Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung „Innovative Materialsynthesen“ in Dresden

08.09.2014

Dieses Jahr findet die 17. Vortragstagung der Fachgruppe Festkörperchemie und Materialforschung der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vom 15. bis 17. September in Dresden statt. Da die GDCh-Fachgruppe außerdem ihr fünfzigjähriges Bestehen feiert, lautet das Motto der Tagung „Innovative Materialsynthesen – 50 Jahre Fachgruppe Festkörperchemie und Materialforschung“. Neben 31 Vorträgen und über 140 Posterbeiträgen wird als weiterer Höhepunkt der H.C. Starck-Promotionspreis für Anorganische Festkörperchemie verliehen.

Die Entwicklung neuer Materialien mit maßgeschneiderten Eigenschaften erfordert innovative Synthesemethoden. Diesem Gesichtspunkt widmet sich die diesjährige Tagung der Fachgruppe Festkörperchemie und Materialforschung an der Technischen Universität Dresden schwerpunktmäßig. Dazu gibt es unter anderem vier Hauptvorträge, die neben den Syntheseaspekten gleichzeitig ganz unterschiedliche Materialklassen beleuchten.

So berichtet etwa Professor Dr. Bo Brummerstedt Iversen, Aarhus Universität, Dänemark, von jüngsten Entwicklungen des In-situ-Monitoring beim Wachstum von Nanopartikeln via Röntgenstreuverfahren in speziellen Reaktoren. In diesen lässt sich unter extremen Wachstumsbedingungen wie hohem Druck und hoher Temperatur die Entstehung der Teilchen von Vorläuferstrukturen bis hin zum kristallinen Produkt beobachten. Dabei konnten wertvolle Erkenntnisse über die Bildung wichtiger industriell eingesetzter Nanopartikel gewonnen werden, wodurch sich auch neue Synthese- und Designmöglichkeiten von Nanopartikeln mit spezifischen Eigenschaften eröffnen.

Bei den Materialien zur Energiespeicherung und -umwandlung, die im Zeichen der Energiewende auch eine große gesellschaftliche Rolle spielen, werden neue Herstellungsverfahren diskutiert, die zu verbesserten Anwendungseigenschaften führen. Als Beispiele seien hier Graphenmaterialien, poröse Kohlenstoffnetze oder Kohlenstoffschäume genannt, die als Kathodenmaterialien in Alkalimetall-Schwefel-Batterien zum Einsatz kommen.

Ein in den letzten Jahren intensiv diskutiertes Thema an der Schnittstelle zur Festkörperphysik sind die topologischen Isolatoren, die einen verlustfreien Ladungstransport auf der Oberfläche erlauben und daher als mögliche Bausteine für künftige Quantencomputer intensiv erforscht werden.

In vielen weiteren Beiträgen spiegelt sich die gesamte Bandbreite der anorganischen Festkörperchemie und Materialforschung wider. Die Synthese und Charakterisierung neuer Materialien und die damit verbundene Aufklärung ihrer Anwendungspotenziale nimmt dabei naturgemäß einen großen Platz ein. Darüber hinaus wird über Neu- und Weiterentwicklungen von experimentellen Methoden und theoretischen Konzepten berichtet.

Auf der Konferenz wird auch der H.C. Starck-Preis, gestiftet von der gleichnamigen Firma, vergeben, und zwar für die beste Promotion im Fachgebiet aus den letzten beiden Jahren im deutschsprachigen Raum. Ausgezeichnet werden in diesem Jahr Dr. Pascal Hartmann, Justus-Liebig-Universität Gießen, und Dr. Michael Schöneich, TU Dresden. Hartmann gelang es, gleichzeitig eine neue Zellreaktion für eine natriumbasierte Batterie zu demonstrieren und einen neuen elektrochemischen Zugang zum Natriumhyperoxid (NaO2) zu erschließen. Mit seinen Arbeiten hat Hartmann international beachtete Impulse an der Grenze von Festkörper- und Elektrochemie gegeben. Schöneich eröffnete mit seiner kreativen Entwicklung einer Hochtemperatur-Gasphasenwaage neue Wege zur rationalen Planung von Synthese und Kristallzüchtung in der Festkörperchemie. Er erforschte damit unter anderem die Kinetik der Phasenbildung bei Hochtemperatursynthesen des Phosphors und des „schwarzen Arsens“.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Festkörperchemie und Materialforschung mit etwa 850 Mitgliedern. Die Fachgruppe ist ein kompetentes Forum für Fragestellungen aus den anorganischen Materialwissenschaften in Forschung, Anwendung und Lehre.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften