Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung: Environmental Change in Historical Perspective

22.07.2011
Das auf drei Jahre angelegte interdisziplinäre Forschungsprojekt „Climates of Migration – Klimawandel und Umweltmigration in historischer Perspektive“ untersucht aktuelle und historische Beispiele von umweltbedingten Migrationsbewegungen. Den Auftakt bildet am 5. und 6. August 2011 in München die internationale Fachtagung „Environmental Change in Historical Perspective“.

Dort diskutieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über historische Beispiele von klimabedingten Völkerwanderungen etwa in Indien, Papua Neuguinea, Nigeria, Bolivien oder Nordamerika.

Große Teile der Weltbevölkerung sind von der Veränderung der globalen und lokalen Klimaverhältnisse betroffen. Zu den Auswirkungen gehören auch Migrationsbewegungen, die heute bereits beobachtet werden können und die in Zukunft noch zunehmen werden. Seit längerem geht es daher in der Klimadebatte auch um „Umweltflüchtlinge“: Historische Beispiele werden dabei immer wieder herangezogen, obwohl sie bislang kaum sozialwissenschaftlich fundiert untersucht worden sind. Das auf drei Jahre angelegte interdisziplinäre Forschungsprojekt „Climates of Migration – Klimawandel und Umweltmigration in historischer Perspektive“ soll dies nun ändern. Den Auftakt bildet am 5. und 6. August 2011 in München die internationale Fachtagung „Environmental Change in Historical Perspective“. Dort diskutieren internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über historische Beispiele von klimabedingten Völkerwanderungen etwa in Indien, Papua Neuguinea, Nigeria, Bolivien oder Nordamerika.

Das Forschungsprojekt „Climates of Migration“ wird sich in den kommenden Jahren aktuellen und historischen Beispielen von umweltbedingten Migrationsbewegungen widmen. Untersucht werden dabei verschiedene Erscheinungsformen solcher Migrationstendenzen, etwa Wanderungs-bewegungen aufgrund von verknappten Ressourcen (z.B. nach Agrarkrisen) oder als Resultat von klimatischen oder meteorologischen Extremereignissen. Es geht daneben aber auch um die Frage, wie Umweltveränderungen das soziale, kulturelle und politische Leben von Gesellschaften beeinflussen. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) und des Rachel Carson Centers München (RCC) und wird gefördert mit Mittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

ReferentInnen:
Anthony Oliver-Smith (University of Florida), Lawrence Culver (Utah State University), Kevin C. Brown (Carnegie Mellon University, Pittsburgh), Stefanie Belharte (RCC), Robin Bronen (University of Alaska), C. Valatheeswaran (Centre for Development Studies, Thiruvananthapuram, Kerala), Annelies Zoomers (Utrecht University), Vipul Singh (University of Delhi), Ndu Life Njoku (Imo State University, Owerri, Nigeria), David Soll (Lafayette College, Easton), Fei Sheng (Peking University/Australian National University), Sílvio Marcus de Souza Correa (Universidade Federal de Santa Catarina, Florianópolis), Ranjan Chakrabari (Jadavpur University, Kolkata), Giacomo Parrinello (University of Siena), Johnson Okorafor Ndubuisi (Imo State University, Owerri, Nigeria).
Begrüßung: Christof Mauch (Rachel Carson Center München)
Leitung: Uwe Lübken (Rachel Carson Center München), Franz Mauelshagen (Kulturwissenschaftliches Institut Essen).
Datum: Freitag, 5. August, bis Samstag, 6. August 2011.
Ort: Internationales Begegnungszentrum der Wissenschaft (IBZ), Amalienstraße 38, 80799 München.

Teilnahme: Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten bis zum 28. Juli bei uwe.luebken@carsoncenter.lmu.de.

Die Tagungssprache ist Englisch. Weitere Informationen und Tagungsprogramm unter: www.kulturwissenschaften.de

Pressekontakt:
Uwe Luebken, Rachel Carson Center (RCC) an der Ludwig-Maximilians-Universität München, 089 - 2180 – 72364, uwe.luebken@carsoncenter.lmu.de und Viola Noll, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kulturwissenschaftliches Institut Essen (KWI), Tel. 0201/7204-152, viola.noll@kwi-nrw.de.
Über das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI):
Das Kulturwissenschaftliche Institut Essen (KWI) ist das Forschungskolleg der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), zu der sich die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen zusammengeschlossen haben. Seine Aufgabe ist die Förderung hervorragender interdisziplinärer Forschung in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften mit regionalen, nationalen und internationalen Partnern. Das KWI erforscht die Grundlagen der modernen Kultur praxisnah und mit Blick auf aktuelle relevante gesellschaftliche Fragen. Derzeit stehen die Themenfelder kollektive Erinnerung, kulturelle Vielfalt der Weltgesellschaft, soziale Verantwortung und kulturelle Aspekte des Klimawandels im Mittelpunkt. Mit seinen Veranstaltungen sucht das KWI den Dialog mit einer breiteren Öffentlichkeit, es unterhält enge Partnerschaften mit Kultureinrichtungen und Medien.
Über das Rachel Carson Center München:
The Rachel Carson Center (RCC) is an international, interdisciplinary center for research and education in environmental studies located in Munich, Germany. It was founded in 2009 as a joint initiative of the LMU Munich (Ludwig-Maximilians-Universität) and the Deutsches Museum, with the generous support of the German Federal Ministry of Education and Research. The Center is named after the American biologist, nature writer, and environmentalist Rachel Carson, whose accessible writing raised awareness worldwide about threats to the environment and human health. The Rachel Carson Center aims to advance research and discussion concerning the interaction between human agents and nature, and to strengthen the role of the humanities in current political and scientific debates about the environment. By bringing together scholars who work in various disciplines and national contexts, and communicating the results of their research, the RCC aims to internationalize environmental studies and to raise its profile as a globally significant and growing field. The Center's working language is English.

Viola Noll | idw
Weitere Informationen:
http://www.kulturwissenschaften.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie