Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zur "Die Kunst des Streitens" an der Uni Bonn

17.11.2008
Vom 27. bis 29. November 2008 findet im Stucksaal des Poppelsdorfer Schlosses der Universität Bonn eine wissenschaftliche Tagung zum Thema "Die Kunst des Streitens" statt.

Die Tagung bietet einen interdisziplinären Blick auf die Streitkultur von der Antike bis zur Moderne. Referenten aus ganz Europa beleuchten das Thema in unterschiedlichen regionalen Kontexten.

Tarifstreitigkeiten oder der Streit um ein hohes politisches Amt stoßen regelmäßig auf großes öffentliches Interesse - der gerade abgeschlossene US-Wahlkampf ist dafür sicher das beste Beispiel. Dahinter steht eine Jahrtausende alte Tradition öffentlicher Streitkultur. An der Universität Bonn wird derzeit eine interdisziplinäre Gruppe von Forschern aufgebaut, die sich mit dem Phänomen "öffentlicher Streit" in seiner historischen Dimension beschäftigt. Das Projekt ist am Bonner Centre for the Classical Tradition (CCT) angesiedelt.

Die Wissenschaftler untersuchen die Tradition des Streitens, um so auch die heutige Streitkultur besser zu verstehen. "Im Laufe der Zeit hat sich das, was im Streit erlaubt ist, ebenso geändert wie seine Formen, Rituale und Inszenierungen", erklärt Dr. Roswitha Simons. "Es gibt aber im öffentlichen Streit auch bewährte Elemente, auf die die Kontrahenten seit jeher zurückgreifen." So gründen Argumentationsstrukturen auf dem rhetorischen Erbe der Streitkultur seit der Antike.

Ein besonderer Schwerpunkt dieser kulturwissenschaftlichen Tagung liegt auf Form und Inszenierung des Streits in der Frühen Neuzeit. Zu den Referenten gehören Historiker, Literatur- und Sprachwissenschaftler aus ganz Europa. Das Programm sieht folglich auch die Diskussion regionaler Unterschiede vor. Öffentlicher Streit dient dazu Dritte für sich zu gewinnen. Thematisiert wird daher die Einbeziehung des Publikums etwa durch Beeinflussung der Medien oder durch hinter den Kulissen tätige Netzwerke. "Vor diesem Hintergrund ist Streitkultur eine hohe intellektuelle Kunst", betont Dr. Simons. "Wir diskutieren in diesem Zusammenhang unter anderem, welche Strategien der Selbstinszenierung gewählt wurden und welchen Einfluss diese auf die Meinungsbildung hatten."

Mit der öffentlichen Tagung soll auch das breite Publikum angesprochen werden. Eine Anmeldung zur Teilnahme ist nicht erforderlich.

Kontakt:
Dr. Roswitha Simons
Centre for the Classical Tradition
Am Hof 1, 53113 Bonn
Telefon: 0228 / 73 76 30
E-Mail: rsimons@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung