Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zur Forschungszusammenarbeit in Afrika

27.02.2014

Humboldt-Kolloquium vom 6.-8. März in Nairobi zur Stärkung des deutsch-afrikanischen Wissenschaftleraustauschs

Vom 6.-8. März 2014 kommen in Nairobi hochrangige Experten aus Wissenschaft, Politik und Forschungsförderung zusammen, um über den Ausbau des deutsch-afrikanischen Wissenschaftleraustauschs und die Rolle von Forschung und Entwicklung für die Gesellschaft zu diskutieren.

Sie sind Teilnehmer des interdisziplinären Kolloquiums „Die Macht wissenschaftlicher Exzellenz – Ausbau akademischer Kapazitäten in Afrika“, zu dem die Alexander von Humboldt-Stiftung gemeinsam mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst, der kenianischen National Commission for Science, Technology and Innovation und The World Academy of Sciences einlädt. Neben rund 50 Alumni der Stiftung nehmen 65 Nachwuchswissenschaftler teil.

Das Kolloquium wird von Helmut Schwarz, Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, dem deutschen Botschafter Andreas Peschke sowie von Hamadi Iddi Boga, Leiter des Taita Taveta University College und Humboldt-Vertrauenswissenschaftler, eröffnet.

Während der Tagung werden Themen rund um die Bedeutung wissenschaftlicher Exzellenznetzwerke für eine nachhaltige Entwicklung Afrikas erörtert. Neben einer Plenumsdiskussion und Plenumsvorträgen von Günter Nooke, dem Persönlichen Afrikabeauftragten der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, sowie Batmanathan Dayanand Reddy, dem Präsidenten der Academy of Science of South Africa, finden fachliche Workshops statt, in denen sich Humboldt-Alumni und Nachwuchswissenschaftler über aktuelle Forschungsprojekte austauschen können.

Im Rahmen der Veranstaltung werden außerdem junge afrikanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem von Humboldtianern verliehenen „AGNES Grant for Junior Researchers“ ausgezeichnet und erhalten damit eine finanzielle Unterstützung sowie den Rat erfahrener Mentoren aus der Wissenschaft.

Aktuell führt die Humboldt-Stiftung eine Reihe neuer Initiativen zur Stärkung ihres Netzwerks in Afrika durch. Das Humboldt-Kolloquium ist einer der Höhepunkte dieses Engagements. Seit ihrem Bestehen hat die Humboldt-Stiftung 1.165 Forschungsstipendien und 12 Forschungspreise an Wissenschaftler aus Afrika vergeben. Bereits 1957 kam der erste kenianische Humboldt-Stipendiat nach Deutschland. Den Ausbau wissenschaftlicher Exzellenz in Entwicklungs- und Schwellenländern fördert die Humboldt-Stiftung mit Georg Forster-Forschungsstipendien (HERMES) für Postdoktoranden und erfahrene Wissenschaftler sowie mit dem Georg Forster-Forschungspreis.

Achtung Redaktionen: Die gesamte Veranstaltung ist presseöffentlich. Fotos, Videos und Tonaufnahmen sind gestattet. Bitte akkreditieren Sie sich unter avh-nairobi@conventus.de oder kontaktieren Sie Frau Jutta Vach, Tel. +49 (0) 176/70737919.

 Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 26.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 130 Ländern – unter ihnen 50 Nobelpreisträger.

Weitere Informationen:

http://www.humboldt-foundation.de/web/1732647.html

Lena Schnabel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“
18.01.2018 | Technische Hochschule Wildau

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018
17.01.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie