Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tabuthema Depression - vor allem in Deutschland

30.08.2010
Aus Anlass des Weltsuizidpräventionstages am 10. September stellt das Leipziger Bündnis gegen Depression nach seiner Gründung im Juni 2009 erste Forschungsergebnisse vor.

Es ist Teil des von der Europäischen Kommission geförderten, internationalen Suizidpräventionsprojektes OSPI-Europe, das europaweite Maßnahmen umfasst und von Leipzig aus gleitet wird.

Die Ergebnisse einer telefonischen Bevölkerungsumfrage in den beteiligten Ländern legen nahe, dass gerade in Deutschland Depression oft als Schwäche ausgelegt wird. Dabei könnte mehr Akzeptanz auch mehr Betroffenen den Schritt zu einem Experten erleichtern und letztlich die Suizidrate senken.

Weltweit sterben jedes Jahr etwa 1 Million Menschen durch Suizid. Allein in Deutschland nahmen sich im Jahr 2008 nach Angaben des Bundesamtes für Statistik 9451 Menschen das Leben (zum Vergleich: z.B. 4853 Verkehrstote in Deutschland im Jahr 2008). Aus der Forschung ist bekannt, dass Suizidversuche in etwa 90% aller Fälle in Zusammenhang mit einer psychiatrischen Erkrankung stehen, von denen mehr als die Hälfte Depressionen sind.

Deshalb ist es erklärtes Ziel von OSPI-Europe (Optimizing Suicide Prevention Programmes and their implementation in Europe), die Versorgung depressiv erkrankter Menschen zu verbessern und dadurch die Rate der Suizide und Suizidversuche merklich zu senken. Das Leipziger Bündnis gegen Depression, angesiedelt an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig, repräsentiert eine von vier europäischen Interventionsregionen. Seit seiner Gründung 2009 führt es ein Paket von Maßnahmen durch, zu dem Schulungen für Hausärzte und andere Berufsgruppen, Angebote für Betroffene und Angehörige, die Begrenzung des Zugangs zu tödlichen Mitteln sowie eine Aufklärungskampagne der Öffentlichkeit gehören.

Dass gerade die letztgenannte Komponente von großer Bedeutung ist, zeigt die eingangs erwähnte Studie. Aus ihr lässt sich schließen, dass hierzulande mehr Menschen negative Einstellungen und vorurteilsbehaftete Denkweisen gegenüber depressiven Menschen aufweisen als das in Ungarn, Irland oder Portugal der Fall ist.

Nach Auffassung der Weltgesundheitsorganisation stellen Suizide eines der größten gesundheitsbezogenen Probleme der Gegenwart dar. Um darauf aufmerksam zu machen und das Thema Suizid stärker in die Öffentlichkeit zu tragen, rief sie erstmals im Jahre 2003 den Welt-Suizid-Präventionstag aus, der seither jährlich am 10. September begangen wird. Aus diesem Anlass möchte Sie das Leipziger Bündnis gegen Depression einladen, um auf einer Pressekonferenz Ergebnisse der internationalen Bevölkerungsumfrage sowie die Projektarbeit vorzustellen.

Nach einem Überblick über die Arbeit und Ziele von OSPI-Europe sowie dem Leipziger Bündnis gegen Depression durch Projektleiter Prof. Dr. Ulrich Hegerl, wird Frau Dipl.-Psych Sabine Schmidt, Wissenschaftliche Projektkoordinatorin von OSPI-Europe, Ergebnisse der repräsentativen Bevölkerungsumfrage im Ländervergleich vorstellen. Zudem gibt eine von Depression Betroffene Einblick in ihre eigenen Erfahrungen mit der Krankheit und den damit verbundenen Vorurteilen. Im Anschluss wird es Raum für Fragen und ergänzende Anmerkungen geben. (Nicole Koburger)

PRESSEKONFERENZ

Sehr geehrte Damen und Herren,

anlässlich des diesjährigen Welt-Suizid-Päventionstages möchten wir Sie zu einer Pressekonferenz einladen und Ihnen die aktuellen Ergebnisse einer internationalen Bevölkerungsumfrage sowie die Projektarbeit vorstellen.

Zeit: 08.09.2010, 13:00 Uhr
Ort: Historische Bibliothek der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Zentrum für Psychische Gesundheit, Semmelweisstraße 10, Leipzig.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Ulrich Hegerl

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Ulrich Hegerl
Telefon: +49 341 97-24472
E-Mail: ulrich.hegerl@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | idw
Weitere Informationen:
http://www.psychiatrie.uniklinikum-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Bevölkerungsumfrage Depression OSPI-Europe Suizid Suizidversuche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie