Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stuttgarter Nanodays 2011: Jeder redet über Nanotechnologie – die Stuttgarter Nanodays klären auf

27.07.2011
Nanotechnologie spielt heute in vielen Bereichen eine wichtige Rolle, so in der Miniaturisierung von Elektronikbauteilen oder in der Erzeugung neuer Werkstoffe.

Nanomaterialien stecken unter Anderem in schmutzabweisenden und »selbstheilenden« Lacken oder in Kleidungsstücken. Am 29.–30. September treffen während der Stuttgarter Nanodays 2011 in Ludwigsburg die Anwender aus der Industrie auf die neuesten wissenschaft­lichen Ergebnisse aus der Nanotechnologie-Forschung.

Nanotechnologie ist zur Zeit in aller Munde – häufig bleibt aber unklar, was darunter zu verstehen ist, wo der Begriff herkommt und welche zukunftsweisende Möglichkeiten hinter dieser Technologie stecken. In der Physik und Chemie, aber auch im Maschinenbau und in der Lebensmitteltechnologie umschreibt die Nanotechnologie die Forschung mit einzelnen Atomen oder Strukturen bis zu einer Größe von 100 Nanometern. Winzigste Strukturen – ein Nanometer ist ein Milliardstel Meter – werden dabei verändert und auf chemischem oder mechanischem Weg aus einzelnen Atomen und Molekülen künstlich hergestellt.

Nanomodifizierte Materialien ermöglichen die Entwicklung völlig neuer innovativer Produkte mit bislang ungeahnten technologischen Eigenschaften. Im Mittelpunkt vieler Forschungsaktivitäten stehen Kohlenstoff-Nanoröhren (Carbon-Nanotubes (CNT)). »CNT könnten schon bald z. B. in Touchscreens zum Einsatz kommen und die teuren, vom Preisdiktat der Anbieter abhängigen so genannten strategischen Metalle wie Indium er­setzen«, prognostiziert Ivica Kolaric. Der Leiter der Abteilung Prozessengineering funktionaler Materialien am Fraunhofer IPA nennt noch weitere unschlagbare Vorzüge: »Kohlenstoff ist nicht nur kostengünstig und überall auf der Welt zu haben, sondern zugleich eine erneuerbare Ressource, die man beispielsweise aus Holz gewinnen kann.« Um das Potenzial dieser neuartigen Materialien ausschöpfen zu können, bedarf es vor allem einer prozesssicheren Verarbeitung und Applikation der CNT-Verbundmaterialien.

Das Fraunhofer IPA forscht seit Jahren auf diesem Gebiet und nimmt innerhalb der Fraunhofer-Gesellschaft und der gesamten deutschen Forschungslandschaft eine Schlüsselposition ein. Um das volle Potenzial der Nanotechnologie industriell erschließen zu können, bedarf es des Erfahrungsaustauschs der Experten. Die Stuttgarter Wissenschaftler haben sich deshalb entschlossen, einen großen internationalen Kongress zu organisieren und dieses Thema in Zukunft in Stuttgart anzusiedeln. Der Kongress soll die besten Nanotechnologen mit den Anwendern zusammenbringen. Dabei haben die Teilnehmer ausgiebig Gelegenheit, mit einer großen Zahl von Experten ihre Fragen zu diskutieren und mit Start-up-Unternehmen sowie erfolgreichen Nanotechnologie-Anwendern ihr Netzwerk zu erweitern. Die jährlichen Stuttgarter Nanodays sollen in Zukunft die Drehschreibe des Fachaustauschs auf dem Gebiet der Nanotechnologie sein.

Die ersten Stuttgarter Nanodays finden vom 29. bis 30. September 2011 in Ludwigsburg statt. Die Themenschwerpunkte sind:

• Kohlenstoff-Nanomaterialien zur Energiespeicherung
• Ionische Polymeraktoren, basierend auf Kohlenstoff-Nanoröhrchen und ionischen Flüssigkeiten
• Wirtschaftlichkeitsüberlegungen zu Kohlenstoff-Nanomaterialien
• Skalierbare Fertigung von graphenbasierter Elektronik
• Elektrische Hysterese in Nanobauteilen: Kohlenstoff-Nanoröhrchen und Nanodrähte
• Die Goldene Regel der Nano-Kohlenstoffmaterialien
• Transparente leitende dünne Schichten, basierend auf Nano-Kohlenstoff
• Die Fertigung leitender »Interpenetrating Polymer Networks« (IPN) – Aktoren für Mikrosysteme

• Die mesoskalige Modellierung von Kohlenstoff-Nanoröhrchen

Die Konferenzsprache ist Englisch.

Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.stuttgart-nanodays.de

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. (FH) Ivica Kolaric | Telefon +49 711 970-3729 I ivica.kolaric@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.stuttgart-nanodays.de

Weitere Berichte zu: Atom Fertigung IPA Kohlenstoff-Nanoröhrchen Nanodays Nanometer Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics