Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom aus der Wüste?

03.11.2010
Wissenschaftler aus Europa und Afrika treffen sich bei der Tagung „Desert Sun: Yours, Mine, Ours?“ am 8. und 9. November 2010 in der Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen

Eine große Vision ist auf bestem Wege Realität zu werden: Die Solarenergiepartnerschaft zwischen Europa und Afrika, wie beispielsweise durch DESERTEC propagiert, nimmt konkrete Formen an.

Seit vielen Jahren arbeiten Forscher, darunter auch Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) daran, die Rahmenbedingungen für internationale Großprojekte zu optimieren.

Ein Beispiel ist das DESERTEC-Projekt, das eine nachhaltige Energieversorgung Europas durch solarthermische Stromerzeugung in der Sahara und den Transport nach Europa sichern soll. Seit sich 2009 die DESERTEC Industrial Initiative (DII) aus zwölf Konzernen aus der Energie- und Finanzbranche formierte, rückt das weltweit größte Projekt zur Erzeugung grünen Stroms in den Fokus der Öffentlichkeit.

Unternehmen wie beispielsweise die Münchener Rück, Siemens, Deutsche Bank, EON oder RWE haben das Potenzial dieses gewinnversprechenden Vorhabens sowohl für Europa als auch für Afrika erkannt. In der Presse kursieren Investitionssummen von mehreren hundert Milliarden Euro. Derzeit werden Pilotanlagen errichtet, um das Gesamtkonzept hinsichtlich seiner Umsetzung, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und möglichen Herausforderungen zu überprüfen.

Seit 2007 setzt sich ein interdisziplinäres Expertengremium an der JLU mit ökonomischen, rechtlichen, historischen, geographischen und juristischen Fragen einer Energiepartnerschaft zwischen Afrika und Europa auseinander. Die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe „Solarenergie-Partnerschaft mit Afrika“, kurz SEPA, laden nun zum dritten Gießener SEPA-Workshop mit dem Titel „Desert Sun: Yours, Mine, Ours?“ ein. Am Montag, 8. November 2010, und Dienstag, 9. November 2010, werden Wissenschaftler und Praktiker aus Afrika und Europa in Gießen zusammenkommen, um unterschiedliche Perspektiven einer Energiepartnerschaft zu diskutieren:

Gibt es in Afrika und Europa unterschiedliche Erwartungen an und Vorbehalte gegen Großprojekte wie dem DESERTEC-Projekt? Welche Schritte müssen unternommen werden, um eine Win-Win-Situation zu erstellen und die Akzeptanz eines solchen Stromnetzes zu fördern? Wie sollte die Einbindung der Länder südlich der Sahara erfolgen? Welche Kooperationen zwischen Unternehmen, Hochschulen, Nichtregierungsorganisationen und Politikern sind dazu notwendig?

Die englischsprachige Tagung ist nicht nur für Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen ein Muss, auch interessierte Bürger, Politiker, Lehrer, Schüler und Studierende sind herzlich eingeladen an der Konferenz teilzunehmen. Die Organisatoren der Tagung bitten um Anmeldung über die Website der SEPA. Der Eintritt ist frei.

Das SEPA-Team präsentiert sich in diesem Jahr auch auf der Mittelhessenschau „Leben und Genießen“, die diesmal unter dem Thema „Afrika“ stattfindet. Zwei Wissenschaftler der JLU halten Vorträge über ihre Arbeit: Am Freitag, 5. November 2010, referiert der afrikanische Doktorand Désiré Tchigankong Noubissié über „Probleme des Stromzugangs in Afrika: DESERTEC als Ausweg“. Prof. Dr. Michael Düren, Gründungsmitglied der DESERTEC Stiftung, spricht am Sonntag, 7. November 2010, über „DESERTEC: Eine Chance für Europa“.

Vorträge auf der Mittelhessenschau:
Freitag, 5. November 2010, 14 Uhr und Sonntag, 7. November 2010, 12 Uhr
Ort: Ausstellungszentrum Hessenhallen, An der Hessenhalle 11, 35398 Gießen
Pressekonferenz „Desert Sun: Yours, Mine, Ours?“:
Montag, 8. November, 11 Uhr
Ort: Hauptgebäude der Justus-Liebig-Universität, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen, Rektorenzimmer (1. Stock)
Tagung / Workshop:
Montag, 8. November 2010, 13.30 Uhr bis Dienstag, 9. November, ca. 14 Uhr
Ort: Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Kontakt:
Katharina Niehoff
Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung,
Senckenbergstraße 3
35390 Gießen
Telefon: 0641 99-12707

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/sepa

Weitere Berichte zu: DESERTEC DESERTEC Industrial Initiative SEPA Sahara desert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik
21.02.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?
21.02.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Sternenmusik aus fernen Galaxien

21.02.2017 | Physik Astronomie