Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik für Menschen: TU Graz versammelt Experten aus allen Bereichen der Humantechnologie

18.09.2013
Die wichtigste deutschsprachige Biomedizintechnik-Tagung findet heuer vom 19. bis 21. September in Graz statt.

Über 600 Teilnehmer und internationale Experten aus der Biomedizinischen Technik, der klinischen Anwendung sowie der Industrie bearbeiten neueste wissenschaftliche Ergebnisse. Besondere Schwerpunkte sind die Technologie von Implantaten und die Erforschung von Biomaterialien.

Biomedizinische Technik und Bioengineering sind bereits seit vielen Jahren die Treiber des medizinischen Fortschritts. Dabei tritt der Fachbereich teilweise auch mit neuem Namen wie „Humantechnologie“ oder abgekürzt als „Medizintechnik“ in Erscheinung. Rudolf Stollberger, Leiter des TU Graz-Instituts für Medizintechnik und Tagungspräsident sieht die Stärken in der interdisziplinären Forschung:

„Das Zusammenarbeiten von Medizinern, Ingenieuren und Naturwissenschaftlern eröffnet neue Möglichkeiten in Diagnose und Therapie.“ Dieser Aspekt steht bei der alljährlichen Biomedizintechnik-Tagung (BMT) im Vordergrund und legt im Idealfall auch die Basis für neue Forschungs- und Entwicklungskooperationen.

Implantate und Biomaterialien als Schwerpunkt

Ein besonderer Schwerpunkt im Tagungs-Programm ist im Bereich moderner Implantattechnologie und der Biomaterialwissenschaften gegeben. Führende internationale Experten präsentieren die neuesten Entwicklungen und gemeinsame Fokussitzungen ermöglichen das Networking mit einer repräsentativen Forschergruppe. Einen weiteren Programmteil bilden die Biomedizinische Modellierung, die durch mathematische Modelle einen besseren Einblick in Krankheitsprozesse ermöglicht und die Entwicklung von Therapien wesentlich unterstützt. Zusätzlich gibt es einen dreitägigen Workshop zum Thema funktionelle Elektrostimulation, bei der die bekannteste Anwendung der Herzschrittmacher ist.

Rasante Fortschritte

Die Humantechnologie erfährt eine sehr dynamische Entwicklung, insbesondere im Bereich der Mikro- und Nanotechnologie: implantierbare Sensorsysteme und die Lab-on-Chip Technologie, mit der sich geringste Mengen einer Flüssigkeit auf einem einzigen Chip vollständig und automatisch analysieren lassen, erfahren einen beträchtlichen Fortschritt. Rudolf Stollberger stellt fest, dass „Technologien und Verfahren, die in der molekularen und subzellulären Basis der Medizin notwendig sind, stark an Bedeutung gewonnen haben“. Ein Beispiel hierfür ist die Bioinformatik, die zur Auswertung der riesigen Datenmengen im Bereich der molekularen Biowissenschaften unverzichtbar ist.

BioTechMed

Als Musterbeispiel für Interdisziplinarität ist die Tagung ist ein gelebtes Beispiel für die Kooperation BioTechMed: Die drei Grazer Universitäten TU Graz, Uni Graz und MedUni Graz forschen an der Schnittstelle Biomedizintechnik gemeinsam für die Gesundheit.

Tagung mit starkem Wachstum

Im Zeitraum seit der letzten Konferenz in Österreich, 2003 in Salzburg, hat sich der Fachbereich der Biomedizintechnik bedeutend weiterentwickelt und wird mittlerweile als starker Wirtschaftsfaktor hervorgehoben. Die Anzahl der internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat sich in den letzten zehn Jahren auf über 600 Personen bei der BMT in Graz nahezu verdoppelt.

Humantechnologie und Biotechnologie gelten als Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts mit großer Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft. Die TU Graz fasst ihre diesbezüglichen Kompetenzen im Field of Expertise „Human- & Biotechnology“ zusammen.

BMT 2013
Termin: Donnerstag, 19. – Samstag, 21. September 2013
Ort: Grazer Congress, Sparkassenplatz 3, 8010 Graz
Nähere Informationen:
http://www.bmt2013.at/
Informationen zu BioTechMed:
http://www.biotechmedgraz.at
Bildmaterial ist bei Nennung der angeführten Quellen honorarfrei verfügbar unter

http://presse.tugraz.at/webgalleryBDR/data/tagung_stollberger2013/index.htm

Rückfragen:
Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Rudolf Stollberger
Institut für Medizintechnik
E-Mail: rudolf.stollberger@tugraz.at
Tel.: +43 (0) 316 873 5370
TU Graz - Mitglied der TU Austria
http://www.tuaustria.at/

Alice Senarclens de Grancy | Technische Universität Graz
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie

Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich

22.06.2017 | Physik Astronomie

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen