Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tag gegen Lärm

27.04.2009
"Tag gegen Lärm" am 29. April: Fachgebiet SzM der TU Darmstadt und Fraunhofer LBF sorgen mit neuer Technik für Ruhe

Lärm wird zunehmend als Umweltbelastung wahrgenommen. Wie Adaptronik Ruhe auf Knopfdruck schafft, zeigt das Fachgebiet Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik SzM der TU Darmstadt zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF am 29. April, dem "Tag gegen Lärm", in Darmstadt.

"Das Prinzip des aktiven Lärmschutzes mit Adaptronik ist ganz einfach", sagt Professor Holger Hanselka, Fachgebietsleiter von SzM und zugleich Leiter des Fraunhofer LBF. "Lärm ist eine Schallwelle. Wenn man ihr eine passende Gegenwelle entgegenschickt, löschen sich Wellenberge und -täler aus, es herrscht Ruhe." Störende Geräusche werden so gezielt eliminiert. Das erhöht das Wohlbefinden, reduziert die Gesundheitskosten und macht Produkte attraktiver. Zu sehen ist die Stille von 11:30 bis 14 Uhr im Foyer der Mensa Stadtmitte der TU Darmstadt an einem Wasserglas auf einem Rütteltisch. Hören kann man sie beim Akustik-Aquarium, das Lärmschutz an Fassaden demonstriert.

Adaptronik ist die elektronisch geregelte Antwort eines Bauteils auf Umgebungseinflüsse, hier Lärm oder Vibration. So bekannt das Prinzip, so spannend ist die neue Technik: Spezielle Piezokeramiken ermöglichen jetzt die direkte Umsetzung elektronischer Signale in mechanische Schwingungen. Hocheffiziente Rechenprogramme auf handelsüblichen Microcontrollern sorgen für den schnellen und kostengünstigen Betrieb des Systems. Das Fraunhofer LBF ist ein Pionier der Adaptronik und europaweit führend.

Zu sehen ist ein Wasserglas auf einem Rütteltisch. Zwischen Glas und Tisch befindet sich ein adaptronisches Bauteil. Ist es ausgeschaltet, sind deutlich Wellen im Wasser zu sehen. Ist die Regelung aktiv, kompensiert ein neuartiges piezokeramisches Stellelement, auch Aktor genannt, die Schwingungen - die Wasseroberfläche beruhigt sich. In der Praxis ist es so beispielsweise möglich, Klimaanlagen in Straßenbahnen abzukoppeln, um den Lärm im Führerstand zu reduzieren. Das Akustik-Aquarium ist eine Plexiglasbox mit einer dünnen Blechplatte als Vorderseite. Die anderen Wände sind schalldicht. Eine Schallquelle im Inneren lässt die Blechplatte schwingen, der Lärm ist außen hörbar - bis die Adaptronik eingeschaltet wird: Ein Sensor misst die Schwingung der Platte, Elektronik erzeugt daraus ein Signal für einen piezoelektrischen Aktor. Er kompensiert die Schwingungen der Platte, es wird praktisch kein Lärm mehr abgestrahlt. Einsetzbar ist das zum Beispiel an Fassaden, die auftreffende Schallwellen auf Knopfdruck kompensieren und so im Innen-raum für Ruhe sorgen. Damit lässt sich im Vergleich zu üblichen passiven Schallschutzmaßnahmen vor allem deutlich Gewicht einsparen.

Am 29. April 2009 findet der diesjährige bundesweite "Tag gegen Lärm" statt, der von der Deutschen Gesellschaft für Akustik e.V. DEGA veranstaltet und vom Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt sowie vielen weiteren Firmen und Institutionen gefördert wird. International wird der "Tag gegen Lärm" als "International Noise Awareness Day" begangen. An diesem Tag machen verschiedene Akti-onen auf das Thema Lärm und die damit verbundenen Probleme aufmerksam. Eine dieser Aktionen findet an der TU Darmstadt statt.

Leise und zuverlässige Produkte
Das Fachgebiet Systemzuverlässigkeit und Maschinenakustik SzM der TU Darmstadt ist als Kompetenzcenter Universitäre Grundlagenforschung in das Fraunhofer LBF integriert. Bereits seit 1966 beschäftigt sich die Maschinenakustik an der TU Darmstadt mit der Physik zur Entstehung, Übertragung, Abstrahlung und Reduktion von Schwingungen und Schall. Neben den klassischen passiven Maßnahmen zur Minderung der Schallabstrahlung gewinnen Techniken zur aktiven Schwingungsminderung und Lärmbekämpfung wie "Active Structural Acoustic Control" (ASAC) oder "Active Noise Control" (ANC) immer mehr an Bedeutung. Auch die Gestaltung von Maschinengeräuschen über Sounddesign entwickelt sich zu einem Schwerpunkt.
"Tag gegen Lärm" 29.4.2009, 11.30 - 14.00 Uhr
Exponate im Foyer der Mensa Stadtmitte der TU Darmstadt
Dr.-Ing. Rainer Storm, Leiter der Arbeitsgruppe Maschinenakustik der TU Darmstadt, steht als Experte persönlich am Infostand für Fragen zur Verfügung. Anfragen bitte an:

Anke Zeidler-Finsel, Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit, anke.zeidler-finsel@lbf.fraunhofer.de, Telefon: +49 6151 705-268, Fax: +49 6151 705-214

Weitere Informationen:
http://www.szm.tu-darmstadt.de
http://www.lbf.fraunhofer.de
http://www.tag-gegen-laerm.de/
http://www.dega-akustik.de/

Anke Zeidler-Finsel | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie