Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Krebsforschung 2011 in Münster: Entdecken, Forschen, Informieren

22.02.2011
Medizinische Fakultät und UKM laden ein / Spezielle Angebote für Kinder und Jugendliche / Dialog mit Experten

Entdecken, Forschen, Informieren – darum drehen sich die Angebote des „Tages der Krebsforschung“ am 27. Februar in Münster, zu dem das Universitätsklinikum Münster (UKM) und die Medizinische Fakultät der Universität Münster alle Interessierten und ganz besonders Familien einladen. Der kostenlose Aktionstag steht unter dem Motto: „Den Krebs bekämpfen Spitzenmedizin von Menschen für Menschen“.

„Damit wird deutlich, was die Besucher an diesem Tag erwartet: Ärzte, Wissenschaftler und Selbsthilfegruppen zeigen gemeinsam, welche Fortschritte gerade im Bereich der Krebsbekämpfung erzielt worden sind, welche Möglichkeiten und Wege in Diagnose und Behandlung es schon gibt und welche Hoffnungen heute Betroffenen und ihren Angehörigen gemacht werden können“, erklärt Prof. Dr. Jörg Haier, Koordinierender Direktor des Zentrums für Onkologie („Comprehensive Cancer Center“) am UKM.

Ganz bewusst geht es aber nicht nur um die Hilfestellung bei der Krankheit, sondern auch darum, Krebs zu verhindern: Die Prävention ist ein zentrales Thema des Aktionstages, der auch einen Beitrag zum bundesweiten „Jahr der Gesundheitsforschung“ und zur Initiative Gesundheitsprävention der Stadt Münster darstellt.

Angesprochen werden soll die ganze Familie, für Kinder und Jugendliche gibt es spezielle Vorträge, etwa zum Thema „Sommer, Sonne, Bräunungsstudio Führt ungesunde Lebensweise wirklich zu Krebs?“. Spezialisten stehen für die Erwachsenen zum Dialog bereit, dabei geht es um Themen wie Strahlentherapie, Brust- oder Lungenkrebs.

Für einen ungestörten Vortragsbesuch der Eltern wird eine gesonderte Kinderbetreuung angeboten, zudem bietet die UKM-Physiotherapie einen speziellen Bewegungsparcours und eine Hüpfburg für Kinder. Ergänzt wird das Programm durch Führungen, bei denen sich Interessierte einen Eindruck von modernen Verfahren machen können. Unter dem Motto „Ganz nah dran“ gibt es Forschung zum Mitmachen für Jung und Alt.

Prof. Haier: „Wir wollen informieren und anschaulich zeigen, welche Verfahren es gibt und damit der Diagnose Krebs etwas von ihrem Schrecken nehmen. Denn durch patientennahe Forschung gibt es heute viele neue Möglichkeiten der Behandlung.“ Dazu zählt z.B. die „intraoperative Bestrahlung“ bei Brustkrebs. „Dabei bestrahlen wir bereits während einer brusterhaltenden Operation das alte Tumorbett. So erreichen wir direkt das umliegende Gewebe und können gleichzeitig die Bestrahlungsdosis nach einer Operation verringern“, nennt Dr. Joke Tio, Leitende Ärztin des Brustzentrums Münster ein Beispiel. Zudem werden in klinischen Studien bereits genomische Untersuchungen durchgeführt mit dem Ziel, das Krebsrisiko besser einschätzen zu können und so eventuell eine unnötige Chemotherapie vermeiden zu können.

Ein anderes Beispiel ist der Einsatz von Fluoreszenzlicht bei Hirntumor-Operationen. Ein Verfahren, dass Prof. Dr. Walter Stummer, Direktor der Klinik für Neurochirurgie am UKM, entwickelt hat: „Vor einer Operation schluckt der Patient ein Medikament, hierdurch wird das Tumor-Gewebe bei einer speziellen Beleuchtung anders farblich markiert. Dadurch wird die Präzision des Eingriffs deutlich verbessert, da der Unterschied zwischen dem gesunden und erkrankten Gewebe direkt für den Operateur deutlich sichtbar ist.“

Solche Beispiele verdeutlichen, wie wichtig eine patientenorientierte, schnell in die Anwendung übertragene Forschung ist, die daher einen enormen Stellenwert an der Medizinischen Fakultät hat. Dazu Prof. Dr. Andreas Jacobs, Forschungsdirektor des Zentrums für Onkologie: „Die universitäre Tumorforschung in Münster wird mit mehr als sieben Millionen Euro im Jahr gefördert. Aktuell sind über 700 Patienten an klinischen Studien beteiligt. Diagnostik und Therapie sind hierbei nur zwei Themen. Weitere Schwerpunkte sind die molekularen und genetischen Ursachen von Krebs, aber auch die Versorgungsqualität und die Langzeitfolgen.“ In den verschiedenen Kliniken und

spezialisierten Behandlungszentren des UKM werden jährlich über 4.000 stationäre und mehr als 14.000 ambulante Tumorpatienten pro Jahr behandelt, so Prof. Haier.

Die Krebsexperten aus Münster sind überzeugt: „Wir haben für den 27. Februar ein interessantes und abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Besonders glücklich sind wir über die große Beteiligung der Selbsthilfegruppen.“ Ergänzt wird das Programm durch Musik von den „Dandys“ und durch schmackhafte Leckereien der UKM-Lehrküche, die natürlich gerne den Gästen Tipps und Tricks verrät. Selbstverständlich sind alle Programmpunkte des Tages der Krebsforschung unter der Schirmherrschaft von Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe kostenlos.

Auf einen Blick: Tag der Krebsforschung 2011 in Münster
Wann: Am 27. Februar (Sonntag) von 14 bis 18 Uhr
Wo: UKM-Zentralklinikum, Albert-Schweitzer-Straße 33, Ebene 05
Kostenloses Parken: Ausfahrtickets für das Parkhaus »Zentralklinikum«
erhalten Besucher am Informationsstand des Zentrums für Onkologie.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebsforschung-ms.de
http://www.ukmuenster.de

Weitere Berichte zu: Aktionstag Gewebe Krebsforschung Onkologie Selbsthilfegruppe UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics