Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symposium für Notfallmedizin: 850 TeilnehmerInnen diskutieren über neue Medien und medizinische Entwicklungen

03.12.2014

Aktuelle notfallmedizinische Themen werden vom 5. bis 6. Dezember 2014 in Hall in Tirol diskutiert: Rund 850 TeilnehmerInnen sind der Einladung der Innsbrucker Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin (Direktor: o.Univ.-Prof. Dr. Karl Lindner) gefolgt. Das Themenspektrum der 72 Vorträge und 56 Praktika reicht von neuesten medizinischen Entwicklungen bis zu den Vor- und Nachteilen der zum Rettungsalltag gehörenden Social Medias.

Eine Notfallmedizinerin springt aus dem Hubschrauber, um so schnell wie möglich zum Unfallort zu gelangen. Dabei bemerkt sie, dass zahlreiche Handykameras von Schaulustigen auf sie gerichtet sind.

Die Notfallärztin wurde so unfreiwillig zur Hauptakteurin zahlreicher Videos, die schließlich in sozialen Netzwerken veröffentlicht werden. Diese Situation ist für alle an Notfalleinsätzen Beteiligte, längst keine Seltenheit mehr.

„Die große Verbreitung von Smartphones und intensive Nutzung sozialer Medien ist ein aktuelles Thema, das im Rahmen des Notfallsymposiums nicht nur aus datenschutzrechtlicher Sicht beleuchtet werden wird“, erklärt ao.Univ.-Prof. Dr. Volker Wenzel, stellvertretender Direktor der Innsbrucker Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin. Allerdings ergeben sich nicht nur datenschutzrechtliche Fragestellungen: Der Trend zur vermehrten Nutzung neuer Medien hat auch Vorteile.

„Durch entsprechende Apps kann ich mich beispielsweise noch einfacher über die Lawinensituation informieren, im Notfall schneller gefunden werden oder sie können ebenso wie soziale Netzwerke zur Helferrekrutierung eingesetzt werden“, nennt Univ.-Doz. Dr. Michael Baubin positive Aspekte des veränderten Medienkonsums.

72 Vorträge und 56 Praktika an zwei Tagen

Das Notfallsymposium bietet (Not-) ÄrztInnen, SanitäterInnen, Pflegepersonen und interessierten Studierenden eine Plattform, sich in notfallmedizinischen Themen fortzubilden und diese zu diskutieren. „Wir blicken auch über den Tellerrand der konventionellen Notfallmedizin hinaus und haben Vorträge über Katastrophenmedizin und Kommunikationsstrategien im Rettungsdienst in das Programm aufgenommen“, erklärt Wenzel das breite Spektrum der diskutierten Themen. „Der individuellen Kompetenz der Notärztin bzw. des Notarztes sowie des gesamten Notfallteams kommt in der Akutmedizin besondere Relevanz zu“, sagt Baubin.

Die Innsbrucker Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin veranstaltet seit 30 Jahren alle zwei Jahre das Notfallsymposium. „Forschung und internationale Vernetzung sind zentrale Bestandteile universitärer Spitzenmedizin. Mit der Fortbildung wollen wir unser Wissen teilen und uns mit allen austauschen, die täglich damit arbeiten müssen“, meint Wenzel.

Notfallmedizin in Tirol

Die Innsbrucker Univ.-Klinik für Anästhesie und Notfallmedizin gehört mit ihren rund 130 ÄrztInnen und 40.000 pro Jahr durchgeführten Narkosen insbesondere im Bereich der Forschung zu den Top 5 in Deutschland, Österreich, und der Schweiz. In ganz Tirol gibt es pro Jahr über 26.000 Einsätze von NotärztInnen, 5.800 durch NotfallmedizinerInnen der Innsbrucker Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin.

Pressegespräche
Am Freitag, den 5. Dezember 2014 zwischen 10:30 Uhr und 11:30 Uhr können Gespräche mit den beiden Organisatoren der Tagung, ao.Univ.-Prof. Dr. Volker Wenzel und Univ.-Doz Dr. Michael Baubin MSc, FERC, vereinbart werden. Die Terminvereinbarung erfolgt über die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der Medizinischen Universität Innsbruck, Ansprechpartnerin: Dr.in Barbara Hoffmann-Ammann, 0512/9003-71830, E-Mail: barbara.hoffmann@i-med.ac.at

Veranstaltungsort:
UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik GmbH
Eduard Wallnöfer-Zentrum 1
A-6060 Hall in Tirol

Weitere Informationen:
http://www.notfallsymposium.at/

Medienkontakt:
Medizinische Universität Innsbruck
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Dr.in Barbara Hoffmann-Ammann
Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria
Telefon: +43 512 9003 71830
public-relations@i-med.ac.at, www.i-med.ac.at

Dr.in Barbara Hoffmann-Ammann | Medizinische Universität Innsbruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie