leiterin der Neurologischen Klinik der LMU und Präsidentin der 53. Jahrestagung der DGKN. Bei den Basalganglien handelt es sich um zentrale Nervenzellen unseres Gehirns zur Steuerung motorischer aber auch kognitiver Prozesse. Weitere Schwerpunkte werden die Schwindelerkrankungen, die Plastizität im motorischen System, die Alterungsprozesse des Nervensystems und die strukturelle und funktionelle Bildgebung sein. Die klassischen neurophysiologischen Methoden (EEG, Elektromyographie, Nervenleitgeschwindigkeitsmessungen) werden dabei nicht zu kurz kommen, vor allem in Bezug auf neue Techniken und Anwendungen.

Breites Therapiespektrum

So diskutieren rund 1200 Teilnehmer (Wissenschaftler und klinisch tätige Ärzte) bei der Jahrestagung der DGKN vom 26. bis 28. März in München die Möglichkeit der frühen Magnetstimulation bei Schlaganfall (Prof. Dr. Gereon Fink, Köln). Damit soll eine Funktionserholung nach dem Schlaganfall („Plastizität“) schon frühzeitig unterstützt werden, um so Fehlanpassungen des Gehirns („Maladaptation“) während der subakuten Phase des Schlaganfalls vorzubeugen.

Aber auch sportliche Betätigung kann sich positiv auf das Gehirn auswirken: Das ist das Gebiet der Sportneurologie von Prof. Dr. Barbara Tettenborn, St. Gallen. Sie berichtet darüber, wie mit körperlicher Betätigung das Gehirn therapiert werden kann bzw. Sport auch zur Vorbeugung neurologischer Erkrankungen eingesetzt werden kann.

Speziell für Kinder haben Mediziner am Klinikum der Universität München einen Gangroboter weiterentwickelt, mit dem Kindern mit motorischen Einschränkungen geholfen werden kann. Im Laufe der letzten Jahre konnte damit erstmalig in Deutschland `Robotic Medicine` für Kinder mit zentralen Gangstörungen erprobt und weiterentwickelt werden: Ein Gangroboter – entwickelt von Züricher Universitäten – konnte an die Bedürfnisse der jungen Kinder angepasst werden. Dieser so genannte Lokomat erlaubt eine intelligente, individuelle und variable Mensch-Maschine Interaktion und trainiert das komplexe Zusammenspiel von Gehirn, Rückenmark und Muskeln für das Nummer-eins-Thema kindlicher Mobilität – das Gehen.

Für Patienten mit Schwindel- und Gleichgewichtsstörungen bietet die Neurologische Klinik am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität Hilfe an. Die Fortschritte in der Bildgebung tragen dazu bei, dass die medikamentösen und physikalisch-medizinischen Therapien an die jeweilige Funktionsstörung gezielter angepasst werden und hoffentlich in der Zukunft auf die Botenstoffe dieser Regelkreise Einfluss genommen werden kann.

Neurologische Klinik und Poliklinik der Universität München

Die Neurologische Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität hat die Organisation dieser Tagung übernommen. Für die stationäre Krankenversorgung stehen hier 81 Betten auf verschiedenen Stationen und Spezialeinrichtungen zur Verfügung. Darunter sind Einheiten zur Behandlung von neurologisch intensivmedizinpflichtigen Patienten (Intensivstation I 2) und von Schlaganfallpatienten (StrokeUnit) sowie Einheiten zur Beobachtung und Diagnose von Patienten mit Schlafstörungen und Epilepsien. Auf der Station des Friedrich-Baur-Instituts in der Innenstadt werden Personen mit neuromuskulären Erkrankungen behandelt.

In der Neurologischen Klinik und Poliklinik arbeiten auf dem Campus Großhadern über 350 Personen in Gebäuden der Klinik und im Neurologischen Forschungshaus. Am Standort Innenstadt sind im Friedrich-Baur-Institut - spezialisiert auf neuromuskuläre Erkrankungen - und im Neurologischen Konsiliardienst ca. 50 Mitarbeiter beschäftigt.

Die ambulante und stationäre Krankenversorgung deckt das gesamte Spektrum neurologischer Erkrankungen ab.

Der Schwerpunkt der Forschung liegt auf dem Gebiet der Sensomotorik, hier werden grundlagen- und anwendungsorientierte Probleme der Wahrnehmung, der Orientierung und der Bewegung des Körpers im Raum bearbeitet. Darüber hinaus beschäftigen sich selbstständige Forschungsgruppen mit neurobiologischen Fragestellungen zur Physiologie des Nervensystems, zur Neuroinfektion, zur Neuroimmunität und zur Neurogenetik. Zentren verschiedener nationaler und internationaler Forschungsverbünde sind in unserer Klinik lokalisiert.

Kontakt:

PD Dr. Kai Bötzel
Neurologische Klinik und Poliklinik
Klinikum der Universität München, Campus Großhadern
Tel: +49- (0)89/7095-0
Fax: +49- (0)89/7095-3677
E-mail: kboetzel@med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2007 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, poliklinisch, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.700 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2007 etwa 57 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie