Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strömungen in industriellen Anlagen sichtbar gemacht

28.08.2015

In Dresden dreht sich vom 1. bis 3. September 2015 alles um Stoffströme in technischen Anlagen und wie man diese visualisieren und damit besser verstehen und beurteilen kann. Rund 90 Experten aus 21 Ländern nehmen am 7. Internationalen Symposium der Prozesstomographie im Hotel Westin Bellevue teil, das von der „International Society for Industrial Process Tomography“ sowie dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) organisiert wird.

Jeder kennt sie, die detailreichen Bilder aus dem Inneren des Körpers, die sich Verfahren wie der Computer- oder Magnetresonanz-Tomographie verdanken. Tomographische Methoden halten in den letzten Jahren aber auch verstärkt Einzug in industrielle Anlagen, wo Betreiber erfahren wollen, wie sich Stoffströme in undurchsichtigen Rohren oder hinter dicken Wänden verhalten.


Doktorandin Ragna Kipping am schnellen Röntgentomographen des HZDR. Er liefert Aufnahmen von Strömungsgemischen in hoher zeitlicher Auflösung.

HZDR/Oliver Killig

Dies gilt etwa für die Chemie- und Verfahrenstechnik. Dort werden Stoffe in speziellen Anlagen oder Prozessen zur Reaktion gebracht, um Chemikalien oder auch Kosmetika herzustellen. Hierbei spielen Strömungen von unterschiedlichen Flüssigkeiten, Partikeln und Gasen eine wichtige Rolle, wobei die Zusammenhänge zwischen den Strömungen einerseits und den Reaktionen andererseits häufig noch ungeklärt sind. Unerwünschte Nebenprodukte oder ein zu hoher Energie- und Ressourcenverbrauch sind die Folge.

Berührungsfreie bildgebende Verfahren, mit denen sich Stoffumwandlungsvorgänge und Strömungen in technischen Prozessen und Apparaten untersuchen lassen, sind das Thema auf der Dresdner Tagung zur Prozesstomographie. “Ähnlich wie in der medizinischen Diagnostik kommen auch bei uns verschiedene Verfahren auf Basis unterschiedlicher physikalischer Messprinzipien zum Einsatz.

So finden sich bekannte Bildgebungsverfahren, also zum Beispiel die Röntgencomputer-, Magnetresonanz- oder Positronen-Emissions-Tomographie, die an technische Untersuchungsgegenstände angepasst sind“, sagt Prof. Uwe Hampel vom HZDR, der für die Tagungsorganisation vor Ort verantwortlich ist. Im Anlagenbereich stehen aber auch speziellere Bildgebungsverfahren zur Verfügung: elektrische Tomographiemethoden oder Methoden, die auf Neutronen-, Infrarot- und Laserstrahlung basieren.

„Solche Bildgebungsverfahren sind immer dann gefragt, wenn es um die Aufklärung von Strömungsvorgängen, Temperaturfeldern oder Stoffkonzentrationen in dynamischen Prozessabläufen geht“, fährt Hampel fort. Oft sind diese Parameter in Apparaten mit dicken druckfesten Metallwänden unter harschen industriellen Prozessbedingungen zu bestimmen.

Bildgebung muss dafür auf energiereiche Strahlung – wie beispielsweise Röntgen- oder Gammastrahlung – setzen. Handelt es sich um hochdynamische Vorgänge, sind zudem Abbildungsverfahren mit sehr hoher Zeitauflösung erforderlich. So kann die ultraschnelle Röntgentomographie, eine Entwicklung aus dem Dresdner Helmholtz-Zentrum, komplexe Strömungsgemische mit enorm hohen Bildraten bis zu 8.000 Bildern pro Sekunde visualisieren. „Ebenso herausfordernd ist die Fragestellung, wie etwa glutflüssiger Stahl in einem Stahlwerk bei Gießvorgängen in die Gießkokille fließt.

Hierzu haben meine Kollegen am HZDR ein magnetisches Bildgebungsverfahren entwickelt, das sie auf der Tagung vorstellen“, erläutert Hampel. Ein zukünftiger Einsatz dieser Technologie in Stahlwerken kann wesentlich zur Verbesserung des Gießvorgangs und damit zu einer Steigerung der Energieeffizienz beitragen.

Das Expertentreffen bringt in Dresden etwa 90 Teilnehmer aus 21 Ländern zusammen, darunter viele Doktoranden. Die Tagung findet ansonsten im Dreijahresrhythmus statt und dient dem Erfahrungsaustausch zwischen den Entwicklern der Technologien einerseits und den Anwendern aus Forschung und Industrie andererseits. Gleichzeitig wird es als Forum genutzt, um neue Ideen vorzustellen. Die Themenpalette ist jedenfalls umfangreich.

In 49 Vorträgen und auf 27 Postern werden tomographische Verfahren und deren technische Umsetzung, Fragestellungen der effizienten Bildrekonstruktion, Datenverarbeitung und Datenanalyse, Entwicklungen für die multimodale Bildgebung sowie Anwendungen in Industrie und Forschung vorgestellt. Zudem gibt es Plenarvorträge zum Einsatz der Computertomographie in der medizinischen Diagnostik und im Sägewerk.

Weitere Informationen:
Prof. Uwe Hampel
Institut für Fluiddynamik am HZDR
Tel. +49 351 260-2772 | E-Mail: u.hampel@hzdr.de

Medienkontakt:
Christine Bohnet | Pressesprecherin
Tel. +49 351 260-2450 | E-Mail: c.bohnet@hzdr.de
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf | Bautzner Landstr. 400 | 01328 Dresden |

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) forscht auf den Gebieten Energie, Gesundheit und Materie. Folgende Fragestellungen stehen hierbei im Fokus:
• Wie nutzt man Energie und Ressourcen effizient, sicher und nachhaltig?
• Wie können Krebserkrankungen besser visualisiert, charakterisiert und wirksam behandelt werden?
• Wie verhalten sich Materie und Materialien unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?

Das HZDR ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Es hat vier Standorte (Dresden, Leipzig, Freiberg und Grenoble) und beschäftigt rund 1.100 Mitarbeiter – davon etwa 500 Wissenschaftler inklusive 150 Doktoranden.

Weitere Informationen:

http://www.hzdr.de/presse/prozesstomographie
http://www.isipt.org/ispt7/
http://www.isipt.org/

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte
23.11.2017 | Universität Witten/Herdecke

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung