Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung: Otfried Preußler Intermedial

05.04.2011
Die wissenschaftliche Tagung „Otfried Preußler Intermedial“ widmet sich aus intermedialer und mediendidaktischer Perspektive den Adaptionen von Preußlers literarischem Werk in Medien wie Film, Fernsehen, Bilderbuch, (Puppen-)Theater, Hörspiel oder Hörbuch.

Sie findet vom 09. bis 10. Juli 2011 im Filmmuseum Düsseldorf statt. Organisiert wird die Tagung von der Lehr- und Forschungsgruppe „Kinder- und Jugendliteratur Intermedial“ am Institut für Germanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) in Kooperation mit dem Düsseldorfer Filmmuseum.

Otfried Preußlers Erzählungen sind aus dem Kanon der deutschsprachigen Kinderliteratur nicht wegzudenken. "Der kleine Wassermann", "Die kleine Hexe" oder "Das kleine Gespenst" haben ihren festen Platz in den Bücherregalen für Gute-Nacht-Geschichten, und seine Aneignung der sorbischen Volkssage des Zauberlehrlings "Krabat" gehört zur Standardlektüre im Schulunterricht. Von der großen Beliebtheit von Preußlers Geschichten zeugt auch die weltweite Gesamtauflage seiner Werke von 50 Millionen Exemplaren.

Demgegenüber steht in der jüngeren Forschung eine vergleichsweise geringe literatur- und medienwissenschaftliche Beschäftigung mit Preußlers Werk. Insbesondere den zahlreichen Adaptionen seiner Erzählungen in Medien wie Film, Bilderbuch, (Puppen)-Theater, Hörbuch und Hörspiel wird nur vereinzelt Aufmerksamkeit geschenkt.

Die Tagung „Otfried Preußler Intermedial“ will zu einer intensiveren wissenschaftlichen Beschäftigung mit den Umsetzungen von Preußlers Werken in anderen Medien beitragen, zugleich aber auch grundlegenden Aspekten des Adaptionsprozesses von Kinder- und Jugendliteratur nachgehen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf literaturdidaktischen Fragestellungen, z. B. der Frage, wie sich die medialen Adaptionen von Preußlers Werk im Schulunterricht einsetzen lassen.

Zu den bisher bestätigten Referenten gehören Prof. Dr. Ina Karg (Universität Göttingen), Prof. Dr. Klaus Maiwald (Universität Augsburg) und Prof. Dr. Bettina Kümmerling-Meibauer (Universität Tübingen).

Erwünscht sind Tagungsbeiträge, die anhand konkreter Fallanalysen oder grundlegender Überlegungen herausarbeiten, wie Otfried Preußlers Erzählungen für andere Medien adaptiert werden. Lassen sich anhand der intermedialen Aneignung von Preußlers Werk Regeln oder Grundmuster der Adaption identifizieren, nach denen sich Filmemacher, Puppenspieler oder Hörbuchautoren richten? Wie beeinflussen die Ausdrucksmöglichkeiten des jeweiligen Mediums Charaktere, Erzählweise und die Rezeption von Geschichten?

Auch Preußlers eigene intertextuelle und intermediale Arbeit soll im Rahmen der Tagung untersucht werden. So weisen Preußlers Werke durch seine Aneignung des böhmischen und sorbischen Sagenschatzes ein hohes Maß an intertextuellen Bezügen auf, sei es durch die Übernahme von Setting und Namen ("Der Räuber Hotzenplotz") oder die Aneignung einer bekannten sorbischen Sage im "Krabat", dessen jahrelanger Entstehungsprozess von den Schwierigkeiten intertextueller Aneignung zeugt. Auch Untersuchungen zu Preußlers Arbeit als Hörbuchsprecher und Illustrator sowie zu seiner Zusammenarbeit mit Illustratoren wie Franz Josef Tripp und Winnie Gebhardt-Gayler sind willkommen.

Die Tagung findet vom 09. bis 10. Juli 2011 im Filmmuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf statt. Während der Veranstaltung wird das Filmmuseum verschiedene Filmadaptionen von "Krabat" und "Der Räuber Hotzenmplotz" zeigen. Das Düsseldorfer Marionettentheater wird im Rahmen der Tagung einen Werkstattbesuch anbieten. Neben den wissenschaftlichen Vorträgen werden auch ausgewählte studentische Teilnehmer des gleichnamigen Projektseminars an der HHU ihre Forschungsergebnisse vorstellen.

Die Ergebnisse der Tagung sollen im Rahmen der Buchreihe „Kinder- und Jugendliteratur Intermedial“ im Verlag Königshausen & Neumann veröffentlicht werden.

Call for papers: Bitte schicken Sie Ihre Abstracts (max. 300 Wörter) und einschließlich einer Kurzbiographie bis zum 05.06.2011 an folgende Emailadresse: preussler@phil.uni-duesseldorf.de. Referenten, die ihre Reise frühzeitig planen müssen, können ihre Vorschläge bis zum 01.05.2011 einreichen.

Weitere Informationen zur wissenschaftlichen Tagung „Otfried Preußler Intermedial“ sowie zum Lehr- und Forschungsprojekt „Kinder- und Jugendliteratur Intermedial“ finden Sie auf folgender Internetseite: http://www.preussler.phil-fak.uni-duesseldorf.de.

Das Lehr- und Forschungsprojekt „Otfried Preußler Intermedial“ setzt ein mit Seminaren über Michael Ende, Astrid-Lindgren und die Harry-Potter-Heptalogie begonnenes Lehr- und Forschungsprojekt zur Adaption von Kinder- und Jugendliteratur fort. Die Ergebnisse der Seminare und Tagungen fließen auch in ein im Aufbau befindliches Portal zur Kinder- und Jugendmedienforschung ein. Die Projekte werden aus Mitteln des Lehrförderungsfonds sowie durch dezentrale Studienmittel der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf gefördert.

Organisatoren:
Dr. des. Tobias Kurwinkel, Philipp Schmerheim M.A.
Adresse:
Lehr- und Forschungsprojekt „Kinder- und Jugendliteratur Intermedial“
Dr. des. Tobias Kurwinkel
Seminar für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
Geb. 23.21.02.48
Heinrich-Heine-Universität
Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf
Veranstaltungsort:
Filmmuseum Landeshauptstadt Düsseldorf
Black Box
Schulstraße 4
40213 Düsseldorf

Rolf Willhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.preussler.phil-fak.uni-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE