Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag der Krebsforschung 2011 in Münster: Entdecken, Forschen, Informieren

22.02.2011
Medizinische Fakultät und UKM laden ein / Spezielle Angebote für Kinder und Jugendliche / Dialog mit Experten

Entdecken, Forschen, Informieren – darum drehen sich die Angebote des „Tages der Krebsforschung“ am 27. Februar in Münster, zu dem das Universitätsklinikum Münster (UKM) und die Medizinische Fakultät der Universität Münster alle Interessierten und ganz besonders Familien einladen. Der kostenlose Aktionstag steht unter dem Motto: „Den Krebs bekämpfen Spitzenmedizin von Menschen für Menschen“.

„Damit wird deutlich, was die Besucher an diesem Tag erwartet: Ärzte, Wissenschaftler und Selbsthilfegruppen zeigen gemeinsam, welche Fortschritte gerade im Bereich der Krebsbekämpfung erzielt worden sind, welche Möglichkeiten und Wege in Diagnose und Behandlung es schon gibt und welche Hoffnungen heute Betroffenen und ihren Angehörigen gemacht werden können“, erklärt Prof. Dr. Jörg Haier, Koordinierender Direktor des Zentrums für Onkologie („Comprehensive Cancer Center“) am UKM.

Ganz bewusst geht es aber nicht nur um die Hilfestellung bei der Krankheit, sondern auch darum, Krebs zu verhindern: Die Prävention ist ein zentrales Thema des Aktionstages, der auch einen Beitrag zum bundesweiten „Jahr der Gesundheitsforschung“ und zur Initiative Gesundheitsprävention der Stadt Münster darstellt.

Angesprochen werden soll die ganze Familie, für Kinder und Jugendliche gibt es spezielle Vorträge, etwa zum Thema „Sommer, Sonne, Bräunungsstudio Führt ungesunde Lebensweise wirklich zu Krebs?“. Spezialisten stehen für die Erwachsenen zum Dialog bereit, dabei geht es um Themen wie Strahlentherapie, Brust- oder Lungenkrebs.

Für einen ungestörten Vortragsbesuch der Eltern wird eine gesonderte Kinderbetreuung angeboten, zudem bietet die UKM-Physiotherapie einen speziellen Bewegungsparcours und eine Hüpfburg für Kinder. Ergänzt wird das Programm durch Führungen, bei denen sich Interessierte einen Eindruck von modernen Verfahren machen können. Unter dem Motto „Ganz nah dran“ gibt es Forschung zum Mitmachen für Jung und Alt.

Prof. Haier: „Wir wollen informieren und anschaulich zeigen, welche Verfahren es gibt und damit der Diagnose Krebs etwas von ihrem Schrecken nehmen. Denn durch patientennahe Forschung gibt es heute viele neue Möglichkeiten der Behandlung.“ Dazu zählt z.B. die „intraoperative Bestrahlung“ bei Brustkrebs. „Dabei bestrahlen wir bereits während einer brusterhaltenden Operation das alte Tumorbett. So erreichen wir direkt das umliegende Gewebe und können gleichzeitig die Bestrahlungsdosis nach einer Operation verringern“, nennt Dr. Joke Tio, Leitende Ärztin des Brustzentrums Münster ein Beispiel. Zudem werden in klinischen Studien bereits genomische Untersuchungen durchgeführt mit dem Ziel, das Krebsrisiko besser einschätzen zu können und so eventuell eine unnötige Chemotherapie vermeiden zu können.

Ein anderes Beispiel ist der Einsatz von Fluoreszenzlicht bei Hirntumor-Operationen. Ein Verfahren, dass Prof. Dr. Walter Stummer, Direktor der Klinik für Neurochirurgie am UKM, entwickelt hat: „Vor einer Operation schluckt der Patient ein Medikament, hierdurch wird das Tumor-Gewebe bei einer speziellen Beleuchtung anders farblich markiert. Dadurch wird die Präzision des Eingriffs deutlich verbessert, da der Unterschied zwischen dem gesunden und erkrankten Gewebe direkt für den Operateur deutlich sichtbar ist.“

Solche Beispiele verdeutlichen, wie wichtig eine patientenorientierte, schnell in die Anwendung übertragene Forschung ist, die daher einen enormen Stellenwert an der Medizinischen Fakultät hat. Dazu Prof. Dr. Andreas Jacobs, Forschungsdirektor des Zentrums für Onkologie: „Die universitäre Tumorforschung in Münster wird mit mehr als sieben Millionen Euro im Jahr gefördert. Aktuell sind über 700 Patienten an klinischen Studien beteiligt. Diagnostik und Therapie sind hierbei nur zwei Themen. Weitere Schwerpunkte sind die molekularen und genetischen Ursachen von Krebs, aber auch die Versorgungsqualität und die Langzeitfolgen.“ In den verschiedenen Kliniken und

spezialisierten Behandlungszentren des UKM werden jährlich über 4.000 stationäre und mehr als 14.000 ambulante Tumorpatienten pro Jahr behandelt, so Prof. Haier.

Die Krebsexperten aus Münster sind überzeugt: „Wir haben für den 27. Februar ein interessantes und abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Besonders glücklich sind wir über die große Beteiligung der Selbsthilfegruppen.“ Ergänzt wird das Programm durch Musik von den „Dandys“ und durch schmackhafte Leckereien der UKM-Lehrküche, die natürlich gerne den Gästen Tipps und Tricks verrät. Selbstverständlich sind alle Programmpunkte des Tages der Krebsforschung unter der Schirmherrschaft von Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe kostenlos.

Auf einen Blick: Tag der Krebsforschung 2011 in Münster
Wann: Am 27. Februar (Sonntag) von 14 bis 18 Uhr
Wo: UKM-Zentralklinikum, Albert-Schweitzer-Straße 33, Ebene 05
Kostenloses Parken: Ausfahrtickets für das Parkhaus »Zentralklinikum«
erhalten Besucher am Informationsstand des Zentrums für Onkologie.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebsforschung-ms.de
http://www.ukmuenster.de

Weitere Berichte zu: Aktionstag Gewebe Krebsforschung Onkologie Selbsthilfegruppe UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise