Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Streumethoden als Rüstzeug der Forschung

05.03.2012
43. internationale IFF-Ferienschule im Forschungszentrum Jülich

Die 43. IFF-Ferienschule des Forschungszentrums Jülich startet am Montag, 5. März 2012. Thema sind Streumethoden, mit denen sich der Aufbau von Materialien untersuchen lässt. Rund 250 Studierende und Nachwuchsforscher aus 30 Ländern werden dazu erwartet.

Die zweiwöchige Jülicher Ferienschule ermöglicht jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern schon seit 43 Jahren, ein jährlich wechselndes aktuelles Thema aus der Festkörperphysik, der Physik der sogenannten "Weichen Materie" und der Biophysik zu erlernen. Neben der Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte ist auch die Förderung internationaler Zusammenarbeit ein Ziel der Veranstaltung.

Streumethoden sind wegen ihrer breiten Anwendbarkeit eine wichtige Säule der naturwissenschaftlichen Forschung. "Das meiste, was wir heute über den atomaren Aufbau von Kristallen, Proteinen und anderen festen oder weichen Stoffen wissen, verdanken wir Streuexperimenten", erläutert Prof. Thomas Brückel, Direktor am Jülicher Zentrum für Forschung mit Neutronen sowie am Peter Grünberg Institut. "Praktisch alle Materialien und Phänomene lassen sich heute damit untersuchen. Streumethoden sind deshalb unverzichtbares Rüstzeug für die Forschung, um den großen Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen, sei es im Bereich Energieversorgung, Gesundheit, Umwelt, Transport oder Informationstechnologie."

Die Ferienschule erinnert an die Geburtsstunde der Streumethoden vor 100
Jahren: 1912 wurde die Röntgenstreuung als Methode zur Strukturaufklärung entdeckt und damit die Gitterstruktur von Kristallen nachgewiesen. Rund 40 Jahre später kamen Methoden dazu, die statt Röntgenlicht Neutronen verwenden, später noch Laser- und Synchrotronlicht. Mittlerweile gibt es eine breite Palette von Methoden, die Längenskalen von Metern bis zu Pikometern (= 10 hoch minus zwölf Meter) und Zeitskalen von Stunden bis Femtosekunden (10 hoch minus 15 Sekunden) abdecken.

Für viele fortschrittliche Streumethoden ist die Infrastruktur von Großforschungsanlagen nötig. "Sie produzieren das brillante Licht und die Neutronen, die wir brauchen, um etwa herauszufinden, wie sich Wasserstoff sicher und effizient in festen Medien speichern lässt, oder wie sich Proteine verformen müssen, damit Stoffwechselvorgänge richtig ablaufen", erläutert Prof. Dieter Richter, Direktor am Jülicher Zentrum für Forschung mit Neutronen sowie am Institute of Complex Systems. Deshalb vermittelt die Ferienschule nicht nur die wissenschaftlichen Grundlagen der Streumethoden, sondern stellt auch wichtige Großforschungsanlagen vor.

Eine Blick auf zukünftige Forschungsmöglichkeiten in Europa rundet das Vorlesungsprogramm ab: Zwei herausragende Großforschungsanlagen werden hier in den kommenden Jahren den Betrieb aufnehmen, die Europäische Spallationsquelle in Lund und der Europäische Röntgenlicht-Freie-Elektronen-Laser in Hamburg. Gastredner dieser Einrichtungen erläutern den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus erster Hand die Forschungs- und Arbeitsmöglichkeiten, die die Anlagen in der Zukunft bieten können. Zusätzlich zu rund 45 Stunden Vorlesungen umfasst das Programm auch Institutsbesichtigungen und Exkursionen.

Weitere Informationen:
Programm der 43. IFF-Ferienschule (auf Englisch): www.iff-springschool.de
Ausrichtende Institute:
Institut "Neutronenstreuung" (ICS-1/JCNS-1):
http://www.fz-juelich.de/ics/ics-1/DE/Home/home_node.html
Institut "Streumethoden" (PGI-4/JCNS-2):
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-4/DE/Home/home_node.html
Ein Bild zur IFF-Ferienschule finden Sie ab Mittwoch, 7. März 2012, zum Herunterladen auf unseren Internetseiten.
Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich, Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Angela Wenzik | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik