Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Teaching is Touching the Future“ stellt neue Ideen für gute Lehre an den Hochschulen vor

18.09.2014

Universität Bremen richtet zweitägige Konferenz auf dem Campus aus. 200 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Großbritannien und den USA gemeldet. Auftakt am 25. September um 11 Uhr

Die kritische Reflexion von Lehre und Lernen steht im Mittelpunkt einer hochrangigen Konferenz, die am Donnerstag, 25. September 2014, an der Universität Bremen beginnt. Für die internationale zweitägige Veranstaltung „Teaching is Touching the Future“ haben sich 200 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Bundesrepublik, Österreich, Großbritannien und den USA angemeldet.

Es ist die dritte Tagung zu diesem für Hochschulen wichtigen Thema. Die Vorgänger fanden an den Universitäten in Bochum und Mainz statt. Die Universität Bremen ist stolz, dass sie in diesem Jahr Ausrichterin sein darf und auch ihr vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstütztes Projekt „Forschendes Lernen von Anfang an“ vorstellen kann. Die Hochschulrektorenkonferenz (Projekt Nexus) ist Mitveranstalterin der Tagung. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die Veranstaltung angesichts ihrer Bedeutung mit 30 000 Euro, die Bremer „unifreunde“ unterstützen sie mit weiteren 3000 Euro, auch die Stiftung der Universität gibt einen Zuschuss.

Motto: „Academic teaching within and across disciplines“

Lehre an Hochschulen wird als ein Prozess verstanden, der wissenschaftlich vorbereitet, durchgeführt, evaluiert und kommuniziert wird und auch auf Seiten der Studierenden eine forschende Haltung fördert. Lehren und Lernen werden als eine wissenschaftlich zu begründende Tätigkeit betrachtet – sowohl in der Fachdisziplin und der fachbezogenen Forschung als auch in der Lehr-Lernforschung. Dabei gilt es, von internationalen Erfahrungen zu profitieren und die Vernetzung fächerspezifischer Communities für Lehre und Studium zu fördern.

Während der Tagung werden unter anderem kompetenzorientiertes Lehren und Lernen und problemorientierte Aufgabenstellungen als methodische Prinzipien vorgestellt. Parallel laufen Workshops verschiedener Fächergruppen, an denen auch Studierende teilnehmen. Im Einzelnen sind das: Technikwissenschaften/Informatik; Mathematik; Naturwissenschaften; Kunst und Musik; Rechts-wissenschaften; Sozial- und Wirtschaftswissenschaften sowie Sprach-, Kultur- und Geisteswissenschaften. Dabei werden Lehrende und Studierende über gute Lehre in ihrer jeweiligen Disziplin diskutieren und die Ergebnisse anschließend über die Fächerdisziplinen hinaus austauschen.

Programmablauf am 25. und 26. September 2014:

Die Tagung findet auf dem Campus der Universität statt. Am Donnerstag, 25. September 2014, wird „Teaching is Touching the Future” um 11 Uhr im Großen Hörsaal HS 2010 (Keksdose) vom Rektor der Universität Bremen, Bernd Scholz-Reiter, einem Sprecher des Projekts Nexus der Hochschulrektorenkonferenz und von der Konrektorin für Studium und Lehre, Heidi Schelhowe, eröffnet. Es folgen Plenarvorträge von Bill Sullivan (Carnegie Foundation, USA), Carolin Kreber (University of Edinburgh), James Wisdom (Higher Education Academy, London), Peter Felten (Center for Engaged Learning, Elon University, USA), Untersuchungen zur Lehrkultur durch das Theater der Versammlung und Workshops für die verschiedenen Fächergruppen Am Abend des ersten Tages begrüßt die Senatorin für Bildung und Wissenschaft, Professorin Eva Quante-Brandt, bei einem Empfang um 19 Uhr im Bremer Rathaus die Gäste. Am Freitag wird es eine Podiumsdiskussion zum Thema Massive Open Online Course mit dem Titel "Nach dem MOOC-Hype – was bleibt für Präsenzhochschulen?" geben. Die Tagung endet am Freitag, 26. September, um 16 Uhr.

Weitere Informationen:
Universität Bremen
Konrektorin für Lehre und Studium
Prof. Dr. Heidi Schelhowe
E-Mail: kon2@uni-bremen.de

Tagungsbüro:
Universität Bremen
Melanie Schaumburg
Tel. 0421 218-64378
E-Mail: schaumb@informatik.uni-bremen.de

Weitere Informationen:

http://www.tittf.uni-bremen.de/programm

Meike Mossig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics