Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung: Otfried Preußler Intermedial

05.04.2011
Die wissenschaftliche Tagung „Otfried Preußler Intermedial“ widmet sich aus intermedialer und mediendidaktischer Perspektive den Adaptionen von Preußlers literarischem Werk in Medien wie Film, Fernsehen, Bilderbuch, (Puppen-)Theater, Hörspiel oder Hörbuch.

Sie findet vom 09. bis 10. Juli 2011 im Filmmuseum Düsseldorf statt. Organisiert wird die Tagung von der Lehr- und Forschungsgruppe „Kinder- und Jugendliteratur Intermedial“ am Institut für Germanistik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) in Kooperation mit dem Düsseldorfer Filmmuseum.

Otfried Preußlers Erzählungen sind aus dem Kanon der deutschsprachigen Kinderliteratur nicht wegzudenken. "Der kleine Wassermann", "Die kleine Hexe" oder "Das kleine Gespenst" haben ihren festen Platz in den Bücherregalen für Gute-Nacht-Geschichten, und seine Aneignung der sorbischen Volkssage des Zauberlehrlings "Krabat" gehört zur Standardlektüre im Schulunterricht. Von der großen Beliebtheit von Preußlers Geschichten zeugt auch die weltweite Gesamtauflage seiner Werke von 50 Millionen Exemplaren.

Demgegenüber steht in der jüngeren Forschung eine vergleichsweise geringe literatur- und medienwissenschaftliche Beschäftigung mit Preußlers Werk. Insbesondere den zahlreichen Adaptionen seiner Erzählungen in Medien wie Film, Bilderbuch, (Puppen)-Theater, Hörbuch und Hörspiel wird nur vereinzelt Aufmerksamkeit geschenkt.

Die Tagung „Otfried Preußler Intermedial“ will zu einer intensiveren wissenschaftlichen Beschäftigung mit den Umsetzungen von Preußlers Werken in anderen Medien beitragen, zugleich aber auch grundlegenden Aspekten des Adaptionsprozesses von Kinder- und Jugendliteratur nachgehen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf literaturdidaktischen Fragestellungen, z. B. der Frage, wie sich die medialen Adaptionen von Preußlers Werk im Schulunterricht einsetzen lassen.

Zu den bisher bestätigten Referenten gehören Prof. Dr. Ina Karg (Universität Göttingen), Prof. Dr. Klaus Maiwald (Universität Augsburg) und Prof. Dr. Bettina Kümmerling-Meibauer (Universität Tübingen).

Erwünscht sind Tagungsbeiträge, die anhand konkreter Fallanalysen oder grundlegender Überlegungen herausarbeiten, wie Otfried Preußlers Erzählungen für andere Medien adaptiert werden. Lassen sich anhand der intermedialen Aneignung von Preußlers Werk Regeln oder Grundmuster der Adaption identifizieren, nach denen sich Filmemacher, Puppenspieler oder Hörbuchautoren richten? Wie beeinflussen die Ausdrucksmöglichkeiten des jeweiligen Mediums Charaktere, Erzählweise und die Rezeption von Geschichten?

Auch Preußlers eigene intertextuelle und intermediale Arbeit soll im Rahmen der Tagung untersucht werden. So weisen Preußlers Werke durch seine Aneignung des böhmischen und sorbischen Sagenschatzes ein hohes Maß an intertextuellen Bezügen auf, sei es durch die Übernahme von Setting und Namen ("Der Räuber Hotzenplotz") oder die Aneignung einer bekannten sorbischen Sage im "Krabat", dessen jahrelanger Entstehungsprozess von den Schwierigkeiten intertextueller Aneignung zeugt. Auch Untersuchungen zu Preußlers Arbeit als Hörbuchsprecher und Illustrator sowie zu seiner Zusammenarbeit mit Illustratoren wie Franz Josef Tripp und Winnie Gebhardt-Gayler sind willkommen.

Die Tagung findet vom 09. bis 10. Juli 2011 im Filmmuseum der Landeshauptstadt Düsseldorf statt. Während der Veranstaltung wird das Filmmuseum verschiedene Filmadaptionen von "Krabat" und "Der Räuber Hotzenmplotz" zeigen. Das Düsseldorfer Marionettentheater wird im Rahmen der Tagung einen Werkstattbesuch anbieten. Neben den wissenschaftlichen Vorträgen werden auch ausgewählte studentische Teilnehmer des gleichnamigen Projektseminars an der HHU ihre Forschungsergebnisse vorstellen.

Die Ergebnisse der Tagung sollen im Rahmen der Buchreihe „Kinder- und Jugendliteratur Intermedial“ im Verlag Königshausen & Neumann veröffentlicht werden.

Call for papers: Bitte schicken Sie Ihre Abstracts (max. 300 Wörter) und einschließlich einer Kurzbiographie bis zum 05.06.2011 an folgende Emailadresse: preussler@phil.uni-duesseldorf.de. Referenten, die ihre Reise frühzeitig planen müssen, können ihre Vorschläge bis zum 01.05.2011 einreichen.

Weitere Informationen zur wissenschaftlichen Tagung „Otfried Preußler Intermedial“ sowie zum Lehr- und Forschungsprojekt „Kinder- und Jugendliteratur Intermedial“ finden Sie auf folgender Internetseite: http://www.preussler.phil-fak.uni-duesseldorf.de.

Das Lehr- und Forschungsprojekt „Otfried Preußler Intermedial“ setzt ein mit Seminaren über Michael Ende, Astrid-Lindgren und die Harry-Potter-Heptalogie begonnenes Lehr- und Forschungsprojekt zur Adaption von Kinder- und Jugendliteratur fort. Die Ergebnisse der Seminare und Tagungen fließen auch in ein im Aufbau befindliches Portal zur Kinder- und Jugendmedienforschung ein. Die Projekte werden aus Mitteln des Lehrförderungsfonds sowie durch dezentrale Studienmittel der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf gefördert.

Organisatoren:
Dr. des. Tobias Kurwinkel, Philipp Schmerheim M.A.
Adresse:
Lehr- und Forschungsprojekt „Kinder- und Jugendliteratur Intermedial“
Dr. des. Tobias Kurwinkel
Seminar für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft
Geb. 23.21.02.48
Heinrich-Heine-Universität
Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf
Veranstaltungsort:
Filmmuseum Landeshauptstadt Düsseldorf
Black Box
Schulstraße 4
40213 Düsseldorf

Rolf Willhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.preussler.phil-fak.uni-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie