Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zu „Form und Sensibilität“

02.09.2013
Veranstaltung der Uni Witten/Herdecke am 9. und 10. September befasst sich mit Begriff und Konzepten der Leiblichkeit

Die Universität Witten/Herdecke richtet am 9. und 10. September 2013 im Haus Witten in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk „Kulturen der Leiblichkeit“ eine Tagung zu „Form und Sensibilität – Leiblichkeit in den Künsten“ aus.

„Der Begriff des Leibes und der Leiblichkeit hat im phänomenologischen Kontext eine lange Tradition“, erläutert Jun.-Prof. Dr. Christian Grüny. „Seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist er in den unterschiedlichsten philosophischen Disziplinen und Kontexten rezipiert und als theoretische Ressource mobilisiert worden.“ Dennoch sei sein Potenzial bis heute unausgeschöpft. So hat in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten zwar der Körper in vielen Bereichen einen zentralen Auftritt gehabt, eine Auseinandersetzung mit dem phänomenologischen Motiv der Leiblichkeit ist aber vielfach unterblieben. Dabei verspricht dieses weiterhin, blockierte theoretische Konstellationen und falsche Entgegensetzungen aufzulösen. Das wissenschaftliche Netzwerkprojekt „Kulturen der Leiblichkeit“ hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, das Potenzial des Konzeptes der Leiblichkeit in einigen zentralen Bereichen zu sondieren und auszubauen.

Als dritte in einer Reihe von vier Tagungen wendet sich die Veranstaltung nach den Tagungen „Leib und Sprache“ in Basel 2011 und „Leib und Politik“ in Wuppertal 2012 den Künsten und der Ästhetik zu. Im nächsten Jahr wird eine letzte Veranstaltung zu Leiblichkeit und Medialität in Potsdam stattfinden.

Zum Konzept der Tagung:

Die Betonung der mit Körperlichkeit assoziierten Materialität, die in der Ästhetik in den letzten Jahren zu beobachten ist und die sich als Reaktion auf die Vorherrschaft des Sinnbegriffs versteht, kaschiert nicht nur schlecht einen unüberwundenen Dualismus von Stoff und Sinn; es verschenkt, selbst wenn es auf vermeintlich phänomenologisches Gedankengut zurückgreift, dessen tatsächliche systematische Möglichkeiten. Ein allzu starker Materialitätsbegriff verstellt nicht nur den Zugang zur prozessualen Leiblichkeit des künstlerischen Schaffensprozesses und beschränkt damit die produktionsästhetische Perspektive, er läuft ebenfalls Gefahr, die Erkenntnisse der rezeptionsästhetischen Forschung zu marginalisieren und die Resonanzphänomene beim Rezipienten außen vor zu lassen. Ein phänomenologischer Leibbegriff kann diese Konstellation aufbrechen, indem er die durch Kunstwerke eröffneten Erfahrungsräume auf eine Weise zu beschreiben erlaubt, die Register leiblicher Sinnkonstitution unterscheiden kann, ohne sie kategorial voneinander zu trennen und ohne den Anschluss an andere Sinnordnungen (kulturelle Kontexte und Normen, gesellschaftliche Einbettungen, Diskursformen etc.) abzuschneiden.

Die Tagung wird dem in unterschiedlichen künstlerischen Disziplinen und kulturellen Feldern nachgehen; vertreten sind Bild, Musik, Tanz, Performance und Film. Die Ansatzpunkte für ein derartiges Vorgehen sind in den verschiedenen Disziplinen unterschiedlich gelagert, ebenso der Stand der Vorarbeiten. Die einzelnen Vorträge werden mit Rücksicht auf grundlegende philosophische Fragen und Offenheit für die anderen vertretenen künstlerischen Felder die Möglichkeiten einer Ästhetik des Leiblichen in ihrem Bereich ausloten.

Weitere Informationen: Jun.-Prof. Dr. Christian Grüny, 02302 / 926 – 807 oder christian.grueny@uni-wh.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.550 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics