Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zu Mashups - Mediale Mischformen im Fokus

15.05.2012
Am 8. und 9. Juni 2012 findet an der Universität Leipzig eine Tagung zur Theorie, Ästhetik und Praxis von sogenannten Mashups statt. Sie stellt medien- und kulturwissenschaftliche Studien und Beiträge vor, die sich mit diesen neuen medialen Mischformen auseinandersetzen.

Veranstalter der Tagung ist das Leipziger Zentrum für Wissenschaft & Forschung Medien, eine gemeinsame Einrichtung des Instituts für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig und des Departments für Medien & Kommunikation der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Anmeldeschluss ist am 25. Mai 2012.

Die Tagung "Mashup. Theorie - Ästhetik - Praxis" betrachtet das noch nahezu unerforschte Phänomen der medialen Mischformen und setzt sich systematisch sowie medien- und kulturwissenschaftlich mit diesem Thema auseinander.

Ausgangspunkt ist die These, dass es traditionelle mediale und kulturelle Techniken gibt, die diese Form des Mischgenres erst ermöglichen.

Der Begriff Mashup geht zurück auf das englische "to mash", das "etwas Vermischen", "Unterschiedliches miteinander verbinden" meint, ohne dass damit eine inhaltliche oder formale Einschränkung einhergeht. Er bezeichnet auditiv, visuell, audiovisuell vermischte Neuarrangements, Collagen, Bricolagen in der Musik, in Videos, in Computerspielen, in der Medienkunst und in der Architektur.

Vor allem die in den vergangenen Jahren stark gestiegene Medienkompetenz von Jugendlichen und jungen Erwachsenen ermöglicht es, solche Mischformen zu entwickeln und zu nutzen. Der aktuellen BITKOM-Studie vom November 2010 "Jugend 2.0" zufolge trauen es sich mittlerweile 28 Prozent der Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren zu, am Computer Filme zu schneiden. Inwieweit handelt es sich also bei Mashups um eine qualitativ neue Form der Aneignung und produktiven Auseinandersetzung mit medialen Angeboten? Wie kommen sie zustande und welche ästhetischen Qualitäten lassen sich beobachten? Gibt es eine Zukunft für Mashups?

Das Zentrum für Wissenschaft & Forschung Medien veranstaltet die Tagung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig sowie des Departments für Medien & Kommunikation der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Zweck des Zentrums für Wissenschaft & Forschung Medien ist die wissenschaftliche Arbeit und Förderung von Wissenschaft und Forschung, speziell in der Medienwirkungsforschung, Rezeptionsforschung, Archivarbeit wie Aufarbeitung, Verwaltung und Pflege, redaktionellen Arbeit, Recherchearbeit und anderen Diensten, Befragungen, Interviewführung mit audiovisueller Dokumentation, Bereitstellung journalistischer und wissenschaftlicher Texte und Arbeiten sowie in der Organisation und Durchführung von Tagungen, Vorträgen, Colloquien. Der Verein ist parteipolitisch und konfessionell neutral. Er hat seinen Sitz in Leipzig.

Nähere Informationen zur Tagung, zum genauen Programm sowie zur Anmeldung finden Sie auch unter:

http://www.zwf-medien.de/tagungen/mashup.html.

Weitere Informationen:
Juniorprof. Dr. Florian Mundhenke
Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig
Telefon: +49 341 97 35703
E-Mail: mundhenke@uni-leipzig.de
Markus Schubert
Vorsitzender des Zentrums für Wissenschaft und Forschung | Medien e.V.
Telefon: +49 341 4782712
E-Mail: info@zwf-medien.de

Susann Huster | idw
Weitere Informationen:
http://www.zwf-medien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt

22.06.2017 | Seminare Workshops

Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb

22.06.2017 | Förderungen Preise