Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Technologie Werkstoffe in Rheinland-Pfalz

29.10.2008
Land veranschaulicht mit Veranstaltungsreihe die Bedeutung von Werkstoffen

Mit einem Reigen hochkarätiger Veranstaltungen möchte die Landesregierung das öffentliche Bewusstsein für die Bedeutung von Werkstoffen schärfen. "Werkstoffe erscheinen im täglichen Umfeld auf den ersten Blick unspektakulär, besitzen aber eine große Hebelwirkung für Innovationen in fast allen Lebensbereichen - von der Mobilität über Kommunikationstechniken bis hin zu umweltfreundlichen Energietechnologien", sagte Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur.

Beim dritten "Tag der Technologie" des Landes am Montag, 03. November 2008, und einer sich daran anschließenden Wissenschaftswoche "Werkstoffe für unser Leben" vom 04. bis zum 07. November 2008 in der Johannes Gutenberg-Universität Mainz soll das Innovationspotential der Werkstoffe anschaulich deutlich gemacht werden. "Ich würde mich freuen, wenn wir damit nicht nur das Fachpublikum erreichen würden, sondern viele Bürgerinnen und Bürger, die an Wissenschaft und Forschung interessiert sind", sagte die Ministerin.

Sie machte darauf aufmerksam, dass das Land im Rahmen seiner Forschungsinitiative, die eine stärkere Profilbildung der Hochschulen unterstützt, nicht von ungefähr einen Schwerpunkt auf die Materialwissenschaften und die Werkstofftechnik setze. "Wir haben in diesen Bereichen hervorragende Entwicklungsperspektiven. Dies aufzuzeigen, ist ein Anliegen des Tags der Technologie und der Wissenschaftswoche", erläuterte Ahnen.

Die Veranstaltungsreihe diene einerseits dazu, Akteure aus Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft zu vernetzen, andererseits in die Öffentlichkeit hineinzuwirken. Einen Beitrag dazu sollen auch zwei begleitende Ausstellungen leisten - die Ausstellung "expedition materia - Die Welt der innovativen Werkstoffe" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, die vom 28. Oktober bis zum 19. November ebenso in der Mainzer Universität zu sehen sein wird wie die Ausstellung "Kompetenzen, Kooperation und Projekte aus Wissenschaft und Wirtschaft mit Werkstoffbezug", die das Thema aus rheinland-pfälzischer Sicht beleuchtet.

"Gerade diese beiden Ausstellungen sind für diejenigen bestens geeignet, die sich mit Werkstoffen erst einmal vertraut machen möchten. Ich denke dabei insbesondere auch an unsere Schülerinnen und Schüler", sagte Ahnen. Sie sei froh darüber, dass sich die Letztgenannten mit einem eigenen Schülerkongress am "Tag der Technologie" beteiligten.

"Wir stellen mit einem vielseitigen Veranstaltungsangebot und hochkarätigen Gästen sicher, dass wir die immense Bedeutung der Werkstoffe für unseren Alltag und die Zukunftsfähigkeit unseres Landes deutlich machen", urteilte die Ministerin.

Weitere Infos und das vollständige Veranstaltungsprogramm gibt's unter www.tagdertechnologie.rlp.de

Mit freundlichen Grüßen
Katrin D'Eugenio
- Pressestelle-
Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur
Rheinland-Pfalz
Mittlere Bleiche 61
55116 Mainz
Tel: 06131/16-4572
Fax: 06131/16-2957
Mail: katrin.deugenio@mbwjk.rlp.de/ presse@mbwjk.rlp.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mbwjk.rlp.de
http://www.tagdertechnologie.rlp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie