Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zur Umformtechnik in Aachen

31.08.2011
Mit Haifischhaut Treibstoff sparen

Metalle sind bis heute die wichtigsten Werkstoffe für moderne Technik: Ob Flugzeug, Auto, künstliche Hüfte, Brücke oder Hochhaus - kaum ein technisches Produkt ist ohne sie denkbar. Fast alle Metalle werden am Anfang aus Bodenschätzen oder Recyclingschrott als flüssige Legierungsschmelze erzeugt und zu Formteilen oder großen Blöcken gegossen.

Viele Verfahren wie Walzen, Schmieden und Pressen werden eingesetzt, um ausgehend vom ersten Block durch so genannte Umformung zum fertigen Bauteil mit komplizierter Geometrie und hervorragenden Eigenschaften zu gelangen. Das Spektrum reicht dabei von mehrere hundert Tonnen schweren Turbinenwellen für moderne Kraftwerke bis zu mikroskopisch kleinen Teilen.

Vom 25. bis 30. September 2011 treffen sich im Aachener Eurogress über 600 Wissenschaftler zur International Conference on Technology of Plasticitiy, kurz ICTP2011. Diese „Olympiade der Umformtechnik“ findet nur alle drei Jahre statt, so 2002 in Yokohama in Japan, 2005 in Verona in Italien und 2008 in Gyeongju in Korea. In Aachen wird die Tagung vom Institut für Bildsame Formgebung der RWTH und dem Institut für Umformtechnik und Leichtbau der TU Dortmund ausgerichtet. Der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner hält am Montag, 25.9.2011, um 9.25 Uhr eine Eröffnungsansprache.

Im Rahmen der Tagung werden Forschungsergebnisse und Ideen präsentiert: Lassen sich der Haifischhaut ähnliche metallische Oberflächen erzeugen, um bei Flugzeugen und Schiffen Treibstoff zu sparen? Wie kann man durch den Einsatz von Laserlicht berührungslos Metalle biegen? Kann ein mehrere hundert Tonnen schwerer Block so geschmiedet werden, dass feinste Poren in seinem Innern verschweißt werden?

Für Deutschland ist die Umformtechnik ein wichtiger Industriezweig. Die für die Umformung benötigten Maschinen und Anlagen wie Walzwerke, Pressen oder Ziehanlagen sind Schlüsselprodukte, mit denen der deutsche Maschinenbau eine weltweit führende Rolle einnimmt. Es liegt nahe, dass auch die Forschung auf diesem Gebiet in Deutschland eine wichtige Rolle einnimmt. Die Zusammenarbeit zwischen Industrie und Hochschule hat Tradition und führt seit Jahren immer wieder zu wegweisenden Innovationen. So werden große Elemente die Tanks der Ariane-Rakete heute beim Kugelstrahlzentrum in Aachen (KSA) nach Methoden gefertigt, die in den 80er und 90er Jahren am RWTH-Institut für Bildsame Formgebung entwickelt wurden. Vielleicht werden in einigen Jahren auch Flugzeuge fliegen, die durch in Aachen entwickelte metallische Haifischhaut Treibstoff sparen.

Flugzeuge mit Haifischhaut
Haifischhaut ist durch so genannte Riblets gekennzeichnet. Diese sehr feinen, schmalen Kanäle mit einer Breite von 100 µm könnten die Effizienz von Flugzeugen, Zügen und Pipelines erheblich steigern. Bei Flugzeugen, deren Flügel und Rumpf mit solchen Riblet-Strukturen versehen sind, kann beispielsweise der Strömungswiderstand um zwei bis acht Prozent reduziert werden.
Da die direkte Herstellung von Riblets auf metallischen Oberflächen sehr zeitaufwändig wäre, bleibt als wirtschaftliche Lösung, die Strukturierung von Blechen direkt in den Herstellungsprozess des Kaltwalzens zu integrieren.

Hierzu muss das negative Abbild der gewünschten Struktur vorher in die Walze eingebracht werden. Da die Wirksamkeit der Riblets erheblich davon abhängt, dass sehr feine Spitzen gewalzt werden, ist es kaum möglich, die Negativform durch abtragende Verfahren ausreichend fein und zu akzeptablen Kosten zu erzeugen. Am RWTH-Institut für Bildsame Formgebung wurde in einem von der VolkwagenStiftung gefördertem Projekt eine neuartige Strukturierung der Walzenoberfläche erprobt. Ein sehr feiner, runder und hochfester Stahldraht wird mit entsprechender Vorspannung eng um die Walze gewickelt. Die so strukturierten Arbeitswalzen tragen nun ein nahezu perfektes Abbild der gewünschten Ribletform und konnten in Versuchen erfolgreich zur Strukturierung von Aluminiumblechen durch Kaltwalzen eingesetzt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dipl.-Ing. Burkhard Wietbrock per E-Mail unter Wietbrock@ibf.rwth-aachen.de oder telefonisch unter 0241/80 95945.

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017
23.10.2017 | mce mediacomeurope GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie