Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zu „Form und Sensibilität“

02.09.2013
Veranstaltung der Uni Witten/Herdecke am 9. und 10. September befasst sich mit Begriff und Konzepten der Leiblichkeit

Die Universität Witten/Herdecke richtet am 9. und 10. September 2013 im Haus Witten in Zusammenarbeit mit dem Netzwerk „Kulturen der Leiblichkeit“ eine Tagung zu „Form und Sensibilität – Leiblichkeit in den Künsten“ aus.

„Der Begriff des Leibes und der Leiblichkeit hat im phänomenologischen Kontext eine lange Tradition“, erläutert Jun.-Prof. Dr. Christian Grüny. „Seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist er in den unterschiedlichsten philosophischen Disziplinen und Kontexten rezipiert und als theoretische Ressource mobilisiert worden.“ Dennoch sei sein Potenzial bis heute unausgeschöpft. So hat in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten zwar der Körper in vielen Bereichen einen zentralen Auftritt gehabt, eine Auseinandersetzung mit dem phänomenologischen Motiv der Leiblichkeit ist aber vielfach unterblieben. Dabei verspricht dieses weiterhin, blockierte theoretische Konstellationen und falsche Entgegensetzungen aufzulösen. Das wissenschaftliche Netzwerkprojekt „Kulturen der Leiblichkeit“ hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, das Potenzial des Konzeptes der Leiblichkeit in einigen zentralen Bereichen zu sondieren und auszubauen.

Als dritte in einer Reihe von vier Tagungen wendet sich die Veranstaltung nach den Tagungen „Leib und Sprache“ in Basel 2011 und „Leib und Politik“ in Wuppertal 2012 den Künsten und der Ästhetik zu. Im nächsten Jahr wird eine letzte Veranstaltung zu Leiblichkeit und Medialität in Potsdam stattfinden.

Zum Konzept der Tagung:

Die Betonung der mit Körperlichkeit assoziierten Materialität, die in der Ästhetik in den letzten Jahren zu beobachten ist und die sich als Reaktion auf die Vorherrschaft des Sinnbegriffs versteht, kaschiert nicht nur schlecht einen unüberwundenen Dualismus von Stoff und Sinn; es verschenkt, selbst wenn es auf vermeintlich phänomenologisches Gedankengut zurückgreift, dessen tatsächliche systematische Möglichkeiten. Ein allzu starker Materialitätsbegriff verstellt nicht nur den Zugang zur prozessualen Leiblichkeit des künstlerischen Schaffensprozesses und beschränkt damit die produktionsästhetische Perspektive, er läuft ebenfalls Gefahr, die Erkenntnisse der rezeptionsästhetischen Forschung zu marginalisieren und die Resonanzphänomene beim Rezipienten außen vor zu lassen. Ein phänomenologischer Leibbegriff kann diese Konstellation aufbrechen, indem er die durch Kunstwerke eröffneten Erfahrungsräume auf eine Weise zu beschreiben erlaubt, die Register leiblicher Sinnkonstitution unterscheiden kann, ohne sie kategorial voneinander zu trennen und ohne den Anschluss an andere Sinnordnungen (kulturelle Kontexte und Normen, gesellschaftliche Einbettungen, Diskursformen etc.) abzuschneiden.

Die Tagung wird dem in unterschiedlichen künstlerischen Disziplinen und kulturellen Feldern nachgehen; vertreten sind Bild, Musik, Tanz, Performance und Film. Die Ansatzpunkte für ein derartiges Vorgehen sind in den verschiedenen Disziplinen unterschiedlich gelagert, ebenso der Stand der Vorarbeiten. Die einzelnen Vorträge werden mit Rücksicht auf grundlegende philosophische Fragen und Offenheit für die anderen vertretenen künstlerischen Felder die Möglichkeiten einer Ästhetik des Leiblichen in ihrem Bereich ausloten.

Weitere Informationen: Jun.-Prof. Dr. Christian Grüny, 02302 / 926 – 807 oder christian.grueny@uni-wh.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.550 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie