Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technologie inspiriert Neurologie

27.03.2009
Mediziner nutzen bei Therapien immer öfter technische Methoden, um Plastizität des Gehirns bei der Regeneration zu fördern

Die Neurowissenschaften stoßen in der breiten Öffentlichkeit auf großes Interesse, da spektakuläre Einblicke in die Funktion des Gehirns möglich geworden sind. Die therapeutischen Konsequenzen dieser Forschung sind in manchen Bereichen schon anwendbar: Epileptische Foci können selektiv zum Wohl des Patienten entfernt werden; Neurostimulation setzt dort an, wo die Bildgebung Schaltstellen für Depression oder Schmerzen vermutet; Roboterhände werden von EEG-Potentialen gesteuert.

„Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN) in München wird sich diesmal speziell dem Thema der Basalganglien widmen, um aktuelle diagnostische und therapeutische Strategien darzustellen“, sagt Prof. Dr. Marianne Dieterich, Leiterin der Neurologischen Klinik der LMU und Präsidentin der 53. Jahrestagung der DGKN. Bei den Basalganglien handelt es sich um zentrale Nervenzellen unseres Gehirns zur Steuerung motorischer aber auch kognitiver Prozesse. Weitere Schwerpunkte werden die Schwindelerkrankungen, die Plastizität im motorischen System, die Alterungsprozesse des Nervensystems und die strukturelle und funktionelle Bildgebung sein. Die klassischen neurophysiologischen Methoden (EEG, Elektromyographie, Nervenleitgeschwindigkeitsmessungen) werden dabei nicht zu kurz kommen, vor allem in Bezug auf neue Techniken und Anwendungen.

Breites Therapiespektrum

So diskutieren rund 1200 Teilnehmer (Wissenschaftler und klinisch tätige Ärzte) bei der Jahrestagung der DGKN vom 26. bis 28. März in München die Möglichkeit der frühen Magnetstimulation bei Schlaganfall (Prof. Dr. Gereon Fink, Köln). Damit soll eine Funktionserholung nach dem Schlaganfall („Plastizität“) schon frühzeitig unterstützt werden, um so Fehlanpassungen des Gehirns („Maladaptation“) während der subakuten Phase des Schlaganfalls vorzubeugen.

Aber auch sportliche Betätigung kann sich positiv auf das Gehirn auswirken: Das ist das Gebiet der Sportneurologie von Prof. Dr. Barbara Tettenborn, St. Gallen. Sie berichtet darüber, wie mit körperlicher Betätigung das Gehirn therapiert werden kann bzw. Sport auch zur Vorbeugung neurologischer Erkrankungen eingesetzt werden kann.

Speziell für Kinder haben Mediziner am Klinikum der Universität München einen Gangroboter weiterentwickelt, mit dem Kindern mit motorischen Einschränkungen geholfen werden kann. Im Laufe der letzten Jahre konnte damit erstmalig in Deutschland `Robotic Medicine` für Kinder mit zentralen Gangstörungen erprobt und weiterentwickelt werden: Ein Gangroboter – entwickelt von Züricher Universitäten – konnte an die Bedürfnisse der jungen Kinder angepasst werden. Dieser so genannte Lokomat erlaubt eine intelligente, individuelle und variable Mensch-Maschine Interaktion und trainiert das komplexe Zusammenspiel von Gehirn, Rückenmark und Muskeln für das Nummer-eins-Thema kindlicher Mobilität – das Gehen.

Für Patienten mit Schwindel- und Gleichgewichtsstörungen bietet die Neurologische Klinik am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität Hilfe an. Die Fortschritte in der Bildgebung tragen dazu bei, dass die medikamentösen und physikalisch-medizinischen Therapien an die jeweilige Funktionsstörung gezielter angepasst werden und hoffentlich in der Zukunft auf die Botenstoffe dieser Regelkreise Einfluss genommen werden kann.

Neurologische Klinik und Poliklinik der Universität München

Die Neurologische Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität hat die Organisation dieser Tagung übernommen. Für die stationäre Krankenversorgung stehen hier 81 Betten auf verschiedenen Stationen und Spezialeinrichtungen zur Verfügung. Darunter sind Einheiten zur Behandlung von neurologisch intensivmedizinpflichtigen Patienten (Intensivstation I 2) und von Schlaganfallpatienten (StrokeUnit) sowie Einheiten zur Beobachtung und Diagnose von Patienten mit Schlafstörungen und Epilepsien. Auf der Station des Friedrich-Baur-Instituts in der Innenstadt werden Personen mit neuromuskulären Erkrankungen behandelt.

In der Neurologischen Klinik und Poliklinik arbeiten auf dem Campus Großhadern über 350 Personen in Gebäuden der Klinik und im Neurologischen Forschungshaus. Am Standort Innenstadt sind im Friedrich-Baur-Institut - spezialisiert auf neuromuskuläre Erkrankungen - und im Neurologischen Konsiliardienst ca. 50 Mitarbeiter beschäftigt.

Die ambulante und stationäre Krankenversorgung deckt das gesamte Spektrum neurologischer Erkrankungen ab.

Der Schwerpunkt der Forschung liegt auf dem Gebiet der Sensomotorik, hier werden grundlagen- und anwendungsorientierte Probleme der Wahrnehmung, der Orientierung und der Bewegung des Körpers im Raum bearbeitet. Darüber hinaus beschäftigen sich selbstständige Forschungsgruppen mit neurobiologischen Fragestellungen zur Physiologie des Nervensystems, zur Neuroinfektion, zur Neuroimmunität und zur Neurogenetik. Zentren verschiedener nationaler und internationaler Forschungsverbünde sind in unserer Klinik lokalisiert.

Kontakt:

PD Dr. Kai Bötzel
Neurologische Klinik und Poliklinik
Klinikum der Universität München, Campus Großhadern
Tel: +49- (0)89/7095-0
Fax: +49- (0)89/7095-3677
E-mail: kboetzel@med.uni-muenchen.de

Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2007 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, poliklinisch, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.700 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2007 etwa 57 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise