Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Technologie verdeutlicht Bedeutung biotechnologischer Forschung - für den Alltag und globale Zukunftsfragen

19.10.2009
Ob wir im Alltag mit einer Plastiktüte in den Supermarkt gehen, die Wäsche mit Waschpulver waschen oder auf ärztlichen Rat hin ein Medikament einnehmen: Dies sind nur drei Beispiele von Errungenschaften aus dem weiten Feld der Biotechnologie.

Biotechnologie dient aber nicht nur der Erleichterung des Alltags, sie spielt eine maßgebliche Rolle bei zentralen Zukunftsfragen. "Die Biotechnologien gelten als eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts. Sie gewinnen zunehmend an Bedeutung für unterschiedliche Wirtschaftsbereiche und liefern Antworten auf globale Herausforderungen wie z. B. die Bekämpfung von Krankheiten, die Sicherung des Energie- und Rohstoffbedarfs oder den Klimawandel", sagt Doris Ahnen, Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur.

Rund um den vierten "Tag der Technologie" in Rheinland-Pfalz (26.10.2009, 10.00 bis 18.00 Uhr, im ZDF-Kongress-Zentrum), der sich in verschiedenen Workshops vor allem an ein Fachpublikum aus Wissenschaft, Wirtschaft und dem Bildungsbereich richtet, wird das Thema Biotechnologie parallel auch in die Öffentlichkeit getragen. Auf Initiative des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur ist die Informationskampagne "BIOTechnikum" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) fünf Tage lang in der Landeshauptstadt zu Gast.

Bereits am Samstag, 24. Oktober um 10 Uhr, wird Wissenschaftsministerin Doris Ahnen das Programm der Initiative "BIOTechnikum" zusammen mit Schülerinnen und Schülern in der mobilen Erlebniswelt vor der Alten Universität in Mainz eröffnen. Ein zweistöckiger, mit Laboren ausgestatteter Truck bietet hier bis Mittwoch, 28. Oktober, außergewöhnliche Einblicke in die Biotechnologie. Bei sogenannten "Offenen Türen" (siehe Programm) ist die Öffentlichkeit eingeladen, sich über die Forschung in der modernen Biotechnologie in Deutschland, deren Anwendungen und Berufsfelder zu informieren.

Schülerinnen und Schüler haben im BIOTechnikum die Gelegenheit, sich selbst als Forscher zu betätigen. Im Labor der mobilen Erlebniswelt widmen sie sich in biotechnologischen Praktika dem Erbmaterial DNA, der Bedeutung von Proteinen und technischen Verfahren in der Biotechnologie. Unterstützt von den projektbegleitenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bauen sie dabei beispielsweise mithilfe von Hibiskustee eine Solarzelle aus Pflanzenfarbstoffen oder isolieren das Erbmaterial DNA aus Mundschleimhautzellen. Auf mehr als hundert Quadratmetern ist der Truck Labor, multimediale Ausstellung, Kino und Dialogforum zugleich. Im Mittelpunkt steht dabei der Zusammenhang von biotechnologischer Forschung und der Entwicklung neuer Produkte und Verfahren. Wie entsteht ein Medikament? Warum steckt Biotechnologie in Stonewashed-Jeans? Welche beruflichen Möglichkeiten bietet die Branche?

Tag der Technologie Rheinland-Pfalz
Beim vierten "Tag der Technologie" des Landes am Montag, 26. Oktober 2009, soll das Innovationspotential der Biotechnologien in Rheinland-Pfalz und der Großregion Saar-Lor-Lux deutlich gemacht werden. In den Workshops "LEBEN" und "UMWELT" werden aktuelle Themen der Biotechnologie aus Wissenschaft und Wirtschaft beleuchtet, wie z.B. die Bekämpfung von Krankheiten oder der Klimawandel. Im Workshop "SCHULE" soll das Interesse von Schülerinnen und Schülern für diese Zukunftstechnologien geweckt werden. Europäische Initiativen und europäische Förderprogramme sind das Thema im Workshop "EUROPA".

Eine begleitende Fachausstellung zeigt die Aktivitäten und Bedeutung des Themas für die rheinland-pfälzische Wirtschaft auf und verdeutlicht die enge Vernetzung mit der Forschungslandschaft. Mehr als 28 Aussteller von Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unternehmen, Clustern und Netzwerken stellen sich vor und bieten neue Anknüpfungspunkte zur Verwirklichung von Projektideen.

"Die rheinland-pfälzische Forschungslandschaft ist im Bereich der Biotechnologie hervorragend aufgestellt und bietet große Entwicklungsperspektiven. Inhaltlich liegen die Schwerpunkte beispielsweise auf den Bereichen der molekularen Biotechnologie / Gentechnologie, der molekularen Medizin, der Pharmaforschung / Krebsforschung, der Bioinformatik und der Wirkstoffforschung. Das Spektrum reicht von der Grundlagenforschung bis zur Umsetzung und bis hin zu dem wichtigen Bereich der Zulieferindustrie. Durch die Kooperation der wissenschaftlichen Einrichtungen mit der Life Science-Industrie sowie der industriellen Biotechnologie wird die gesamte Wertschöpfungskette der Branche abgebildet. So entstehen rasche und zielgerichtete Innovationen ", betont Wissenschaftsministerin Ahnen.

"Ich würde mich freuen, wenn wir mit unseren Aktivitäten rund um den Tag der Technologie nicht nur das Fachpublikum erreichen würden, sondern auch viele Bürgerinnen und Bürger, die an Wissenschaft und Forschung interessiert sind", sagte die Ministerin.

Weitere Infos, das vollständige Veranstaltungsprogramm und das Anmeldeformular gibt es unter http://www.tagdertechnologie.rlp.de sowie http://www.biotechnikum.eu

Sabine Lucht | idw
Weitere Informationen:
http://www.biotechnikum.eu
http://www.tagdertechnologie.rlp.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten