Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zur Forschungszusammenarbeit in Afrika

27.02.2014

Humboldt-Kolloquium vom 6.-8. März in Nairobi zur Stärkung des deutsch-afrikanischen Wissenschaftleraustauschs

Vom 6.-8. März 2014 kommen in Nairobi hochrangige Experten aus Wissenschaft, Politik und Forschungsförderung zusammen, um über den Ausbau des deutsch-afrikanischen Wissenschaftleraustauschs und die Rolle von Forschung und Entwicklung für die Gesellschaft zu diskutieren.

Sie sind Teilnehmer des interdisziplinären Kolloquiums „Die Macht wissenschaftlicher Exzellenz – Ausbau akademischer Kapazitäten in Afrika“, zu dem die Alexander von Humboldt-Stiftung gemeinsam mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst, der kenianischen National Commission for Science, Technology and Innovation und The World Academy of Sciences einlädt. Neben rund 50 Alumni der Stiftung nehmen 65 Nachwuchswissenschaftler teil.

Das Kolloquium wird von Helmut Schwarz, Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, dem deutschen Botschafter Andreas Peschke sowie von Hamadi Iddi Boga, Leiter des Taita Taveta University College und Humboldt-Vertrauenswissenschaftler, eröffnet.

Während der Tagung werden Themen rund um die Bedeutung wissenschaftlicher Exzellenznetzwerke für eine nachhaltige Entwicklung Afrikas erörtert. Neben einer Plenumsdiskussion und Plenumsvorträgen von Günter Nooke, dem Persönlichen Afrikabeauftragten der Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland, sowie Batmanathan Dayanand Reddy, dem Präsidenten der Academy of Science of South Africa, finden fachliche Workshops statt, in denen sich Humboldt-Alumni und Nachwuchswissenschaftler über aktuelle Forschungsprojekte austauschen können.

Im Rahmen der Veranstaltung werden außerdem junge afrikanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem von Humboldtianern verliehenen „AGNES Grant for Junior Researchers“ ausgezeichnet und erhalten damit eine finanzielle Unterstützung sowie den Rat erfahrener Mentoren aus der Wissenschaft.

Aktuell führt die Humboldt-Stiftung eine Reihe neuer Initiativen zur Stärkung ihres Netzwerks in Afrika durch. Das Humboldt-Kolloquium ist einer der Höhepunkte dieses Engagements. Seit ihrem Bestehen hat die Humboldt-Stiftung 1.165 Forschungsstipendien und 12 Forschungspreise an Wissenschaftler aus Afrika vergeben. Bereits 1957 kam der erste kenianische Humboldt-Stipendiat nach Deutschland. Den Ausbau wissenschaftlicher Exzellenz in Entwicklungs- und Schwellenländern fördert die Humboldt-Stiftung mit Georg Forster-Forschungsstipendien (HERMES) für Postdoktoranden und erfahrene Wissenschaftler sowie mit dem Georg Forster-Forschungspreis.

Achtung Redaktionen: Die gesamte Veranstaltung ist presseöffentlich. Fotos, Videos und Tonaufnahmen sind gestattet. Bitte akkreditieren Sie sich unter avh-nairobi@conventus.de oder kontaktieren Sie Frau Jutta Vach, Tel. +49 (0) 176/70737919.

 Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Jährlich ermöglicht die Humboldt-Stiftung über 2.000 Forschern aus aller Welt einen wissenschaftlichen Aufenthalt in Deutschland. Die Stiftung pflegt ein Netzwerk von weltweit mehr als 26.000 Humboldtianern aller Fachgebiete in über 130 Ländern – unter ihnen 50 Nobelpreisträger.

Weitere Informationen:

http://www.humboldt-foundation.de/web/1732647.html

Lena Schnabel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie