Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag des Wissenschaftsmanagements 2010

22.11.2010
Welche Entwicklungsimpulse gehen von der Exzellenzinitiative für die Hochschulstrukturen aus? Und wie lässt sich die schwierige Balance von Zentralität und Dezentralität realisieren?

Diesen Fragen widmete sich der Tag des Wissenschaftsmanagements 2010. Das Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V. (ZWM) konnte rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie hochkarätige Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Wissenschaftsförderung und Politik begrüßen.

Befürwortende und kritische Stimmen kamen auf der Tagung zu Wort, so dass in den Beiträgen und der abschließenden Podiumsdiskussion eine vielfältige Sicht auf die aktuelle Situation der Exzellenzinitiative gegeben werden konnte.

An zahlreichen universitären Einrichtungen werden derzeit Anträge erarbeitet, um in der nächsten Runde der Exzellenzinitiative die Fördergelder des Bundes und der Länder einzuwerben. Diejenigen, die sich um eine Fortsetzung ihrer Förderung bewerben, wissen: Mit dem Geldsegen gehen auch viele offene Fragen hinsichtlich der strukturellen Umsetzung einher.

Wie lassen sich die neu geschaffenen Organisationsformen in die bestehenden Universitätsstrukturen integrieren, beispielsweise ganz konkret im Hinblick auf institutionelle Kooperationen? Welche Gestaltungsmöglichkeiten werden eröffnet? Zugleich geht der Blick auf eine Zeit nach der Exzellenzinitiative. Welche Strukturen bewähren sich und können auf eine Verstetigung hoffen? Wie sehen Finanzierungsmodelle aus, die in der Lage sind, die geschaffenen Strukturen wettbewerbstauglich zu erhalten?

Die Einschätzung der positiven und negativen Auswirkungen der Exzellenzinitiative erfolgte zunächst über den Rückblick auf die Ausgangsbedingungen im deutschen Hochschulsystem. Eine Bewertung der Entwicklungsperspektiven, so die mehrfach geäußerte Meinung, sollte vor dem Hintergrund des deutschen und internationalen Gesamtsystems Hochschule vorgenommen werden. Wenngleich die durch die Exzellenzinitiative entstandenen strukturellen Veränderungen im Vordergrund der Tagung standen, wurde doch in vielen Beiträgen deutlich, dass die Strukturen nur dann ihr Wettbewerbspotential entfalten können, wenn Sie durch die Menschen, die in und mit ihnen arbeiten, getragen werden. Insofern muss auch die Suche nach wissenschaftsadäquaten bzw. wissenschaftsimmanenten Evaluationskriterien, die ebenfalls kritisch diskutiert wurden, bei diesen Menschen ansetzen.

Als Ergebnisse lassen sich unter anderem festhalten, dass weiterhin Neugier und Gestaltungswillen auf der einen Seite und Skepsis auf der anderen gleichermaßen fortbestehen. Es bleibt abzuwarten, was von der Exzellenzinitiative nach der Exzellenzinitiative Bestand hat; die Gestaltungsfreiheiten werden jedoch vielerorts genutzt. Das ZWM schätzt das Thema weiterhin als eines der relevantesten ein und wird dieses auch im kommenden Jahr auf weiteren Veranstaltungen in den Fokus rücken.

Weitere Informationen und Kontakt:
Zentrum für Wissenschaftsmanagement e.V.
Dr. Thorsten Mundi (Geschäftsführer)
Freiherr-vom-Stein-Str. 2
67346 Speyer
Fon. (0 62 32) 654-390
Fax. (0 62 32) 654-259
Email: mundi@zwm-speyer.de

Pascal Sadaune | idw
Weitere Informationen:
http://www.zwm-speyer.de

Weitere Berichte zu: Exzellenzinitiative Wissenschaftsmanagement ZWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mehr wärmeliebende Tiere und Pflanzen durch Klimawandel

20.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz