Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strom aus der Wüste?

03.11.2010
Wissenschaftler aus Europa und Afrika treffen sich bei der Tagung „Desert Sun: Yours, Mine, Ours?“ am 8. und 9. November 2010 in der Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen

Eine große Vision ist auf bestem Wege Realität zu werden: Die Solarenergiepartnerschaft zwischen Europa und Afrika, wie beispielsweise durch DESERTEC propagiert, nimmt konkrete Formen an.

Seit vielen Jahren arbeiten Forscher, darunter auch Wissenschaftler der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) daran, die Rahmenbedingungen für internationale Großprojekte zu optimieren.

Ein Beispiel ist das DESERTEC-Projekt, das eine nachhaltige Energieversorgung Europas durch solarthermische Stromerzeugung in der Sahara und den Transport nach Europa sichern soll. Seit sich 2009 die DESERTEC Industrial Initiative (DII) aus zwölf Konzernen aus der Energie- und Finanzbranche formierte, rückt das weltweit größte Projekt zur Erzeugung grünen Stroms in den Fokus der Öffentlichkeit.

Unternehmen wie beispielsweise die Münchener Rück, Siemens, Deutsche Bank, EON oder RWE haben das Potenzial dieses gewinnversprechenden Vorhabens sowohl für Europa als auch für Afrika erkannt. In der Presse kursieren Investitionssummen von mehreren hundert Milliarden Euro. Derzeit werden Pilotanlagen errichtet, um das Gesamtkonzept hinsichtlich seiner Umsetzung, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und möglichen Herausforderungen zu überprüfen.

Seit 2007 setzt sich ein interdisziplinäres Expertengremium an der JLU mit ökonomischen, rechtlichen, historischen, geographischen und juristischen Fragen einer Energiepartnerschaft zwischen Afrika und Europa auseinander. Die Wissenschaftler der Arbeitsgruppe „Solarenergie-Partnerschaft mit Afrika“, kurz SEPA, laden nun zum dritten Gießener SEPA-Workshop mit dem Titel „Desert Sun: Yours, Mine, Ours?“ ein. Am Montag, 8. November 2010, und Dienstag, 9. November 2010, werden Wissenschaftler und Praktiker aus Afrika und Europa in Gießen zusammenkommen, um unterschiedliche Perspektiven einer Energiepartnerschaft zu diskutieren:

Gibt es in Afrika und Europa unterschiedliche Erwartungen an und Vorbehalte gegen Großprojekte wie dem DESERTEC-Projekt? Welche Schritte müssen unternommen werden, um eine Win-Win-Situation zu erstellen und die Akzeptanz eines solchen Stromnetzes zu fördern? Wie sollte die Einbindung der Länder südlich der Sahara erfolgen? Welche Kooperationen zwischen Unternehmen, Hochschulen, Nichtregierungsorganisationen und Politikern sind dazu notwendig?

Die englischsprachige Tagung ist nicht nur für Wissenschaftler unterschiedlichster Disziplinen ein Muss, auch interessierte Bürger, Politiker, Lehrer, Schüler und Studierende sind herzlich eingeladen an der Konferenz teilzunehmen. Die Organisatoren der Tagung bitten um Anmeldung über die Website der SEPA. Der Eintritt ist frei.

Das SEPA-Team präsentiert sich in diesem Jahr auch auf der Mittelhessenschau „Leben und Genießen“, die diesmal unter dem Thema „Afrika“ stattfindet. Zwei Wissenschaftler der JLU halten Vorträge über ihre Arbeit: Am Freitag, 5. November 2010, referiert der afrikanische Doktorand Désiré Tchigankong Noubissié über „Probleme des Stromzugangs in Afrika: DESERTEC als Ausweg“. Prof. Dr. Michael Düren, Gründungsmitglied der DESERTEC Stiftung, spricht am Sonntag, 7. November 2010, über „DESERTEC: Eine Chance für Europa“.

Vorträge auf der Mittelhessenschau:
Freitag, 5. November 2010, 14 Uhr und Sonntag, 7. November 2010, 12 Uhr
Ort: Ausstellungszentrum Hessenhallen, An der Hessenhalle 11, 35398 Gießen
Pressekonferenz „Desert Sun: Yours, Mine, Ours?“:
Montag, 8. November, 11 Uhr
Ort: Hauptgebäude der Justus-Liebig-Universität, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen, Rektorenzimmer (1. Stock)
Tagung / Workshop:
Montag, 8. November 2010, 13.30 Uhr bis Dienstag, 9. November, ca. 14 Uhr
Ort: Aula der Justus-Liebig-Universität Gießen, Ludwigstraße 23, 35390 Gießen
Kontakt:
Katharina Niehoff
Zentrum für internationale Entwicklungs- und Umweltforschung,
Senckenbergstraße 3
35390 Gießen
Telefon: 0641 99-12707

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/sepa

Weitere Berichte zu: DESERTEC DESERTEC Industrial Initiative SEPA Sahara desert

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie