Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zu neuen Technologien beim Erlernen von Fremd- und Zweitsprachen

04.07.2017

Veranstaltung an der Universität Heidelberg im Rahmen des „Erasmus+“-Projekts E-LENGUA

Neue Technologien und Methoden zum Erlernen von Fremd- und Zweitsprachen stehen im Mittelpunkt einer internationalen Netzwerk-Veranstaltung, die am 7. Juli 2017 an der Universität Heidelberg stattfindet. Organisiert wird die Tagung im Rahmen des „Erasmus+“-Projekts E-LENGUA vom Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie und dem Iberoamerika-Zentrum, die seitens der Ruperto Carola in dem an der Universität Salamanca koordinierten Projekt vertreten sind. 

Auf der Grundlage von Ergebnissen aus der Spracherwerbsforschung und der Fremdsprachendidaktik werden die Teilnehmer diskutieren, wie die Fremd- und Zweitsprachenlehre um neue, technologisch gestützte Lehr- und Lernmethoden sowie Evaluationssysteme erweitert werden kann. Dabei sollen auch erste Ergebnisse aus den E-LENGUA-Teilprojekten vorgestellt werden. Außerdem präsentieren Gäste aus dem In- und Ausland ihre Forschungsergebnisse und praktische Erfahrungen aus der Fremdsprachendidaktik.

Im Rahmen des „Erasmus+“-Projekts E-Learning Novelties towards the Goal of a Universal Acquisition o​f Foreign and Second Languages (E-LENGUA) forschen Wissenschaftler der beteiligten Institutionen zu innovativen virtuellen Lehr- und Lernmethoden, die im Fremd- und Zweitspracherwerb eingesetzt werden. Ziel ist es, einen universellen und uneingeschränkten Zugang zum Sprachenlernen zu schaffen.

Zudem sollen mit dem E-LENGUA-Projekt auf institutioneller Ebene Netzwerke zwischen Zentren für die Fremd- und Zweitsprachenlehre an europäischen Hochschulen geschaffen werden. Beteiligt sind neben der spanischen Universität Salamanca und der Ruperto Carola die Universitäten Bologna (Italien), Coimbra (Portugal), Poitiers (Frankreich) und Kairo (Ägypten) sowie das Trinity College Dublin (Irland).

Vertreten sind die Sprachen Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Französisch, Englisch, Deutsch und Arabisch. Verantwortlich für das Heidelberger Teilprojekt ist Prof. Dr. Christiane von Stutterheim vom Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie.

Teilnehmer des sogenannten Multiplier Events „Neue Technologien und Methoden in der Lehre und im Erwerb von Fremd- und Zweitsprachen“ sind neben den Projektpartnern auch Vertreter weiterer Universitäten in Deutschland und dem europäischen Ausland. Außerdem nehmen Experten von sprachvermittelnden Institutionen wie dem Goethe-Institut und dem Instituto Cervantes sowie von Sprachschulen teil.

Zur Begrüßung sprechen die Prorektorin für Studium und Lehre der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Beatrix Busse, und der Leiter des E-LENGUA-Projekts Prof. Dr. Juan Luis García Alonso von der Universität Salamanca ebenso wie Prof. von Stutterheim. Den Impulsvortrag hält Prof. Dr. Kim Haataja von der Universität Tampere in Finnland, der Experte in der Entwicklung von Videomaterial für Sprachlernmaterialien ist.

Hinweis an die Redaktionen:
Die Veranstaltung findet in den Räumen des Instituts für Übersetzen und Dolmetschen und des Instituts für Deutsch als Fremdsprachenphilologie statt.

Kontakt:
Katrin Berty
Iberoamerika-Zentrum
Tel. +49 6221 54-7262
e-lengua@uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Tel. +49 6221 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/neuphil/iask/sued/iaz/an5/E-LENGUA-Multiplier-Event.html
http://www.uni-heidelberg.de/fakultaeten/neuphil/iask/sued/iaz/an5/E-Lengua.html

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: E-Lengua ERASMUS Lehr- und Lernmethoden Lernmethoden

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?
23.04.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics