Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung an der Saar-Uni beschäftigt sich mit Grenzen in Kultur, Politik und Gesellschaft

20.05.2014

Vom 29. Mai bis 1. Juni kommen 150 Forscherinnen und Forscher aus aller Welt auf dem Saarbrücker Campus zu einer Tagung zusammen. Sie diskutieren über Grenzen und Grenzüberschreitungen in Kultur, Geschichte, Literatur, Politik und Geographie. Organisiert wird die Veranstaltung von Professorin Astrid M. Fellner. Sie leitet an der Saar-Uni den Lehrstuhl für Nordamerikanische Literatur und Kulturen. Der Kongress findet unter anderem in der Aula (Gebäude A3 3) statt. Interessierte sind eingeladen, sich die englischsprachigen Vorträge anzuhören.

Mit dem Begriff „Grenze“ verbindet man meist die Grenzlinie zwischen zwei Ländern. Hinter dem Wort verbirgt sich aber mehr: Etwa wenn es um ethnische Konflikte, Mehrsprachigkeit, das Überwinden von Sprachbarrieren, soziale Klassenunterschiede, Migrationsprozesse oder Abgrenzungen in der Literatur geht.

Um Themen wie diese geht es bei der MESEA-Tagung in Saarbrücken, die unter dem Motto „Crossing Boundaries in a Post-Ethnic Era – Interdisciplinary Approaches and Negotiations“ steht. MESEA, die „Multi-Ethnic Society of Europe and the Americas“, wurde 1998 als Antwort auf neue Herausforderungen in den „multikulturellen Studien“ in Zeiten der Globalisierung gegründet und arbeitet seitdem daran, neue Theorien auf diesem Gebiet zu etablieren.

Über 100 Referentinnen und Referenten werden auf dem Kongress sprechen. Zur Eröffnung am 29. Mai um 17.30 Uhr spricht Professor Anssi Paasi von der Universität Oulo in Finnland. Er ist einer der bedeutendsten Experten für Grenzraumforschung in Europa.

In seinem Vortrag wird Paasi darauf eingehen, dass hinter dem Begriff „Grenze“ viel mehr steckt als das Abstecken territorialer Gebiete. Im Anschluss daran läuft der Dokumentarfilm „Translations Revisited“ (2013). In ihm geht Maurice Fitzpatricks auf Brian Friels Drama „Translations“ (1980) ein. Regisseur Fitzpatrick steht anschließend für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.

Ferner sprechen auf der Tagung: Professor José David Saldívar von der Universität Stanford über den Schriftsteller Junot Díaz und sein Werk sowie Professorin Mita Banerjee von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz über die indische Bollywood-Szene.

Zum Abschluss werden die beiden Forscherinnen und Künstlerinnen Celia Herrera Rodríguez und Cherríe Moraga eine Performance beziehungsweise Multi-Media-Präsentation zum Thema „border crossings“ (Grenzüberschreitung) darbieten. Moraga wird außerdem am Freitagabend (30. Mai) im Rathausfestsaal um 19 Uhr eine Lesung halten.

Sie ist eine der bedeutendsten US-amerikanischen Feministinnen. Anfang der 1980er Jahre veröffentlichte sie zusammen mit Gloria Anzaldúa die Anthologie „This Bridge Called My Back: Writings by Radical Women of Color“. Sie hat sich als eine der ersten Wissenschaftlerinnen mit der Verschränkung verschiedener Diskriminierungsformen mit Bezug auf Geschlecht, Rasse, Ethnie und Sexualität auseinandergesetzt.

Bei der Tagung haben zudem Doktoranden des Graduiertenkollegs „Diversity: Mediating Difference in Transcultural Spaces“ die Möglichkeit, ihre Forschungsarbeiten einem großen Publikum vorzustellen.

Die MESEA-Tagung findet alle zwei Jahre statt. Die diesjährige Veranstaltung in Saarbrücken haben Professorin Astrid M. Fellner und ihr Team organisiert. Der spezielle Fokus auf den Grenzraum-Studien soll auch Forscherinnen und Forscher der Großregion enger zusammenbringen und so die Universität der Großregion weiter fördern. In diesem Zusammenhang ist die Tagung auch integriert in die Aktivitäten des „Europa-Kollegs – CEUS“ der Saar-Uni, was den interdisziplinären Anspruch des Themas „Border Studies“ und den integrativen Charakter des Europaschwerpunktes der Universität betont.

Weitere Informationen im Netz unter http://mesea.org/saarbruecken-2014

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001).

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Astrid M. Fellner
Tel: 0681 302-2770
E-Mail: amerikanistik(at)mx.uni-saarland.de
http://www.amerikanistik.uni-saarland.de

Gerhild Sieber | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie