Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symposium widmet sich den Auswirkungen des Klimawandels auf Küsten und Häfen

08.09.2014

Niedersächsischer Wirtschaftsminister Olaf Lies besucht Leibniz Universität Hannover

Rund 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus China, Taiwan und Deutschland tauschen sich zurzeit während eines internationalen Symposiums zu den Auswirkungen des Klimawandels sowie zum Ausbau der Offshore-Windenergie in China und Deutschland aus. Der Niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies hat die Tagung zu diesen hochaktuellen Themen am 8. September eröffnet.

Rund 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus China, Taiwan und Deutschland tauschen sich zurzeit während des „7th Chinese-German Joint Symposium on Hydraulic and Ocean Engineering“ an der Leibniz Universität Hannover zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Küsten, Watten und Häfen sowie den Ausbau der Offshore-Windenergie in China und Deutschland aus.

Der Fokus liegt dabei auf den Forschungsbereichen Wasserbau, Küsteningenieurwesen und Meerestechnik. Gastgeber ist das Franzius-Institut für Wasserbau, Ästuar- und Küsteningenieurwesen der Fakultät für Bauingenieurwesen und Geodäsie unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Torsten Schlurmann.

Zum heutigen Auftakt am Montag, 8. September 2014, war der Niedersächsische Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Olaf Lies, zu Gast an der Leibniz Universität Hannover. Lies würdigte insbesondere die aktuellen Themenschwerpunkte des Symposiums und deren Bedeutung für das Land Niedersachsen, auch im Hinblick auf die Kooperation mit China und den Technologietransfer. „Niedersachsen ist ein starkes Industrieland, dessen Unternehmen und Produkte in der ganzen Welt geschätzt werden.

Niedersachsen ist aber auch „Windenergieland Nr. 1“ in Deutschland. Dabei hängt eine starke Industrie in hohem Maße von einer stabilen Energieversorgung ab. Ich bin überzeugt davon, dass wir diese dauerhaft nur mit Verantwortung gegenüber den kommenden Generationen schaffen können. Wir müssen der Klimaveränderung Tribut zollen und unsere Energieerzeugung entsprechend ausrichten. Mit dem nun verabschiedeten neuen gesetzlichen Rahmen haben wir die notwendigen Voraussetzungen für die Entwicklung einer verantwortungsvollen und sicheren Energieversorgung geschaffen. Wir haben damit auch die notwendige Planungssicherheit für die Wirtschaft erreicht. Ich bin überzeugt davon, dass dies auf lange Sicht unsere internationale Wettbewerbsfähigkeit stärken wird“, sagte Minister Olaf Lies.

„In Hannover-Marienwerder ist in den vergangenen zehn Jahren ein international anerkannter Forschungsstandort mit weltweit einmaligen Einrichtungen entstanden, der momentan auch massiv ausgebaut wird“, erklärte der Präsident der Leibniz Universität, Prof. Dr.-Ing. Erich Barke. Zudem stellte er anerkennend fest, „dass die Kooperation mit chinesischen und taiwanesischen Forschungseinrichtungen bereits mehr als 30 Jahre Tradition hat und für die Internationalisierungsstrategie der Leibniz Universität von besonderem Wert ist.“

Institutsleiter Professor Schlurmann wies in seiner anschließenden Ansprache darauf hin, dass das Symposium mit seinen thematischen Schwerpunkten sowohl von wirtschaftlicher als auch von wissenschaftlicher Bedeutung für das Land Niedersachsen sei. „Wir führen mit aktuellen Themenschwerpunkten die Tradition der wissenschaftlichen Zusammenarbeit mit China und Taiwan im Rahmen dieses Symposiums fort und setzen Impulse für den Technologietransfer“, sagte Professor Schlurmann.

Das „7th Chinese-German Joint Symposium on Hydraulic and Ocean Engineering“ bietet seit Jahren eine exzellente Plattform für den wissenschaftlichen Austausch. In diesem Jahr lautet das Motto „Coastal Challenges – Facing climatic induced changes and faciliting offshore wind energy“, d.h. die Inhalte widmen sich explizit den Möglichkeiten der Nutzung der Offshore-Windenergie und beleuchten Auswirkungen des Klimawandels auf Küsten, Watten und Häfen. Das Symposium teilt sich auf in ein zweitägiges Konferenzprogramm sowie in eine anschließende Fachexkursion an die Nord- und Ostseeküste mit Stationen in Cuxhaven, Bremerhaven, Eidersperrwerk, St. Peter-Ording und Hamburger Hafen.

Das „Chinese-German Joint Symposium on Hydraulic and Ocean Engineering“ findet alle zwei Jahre statt. Gastgeber ist im regelmäßigen Wechsel eine chinesische, taiwanesische oder eine deutsche Hochschule. Als eine der renommiertesten Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet des Küstenschutzes ist das Franzius-Institut für Wasserbau, Ästuar- und Küsteningenieurwesen in diesem Jahr seit 30 Jahren wieder Ausrichter der Veranstaltung. Die Initiierung der Zusammenarbeit mit den chinesischen Kolleginnen und Kollegen und die Gründung der Veranstaltungsreihe CGJoint Anfang der 1980er Jahre gehen auf Prof. Dr. H.-W. Partenscky zurück. In 2014 findet das Symposium seit fast drei Jahrzehnten wieder in Hannover statt.

Das Institut gilt seit Langem national und international als eine feste Adresse für wissenschaftliche Aufgabenstellungen in den Bereichen Hydraulik, Flussbau, Wasserstraßenbetrieb und -planung, Hafenbetrieb und -logistik, Küstenschutz, Deichmonitoring, Hochwasser- und Risikomanagement, Umweltauswirkungen von Wasserbaumaßnahmen, Tidewasserbau und Offshore-Technik. Dieses breite Aufgabenspektrum wird unter der Institutsleitung von Prof. Dr.-Ing. Torsten Schlurmann seit seiner Berufung Anfang 2007 weitergeführt und vor allem durch neue Aufgaben im Hinblick auf interdisziplinäre Zusammenarbeit in Form von Verbundvorhaben und Netzwerken im Bereich des Integrierten Küstenzonenmanagement (IKZM), der Risiko- und Vulnerabilitätsforschung in Küstenzonen und auch in der Technischen Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern erweitert.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Alexander Schendel, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Franzius-Institut für Wasserbau, Ästuar- und Küsteningenieurwesen der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 2592 oder per E-Mail unter schendel@fi.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie