Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung „Diversity & Deutschlands Internationalität“

22.03.2010
Diversity als Grundlage für den globalen Erfolg deutscher Unternehmen

Das Berliner Institut für Akademische Weiterbildung (BIfAW) der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin lädt am 21. April 2010 zur Tagung „Diversity & Deutschlands Internationalität“ ein. Im Fokus der Veranstaltung Diversity als Grundlage für den deutscher Unternehmen auf den verschiedenartigen globalen Märkten.

Die Wahrnehmung, Wertschätzung und Nutzung von Vielfalt erweist sich als entscheidender Faktor für den Geschäftserfolg von Unternehmen und Organisationen. Professionelles Diversity Management ermöglicht eine bessere Identifizierung und Erfüllung von Bedürfnissen vielfältiger Kundengruppen. Erfahrene Fachleute zeigen auf dieser Tagung, wie nachhaltige und erfolgreiche Diversity-Strategien umgesetzt werden können.

Das Berliner Institut für Akademische Weiterbildung (BIfAW) der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin, startet zum Oktober 2010 unter der Leitung von Professor Dr. Reinhold Roski den deutschlandweit einmaligen MBA-Studiengang Diversity Management.

Der MBA in Diversity Management richtet sich an Fach- und Führungskräfte im Personalwesen, im Marketing oder in der Unternehmensentwicklung, die im beruflichen Kontext mit dem Management von Vielfalt agieren.

Das Studium MBA in Diversity Management ist eine fundierte und anerkannte Vorbereitung für berufliche Tätigkeiten im Bereich von Führungsfunktionen und legt den Grundstein, die Herausforderung zu meistern, Vielfalt sensibel, effizient und nachhaltig zu nutzen.

Der Studiengang wurde speziell für die Bedürfnisse von Fach- und Führungskräften entwickelt, die ihre Karriere mit einem berufsbegleitenden Managementstudium vorantreiben wollen. Die Basis bilden Management, Führung und Kommunikation. Dazu kommen wirtschaftliche, politische und rechtliche Rahmenbedingungen von Diversity Management.

Das Studium ist praxisnah aufgebaut. Als berufsbegleitendes Teilzeitstudium vermittelt es wissenschaftlich fundiertes anwendungsorientiertes Wissen. Die erworbenen Kompetenzen können direkt in den eigenen Berufsalltag eingebracht werden.

Die Veranstaltungen finden hauptsächlich an Wochenenden statt, sodass sie neben dem Beruf absolviert werden können. Die Studiengebühren sind kostenorientiert kalkuliert und betragen 15.500 Euro für vier Semester.

Nach erfolgreichem Abschluss des Masterstudiums verleiht die staatliche HTW Berlin den international anerkannten akademischen Grad „Master of Business Administration (MBA)“. Das Studium ist eine intensive Vorbereitung auf Positionen im Bereich von Führungsfunktionen.

Auf den Internetseiten des Studiengangs erhalten Interessenten detaillierte Informationen zu Studieninhalten, Studiendauer und -organisation, Bewerbungsvoraussetzungen, Studiengebühren und Ansprechpartner/-innen, die für eine persönliche Beratung zur Verfügung stehen:

www.mba-dm.de.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Reinhold Roski, Tel. 030-5019-2485, Reinhold.Roski@HTW-Berlin.de;
Angelika Marter, Tel. 030-5019-2828, Angelika.Marter@HTW-Berlin.de

Christian Pfitzmann | HTW Berlin
Weitere Informationen:
http://www.mba-dm.de
http://www.HTW-Berlin.de

Weitere Berichte zu: BIfAW Diversity Management Führungsfunktionen HTW MBA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten