Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung „WoMen on Top – Frauen in Führungspositionen“ im Januar 2014

07.01.2014
- Arbeitsbedingungen und Karrierechancen von Frauen in der Wirtschaft
- Mentoring-Programm WoMent@HHN feiert zweijähriges Bestehen

In vielen Unternehmen wird derzeit über den drohenden Fachkräftemangel einerseits und die Frauenquote andererseits diskutiert. Vorstände und Personalbeauftragte streiten und rätseln über ideale Lösungen und stehen damit gleich vor mehreren Herausforderungen.

»WoMen on Top – Frauen in Führungspositionen« lautet das Motto einer Tagung der Hochschule Heilbronn, die am 23. Januar 2014 auf dem Bildungscampus der Dieter Schwarz Stiftung stattfinden wird und sich genau mit diesen Fragestellungen aus verschiedenen Blickwinkeln beschäftigen will.

Über Arbeitsbedingungen und Karrierechancen von Frauen in Wirtschaft und Wissenschaft referieren die Soziologin Dr. Heike Kahlert von der Universität Hildesheim, Elke Benning-Rohnke, Präsidentin des Vereins FidAR (Frauen in die Aufsichtsräte) und Gründerin des Netzwerkes „Great Women in Business“ sowie AOK-Geschäftsführerin Michaela Lierheimer von der AOK Heilbronn-Franken.

In einer sich anschließenden Diskussionsrunde, die von Bärbel Kistner, Redakteurin bei der Heilbronner Stimme moderiert wird, sollen dann auch die folgenden Fragen erörtert werden: „Wo rekrutieren Unternehmen heute gutes Personal, insbesondere Führungskräfte, die neben Fachwissen auch Social Skills mitbringen?“, „Wie können hochqualifizierte Frauen in eine bestehende Unternehmenskultur integriert werden?“, „Wie positionieren sich Unternehmen und Institutionen unter der Prämisse politischer Korrektheit zur Frauenquote und zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf?“

Die Anmeldung zu dieser Tagung ist möglich bis zum 17. Januar an woment-assistenz@hs-heilbronn.de.

Zwei Jahre erfolgreiches Mentoring-Programm WoMent@HHN
Mit dieser Tagung wird zugleich das zweijährige Bestehen des Projektes WoMent@HHN, des sehr erfolgreichen Mentoringprogramms für weibliche Nachwuchskräfte an der Hochschule Heilbronn, gefeiert. Dieses Programm bringt Führungskräfte aus verschiedenen Wirtschaftszweigen in der Funktion einer Mentorin bzw. eines Mentors mit Studentinnen zusammen. Die Begegnungen sollen den Akademikerinnen einen Eindruck von den Aufgaben im Management vermitteln.

„Angesichts des akuten Fachkräftemangels wird die frühzeitige Förderung von Human Resources immer wichtiger. Und gut ausgebildete Frauen stellen einen wichtigen Teil dieser Ressourcen, weshalb das Programm bei den kooperierenden Unternehmen großen Zuspruch findet,“ so Prof. Dr. Nicola Marsden, Gleichstellungsbeauftragte an der Hochschule. Die Unternehmen profitieren vom Kontakt zum Nachwuchs mindestens so sehr wie die Teilnehmerinnen, für die die Begegnung zur beruflichen und persönlichen Weiterentwicklung beitragen soll. Die Erfahrungen der Projektteilnehmerinnen werden während der Tagung in Form einer wissenschaftlichen Poster-Session vorgestellt.

Das Projekt WoMent@HHN ist Teil der umfassenden Gleichstellungsarbeit der Hochschule Heilbronn. Gefördert wird es jeweils zur Hälfte von der Europäischen Union und von der Hochschule Heilbronn über einen Zeitraum von drei Jahren. WoMent@HHN wird unterstützt durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit über 8.200 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 46 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.
Weitere Informationen und Studienberatung: Antje Götz, Hochschule Heilbronn,
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-6748,
E-Mail: antje.goetz@hs-heilbronn.de, Internet: http://www.hs-heilbronn.de/gleichstellung
Pressekontakt Hochschule Heilbronn:
Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn,
Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559,
E-Mail: heike.wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de/woment
http://www.hs-heilbronn.de/5766774/programmflyer-womenttagung.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften