Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Tagung unseres Lebens

04.09.2013
Die 43. Jahrestagung der Gesellschaft für Ökologie präsentiert vom 9. bis 13. September eine riesige Bandbreite von Wissen über das Leben auf unserem Planeten, wie wir es verändern und wie wir es erhalten können.

Ein wichtiges Ziel ist dabei auch, die Fachleute aus ihren Nischen zu holen und einen Überblick zu geben, was Kolleginnen und Kollegen anderer Disziplinen und Bereiche machen und wo ihr Wissen Anwendung finden kann.

Denn die Aufgaben der heutigen Forschung betreffen meist gesellschaftliche Phänomene und sind nur gemeinsam zu lösen. Deshalb heißt das Motto dieses Jahr "Brücken bauen", nach innen und nach außen. Was die Teilnehmer erwartet, erzählt der GfÖ-Präsident im NeFo-Interview.

Egal ob Australischen Eukalyptusbäumen in Chile für die Papierindustrie oder Energiepflanzen in Europa: Überall führen intensive Monokulturen mittel- und langfristig zum Ausfall so genannter Ökosystemleistungen wie Bodenfruchtbarkeit, Krankheitsresistenzen, Wasserspeicherung usw. Biologische Vielfalt, das belegen viele Studien, stabilisieren Ökosysteme und machen sie widerstandsfähig gegen Störungen wie den Klimawandel. Ihr Verlust führt meist auch zum Verlust dieser Leistungen.

Wie komplex der globale Wandel ist - nämlich so komplex wie die ökologischen Beziehungen, auf denen das Leben auf dem Planeten basiert - zeigt das Programm der Jahrestagung der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ). Die viertägige Tagung gehört zu den bedeutendsten und umfangreichsten Fachtagungen für Ökologie im deutschsprachigen Raum. Von der Ameisen bis zum Mammutbaum, vom Regenwald bis zur Kulturlandschaft, von genetischen Analysen bis zur Satellitenerkundung, von der Datenaufnahme im Freiland bis zu Computermodellen, von ökologischen Auswirkungen des Klimawandels bis zur Lichtverschmutzung und von der Grundlagenforschung bis zur naturschutzfachlichen Praxis: Mit 41 Sessions zu ökologischen Forschungsfragen bietet die Tagung eine enorme thematische Bandbreite mit aktuellen Fragen in der terrestrischen Ökologie.

Das Motto der 43. Jahrestagung lautet" Building Bridges in Ecology - Linking Systems, Scales and Disciplines". Der Veranstalter, dieses Jahr die Universität Potsdam, möchte dazu anregen, den Blick über den (fachlichen) Tellerrand zu wagen, um neue Wege zu einer grenzüberschreitenden modernen Ökologie zu finden. „Das ist bei den heute an die ökologische Forschung gestellten Fragen aus der Gesellschaft wichtiger denn je", meint GfÖ-Präsident Prof. Volkmar Wolters im NeFo-Interview. Ökologen seien oft nicht offen genug für andere Forschungsbereiche. „Aber gesellschaftliche Probleme wie etwa die nachhaltige Ernährungssicherung machen vor Systemgrenzen nicht halt, etwa zwischen Agrarland und Binnengewässern."

Außerdem müssten, um auf gesellschaftsrelevante Fragen adäquate Antworten an die Politik liefern zu können, Forschende aus den verschiedensten Disziplinen zusammenarbeiten. Wolters betont as Anliegen der GfÖ, Ökologie im Kontext zur Evolution zu sehen und bspw. auf Modelle und Theorien hinzuarbeiten, die sich dann auch in der Praxis anwenden lassen. Interdisziplinäre Brücken sind hier eine notwendige Bedingung.

Gerade durch die verstärkte Ausrichtung der GfÖ auf gesellschaftlich relevante Fragestellungen hält die Tagung viele Themen bereit, die auch Laien faszinieren dürften. Grundsätzlich wünscht sich Wolters für die Veranstaltung seiner Gesellschaft stärkeren Zuspruch aus der Öffentlichkeit - möglichst ohne die üblichen Horrorszenarien aufmachen zu müssen. Denn mit denen möchte man als Wissenschaftler nur ungern punkten.

>>zum Artikel und Interview
http://www.biodiversity.de/index.php/de/fuer-presse-medien/top-themen-biodiversitaet
Presseakkreditierungen sind willkommen bei Heike Kuhlmann unter
info@gfoe-2013.de
Sebastian Tilch
NeFo-Pressereferent
Telefon: 0341-235-1062
E-Mail: sebastian.tilch@ufz.de
http://www.biodiversity.de
Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NEFO) ist eine Kommunikationsplattform für Wissenschaftler und Anwender von Wissen zur biologischen Vielfalt. Das Projekt wird im Rahmen von DIVERSITAS-Deutschland e.V. durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Ein wichtiges Ziel ist es, die Forschung unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zur Biodiversität befasst, stärker ins öffentliche Licht zu stellen und mit aktuellen relevanten Politikprozessen zu vernetzen. Hierzu stellen wir direkte Ansprechpartner für Fragen aus Medien, Politik und Öffentlichkeit bereit, arbeiten aktuelle Themen auf und vermitteln Experten.

Projektpartner sind das Museum für Naturkunde Berlin, Universität Potsdam und Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Sebastian Tilch | idw
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity.de

Weitere Berichte zu: Bandbreite Disziplin Fragestellung GfÖ Klimawandel NeFo-Interview Planet Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise