Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Tagung unseres Lebens

04.09.2013
Die 43. Jahrestagung der Gesellschaft für Ökologie präsentiert vom 9. bis 13. September eine riesige Bandbreite von Wissen über das Leben auf unserem Planeten, wie wir es verändern und wie wir es erhalten können.

Ein wichtiges Ziel ist dabei auch, die Fachleute aus ihren Nischen zu holen und einen Überblick zu geben, was Kolleginnen und Kollegen anderer Disziplinen und Bereiche machen und wo ihr Wissen Anwendung finden kann.

Denn die Aufgaben der heutigen Forschung betreffen meist gesellschaftliche Phänomene und sind nur gemeinsam zu lösen. Deshalb heißt das Motto dieses Jahr "Brücken bauen", nach innen und nach außen. Was die Teilnehmer erwartet, erzählt der GfÖ-Präsident im NeFo-Interview.

Egal ob Australischen Eukalyptusbäumen in Chile für die Papierindustrie oder Energiepflanzen in Europa: Überall führen intensive Monokulturen mittel- und langfristig zum Ausfall so genannter Ökosystemleistungen wie Bodenfruchtbarkeit, Krankheitsresistenzen, Wasserspeicherung usw. Biologische Vielfalt, das belegen viele Studien, stabilisieren Ökosysteme und machen sie widerstandsfähig gegen Störungen wie den Klimawandel. Ihr Verlust führt meist auch zum Verlust dieser Leistungen.

Wie komplex der globale Wandel ist - nämlich so komplex wie die ökologischen Beziehungen, auf denen das Leben auf dem Planeten basiert - zeigt das Programm der Jahrestagung der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ). Die viertägige Tagung gehört zu den bedeutendsten und umfangreichsten Fachtagungen für Ökologie im deutschsprachigen Raum. Von der Ameisen bis zum Mammutbaum, vom Regenwald bis zur Kulturlandschaft, von genetischen Analysen bis zur Satellitenerkundung, von der Datenaufnahme im Freiland bis zu Computermodellen, von ökologischen Auswirkungen des Klimawandels bis zur Lichtverschmutzung und von der Grundlagenforschung bis zur naturschutzfachlichen Praxis: Mit 41 Sessions zu ökologischen Forschungsfragen bietet die Tagung eine enorme thematische Bandbreite mit aktuellen Fragen in der terrestrischen Ökologie.

Das Motto der 43. Jahrestagung lautet" Building Bridges in Ecology - Linking Systems, Scales and Disciplines". Der Veranstalter, dieses Jahr die Universität Potsdam, möchte dazu anregen, den Blick über den (fachlichen) Tellerrand zu wagen, um neue Wege zu einer grenzüberschreitenden modernen Ökologie zu finden. „Das ist bei den heute an die ökologische Forschung gestellten Fragen aus der Gesellschaft wichtiger denn je", meint GfÖ-Präsident Prof. Volkmar Wolters im NeFo-Interview. Ökologen seien oft nicht offen genug für andere Forschungsbereiche. „Aber gesellschaftliche Probleme wie etwa die nachhaltige Ernährungssicherung machen vor Systemgrenzen nicht halt, etwa zwischen Agrarland und Binnengewässern."

Außerdem müssten, um auf gesellschaftsrelevante Fragen adäquate Antworten an die Politik liefern zu können, Forschende aus den verschiedensten Disziplinen zusammenarbeiten. Wolters betont as Anliegen der GfÖ, Ökologie im Kontext zur Evolution zu sehen und bspw. auf Modelle und Theorien hinzuarbeiten, die sich dann auch in der Praxis anwenden lassen. Interdisziplinäre Brücken sind hier eine notwendige Bedingung.

Gerade durch die verstärkte Ausrichtung der GfÖ auf gesellschaftlich relevante Fragestellungen hält die Tagung viele Themen bereit, die auch Laien faszinieren dürften. Grundsätzlich wünscht sich Wolters für die Veranstaltung seiner Gesellschaft stärkeren Zuspruch aus der Öffentlichkeit - möglichst ohne die üblichen Horrorszenarien aufmachen zu müssen. Denn mit denen möchte man als Wissenschaftler nur ungern punkten.

>>zum Artikel und Interview
http://www.biodiversity.de/index.php/de/fuer-presse-medien/top-themen-biodiversitaet
Presseakkreditierungen sind willkommen bei Heike Kuhlmann unter
info@gfoe-2013.de
Sebastian Tilch
NeFo-Pressereferent
Telefon: 0341-235-1062
E-Mail: sebastian.tilch@ufz.de
http://www.biodiversity.de
Netzwerk-Forum zur Biodiversitätsforschung Deutschland (NEFO) ist eine Kommunikationsplattform für Wissenschaftler und Anwender von Wissen zur biologischen Vielfalt. Das Projekt wird im Rahmen von DIVERSITAS-Deutschland e.V. durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Ein wichtiges Ziel ist es, die Forschung unterschiedlicher Disziplinen, die sich mit gesellschaftlich relevanten Fragestellungen zur Biodiversität befasst, stärker ins öffentliche Licht zu stellen und mit aktuellen relevanten Politikprozessen zu vernetzen. Hierzu stellen wir direkte Ansprechpartner für Fragen aus Medien, Politik und Öffentlichkeit bereit, arbeiten aktuelle Themen auf und vermitteln Experten.

Projektpartner sind das Museum für Naturkunde Berlin, Universität Potsdam und Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Sebastian Tilch | idw
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity.de

Weitere Berichte zu: Bandbreite Disziplin Fragestellung GfÖ Klimawandel NeFo-Interview Planet Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften