Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zum Riesenwuchs bei Dinosaurien in der Phänomenta Flensburg

17.11.2010
Die interdisziplinäre Forschergruppe "Biology of the Sauropod Dinosaurs: The Evolution of Gigantism", die sich mit dem Riesenwuchs bei Sauropoden beschäftigt, trifft sich vom 19. bis 21. November in der Phänomenta zu einer Fachtagung.

Dr. Andreas Christian, Professor für Biologie und Ihre Didaktik an der Universität Flensburg, untersucht innerhalb der Forschergruppe vor allem biomechanische Fragestellungen und geht dabei der Frage nach, wie die Physik den Körperbau der Dinosaurier bestimmt. Auf der Tagung, an der etwa 30 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler teilnehmen, werden die verschiedenen Arbeitsgruppen ihre neuen Ergebnisse zur Evolution des Gigantismus bei Sauropoden vorstellen.

Die Forschergruppe "Biology of the Sauropod Dinosaurs: The Evolution of Gigantism" wurde 2004 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG an der Universität Bonn eingerichtet. Sie wird geleitet von Prof. Dr. P. Martin Sander, Universität Bonn. Die Gruppe geht der Frage nach, warum die Sauropoden - eine Gruppe der Dinosaurier - so gigantische Ausmaße annehmen konnten und wie ihre Körper funktionierten. Die Gruppe arbeitet interdisziplinär, sie vereint Forscher aus der Paläontologie, Zoologie und Biomechanik von Universitäten in Deutschland und der Schweiz.

Die Sauropoden waren die größten Tiere, die je die Erde bewohnten, ihre größte Verbreitung und Vielfalt erreichten sie im späten Jura. Sie waren durch einen kompakten Körper mit vier säulenförmigen Beinen, einen kleinen Kopf mit einem meist sehr langen Hals und einen sehr langen Schwanz gekennzeichnet. Kürzlich fand die Forschergruppe heraus, dass die Sauropoden das Kauen vermieden haben mussten, um ihren großen Energiebedarf decken zu können. Für ein Durchkauen der Nahrung wäre der Tag einfach zu kurz gewesen, die Zeit hätte nicht gereicht. Prof. Dr. Andreas Christian wieß mit der Forschergruppe schon vor einiger Zeit anhand biomechanischer Berechnungen nach, dass zumindest einige Sauropoden auch in der Lage waren, ihren Hals nach oben zu strecken, das Knochengerüst und die Mechanik ließen dies durchaus zu. In einem im Sommer veröffentlichten Beitrag in der Fachzeitung Royal Society Journal Biology Letters ging er mit der Forschergruppe der Frage nach, wie die Sauropoden ihre langen Hälse bei der Nahrungsaufnahme einsetzten. Anhand von physiologischen Modellrechungen, zeigte es sich, dass sich das Fressen in der Höhe durchaus für die Sauropoden energetisch rechnete, wenn die Nahrung spärlich verteilt war.

Die Tagungsthemen sind vielfältig, sie sollen ein umfassendes Bild der Biologie der Sauropoden entwerfen, diskutiert wird unter anderem über die Biomechanik, Ökologie, Nahrungsaufnahme, Verdauung und Fortpflanzung der Sauropoden. "Um die extreme Größe dieser Tiere zu verstehen, muss man ihre Biologie umfassend betrachten", erläutert Prof. Dr. Andreas Christian.

Kontakt: Prof. Dr. Andreas Christian, Universität Flensburg, Tel.: 0461/805-2313, Email: christian@uni-flensburg.de

Hinweis für die Presse: Am Sonntag, 21. November, steht Prof. Dr. Andreas Christian Journalisten in der Phänomenta Flensburg ab 11.30 Uhr in der Phänomenta für ein Gespräch zum Thema Riesenwuchs bei Sauropoden zur Verfügung. Bei Interesse an einem Gespräch bitte eine kurze Rückmeldung per Mail an presse@uni-flensburg.de

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie