Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung der Wöhler-Vereinigung: Anorganiker haben alle Elemente im Blick

29.09.2008
Die gesamte Bandbreite der anorganischen Chemie präsentiert die Wöhler-Vereinigung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) in ihrer 14. Vortragstagung vom 8. bis 10. Oktober 2008 in Garching.

Während die Berichte aus der universitären Grundlagenforschung traditionsgemäß das gesamte Gebiet der anorganischen Chemie überspannen, liegen die Schwerpunkte der Industriebeiträge diesmal auf dem Sektor der Photovoltaik und der Materialien.

Über den aktuellen Stand der Entwicklungen zum Thema 'Silizium in der Solarindustrie' wird Dr. Karl Hesse von der Wacker Chemie AG berichten. Das Unternehmen gehört zu den etablierten Herstellern von hochreinem polykristallinem Silizium - kurz Polysilizium, das als Rohstoff zur Herstellung spezifischer Produkte für die Solarindustrie dient.

Doch obwohl Silizium nach Sauerstoff das zweithäufigste Element in der Erdkruste ist, sind die solartauglichen Rohstoffe inzwischen knapp geworden. Die Preise sind explosionsartig gestiegen, und die Kapazitäten der Polysiliziumproduzenten reichen nicht aus, um die hohe Nachfrage zu befriedigen. Können die Hersteller mit ihren derzeit etablierten Produktionsmethoden den Bedarf der Solarindustrie langfristig und kostenverträglich decken? Darüber und über alternative Herstellungsverfahren wird Hesse berichten, und er wird zeigen, dass die auf kristallinem Silizium basierenden Photovoltaik-Technologien, deren Wettbewerbsfähigkeit zeitweise sogar ganz in Frage gestellt wurde, alles andere als Auslaufmodelle sind.

Die Struktur des kristallinen Siliziums entspricht der von Diamant. Dass Diamant nicht nur als Schmuckstück, sondern nanoskalig auch als neuartiges Material beispielsweise in der Biologie, der Elektronik und in Kompositmaterialien heiß begehrt ist, darüber wird Professor Dr. Anke Krüger (Universität Würzburg) berichten.

In der organischen Photovoltaik bedient man sich ungesättigter, konjugierter organischer Molekülstrukturen oder polymerer Hochleistungsmaterialien, die wie Silizium halbleitend sind. Dazu gehören beispielsweise die Polyphenylenvinylene. Die homologen 'Silene' mit Silizium-Silizium-Doppelbindungen zeigen ein den Olefinen ähnliches chemisches Verhalten, besitzen aber den Vorteil, dass sie im sichtbaren Spektralbereich absorbieren. Mit der Frage, wie sich der Einbau von Silizium-Silizium- oder Silizium-Kohlenstoff-Doppelbindungen in konjugierte organische Materialien auf deren Eigenschaften auswirkt, beschäftigt sich der diesjährige Gewinner des mit 5.000 Euro dotierten Wöhler-Nachwuchspreises, Dr. David Scheschkewitz (Imperial College London). Seine Arbeiten über konjugierte Systeme mit Silizium-Doppelbindungen sind viel versprechend, was die Verbesserung der Eigenschaften von leitfähigen Polymeren angeht. Kann Silizium diese Materialien in ihren optoelektronischen Eigenschaften "veredeln"? Die Preisverleihung findet am 9. Oktober in Garching statt.

Vor gut 20 Jahren waren die Zeolithe, die wegen ihrer Umweltverträglichkeit die umweltschädlichen Phosphate als Wasserenthärter aus den Waschmitteln verdrängten, fast allen Hausfrauen ein Begriff. Wegen ihrer porösen Struktur mit Hohlräumen von unter zwei Nanometern Durchmesser galten diese Alumosilikate lange Zeit als einzigartige und vielseitige 'Reaktoren' in der Chemie. Mittlerweile fokussiert sich die Forschung auf mesoporöse Materialien mit Porendurchmessern zwischen zwei und 50 Nanometern. Diese mesoporösen Silikate bzw. Organosilikate sind wegen ihrer großen Oberflächen insbesondere für die Katalysatorforschung auch von industriellem Interesse.

'Materialen mit großer Oberfläche' ist auch das Stichwort für zwei weitere Beiträge aus der Industrie. Dr. Alfred Hagemeyer (Süd-Chemie AG) wird über die gezielte Synthese derartiger Materialien auf Metall- und Metalloxidbasis berichten, und die Herstellung und Einsatzgebiete von 'MOFs' (Metal Organic Frameworks) - das sind synthetische poröse Materialien mit metallorganischen Gerüststrukturen - werden im Mittelpunkt des Vortrags von Dr. Ulrich Müller (BASF SE) stehen.

Das Programm wird abgerundet durch Beiträge aus der metallorganischen Chemie und Koordinationschemie von Haupt- und Nebengruppenelementen - ebenfalls zum Teil mit Anwendungsbezug zur Katalyse -, der Festkörperchemie mit Fokus auf der Herstellung neuer Materialien mit besonderen elektronischen und/oder magnetischen Eigenschaften, der bioanorganischen Chemie und der Clusterchemie.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker gehört mit über 28.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Wöhler-Vereinigung für Anorganische Chemie mit rund 700 Mitgliedern. Diese Fachgruppe gibt Anregungen für neue Forschungsrichtungen und Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Anorganischen Chemie, fördert den Kontakt zu ausländischen Kolleginnen und Kollegen und schlägt eine Brücke zwischen Schule, Hochschule und Beruf.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) Öffentlichkeitsarbeit Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?
27.02.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion
27.02.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik