Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supercomputer und künstliche Intelligenz vs. menschliches Gehirn auf der Falling Walls Conference in Berlin

04.11.2013
Supercomputer und künstliche Intelligenz vs. menschliches Gehirn auf der Falling Walls Conference am 9.11.2013 in Berlin
Termin: Samstag, 9.11.2013 von 9 bis 19 Uhr
Ort: Radialsystem, Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin

Hiermit möchten wir Sie zur Falling Walls Conference am 9. November 2013 in Berlin einladen. 20 Spitzenwissenschaftler aus aller Welt stellen ihre bahnbrechenden Forschungsergebnisse, beispielsweise im Bereich der künstlichen Intelligenz oder auf dem Gebiet von Supercomputern vor.

Können Roboter ihre eigene Sprache entwickeln? Um diese Frage geht es in der Präsentation von Luc Steels, Direktor des Sony Computer Science Laboratory. Steels ist einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der künstlichen Intelligenz und erforscht derzeit den Ursprung unserer Sprache sowie die Entstehung des menschlichen Gehirns. Sein Ziel ist es, ein Rechenmodell der natürlichen Sprache zu konstruieren, um so die Entwicklung künstlicher Intelligenz voranzutreiben.

Karlheinz Meier von der Universität in Heidelberg beschäftigt sich ebenfalls mit vom Gehirn inspirierten Computern. Er ist Co-Direktor des von der Europäischen Union neu aufgesetzten „Human Brain Project“ und hat sich zum Ziel gesetzt, eine neue Kategorie von Computerarchitektur zu erschaffen, die auf den effizienteren Funktionsweisen des menschlichen Gehirns basiert. Auf der Falling Walls Conference stellt Meier eines der ehrgeizigsten und größten Forschungsvorhaben unserer Zeit vor.

Die Bedeutung von Simulationen auf Supercomputern für unsere Gesellschaft, ihre Risiken und Chancen werden von Michael M. Resch vom Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart beleuchtet. Er geht dabei auch auf den Einfluss von Computersimulationen auf Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft ein.

Die Auswirkungen von Computern und vor allem des Internets auf die menschliche Kreativität werden von Mark Pagel von der University of Reading in Großbritannien thematisiert. Laut Pagel könnte es aufgrund der Digitalisierung unserer Gesellschaft zukünftig weniger Innovationen geben, stattdesssen werden Menschen einander in wachsendem Maße kopieren. Pagel führt dies auf die wichtige Rolle des sozialen Lernens in der jüngeren Geschichte der menschlichen Evolution zurück.

Weitere Themen auf der Falling Walls Conference sind die Regeneration des zentralen Nervensystems sowie die Entwicklung neurowissenschaftlich basierter Computerspiele zur Verbesserung der Symptome von Schizophrenie-Patienten. Außerdem stellt der Erfinder des künstlichen Blatts, Daniel Nocera von der Harvard University, seine Vision von personalisierter Energieversorgung vor.

Ausführliche Informationen zu den Sprechern sowie das detaillierte Programm finden Sie unter www.falling-walls.com.

Die Falling Walls Conference fand erstmals im Jahr 2009 anlässlich des 20. Jahrestages des Mauerfalls statt und hat sich mittlerweile zu einer viel beachteten Plattform der internationalen Spitzenforschung entwickelt. Unterstützt wird die Konferenz vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Robert Bosch Stiftung, der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung sowie einer Vielzahl weiterer führender Forschungsinstitutionen, Stiftungen und Unternehmen.

Den Livestream am Tag der Veranstaltung gibt es hier:
www.falling-walls.com/livestream
Bitte akkreditieren Sie sich unter
http://www.falling-walls.com/press/accreditation
Für Interviewanfragen kontaktieren Sie bitte unser Presseteam.
Pressekontakt
Doreen Rietentiet
Daniela Rattunde
Press & Communications
Falling Walls Foundation
Chausseestraße 8e
10115 Berlin
press@falling-walls.com
Tel. +49-30-6908839 74

Doreen Rietentiet | Falling Walls Foundation
Weitere Informationen:
http://www.falling-walls.com

Weitere Berichte zu: Conference Falling Walls Intelligenz Supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik