Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Streumethoden als Rüstzeug der Forschung

05.03.2012
43. internationale IFF-Ferienschule im Forschungszentrum Jülich

Die 43. IFF-Ferienschule des Forschungszentrums Jülich startet am Montag, 5. März 2012. Thema sind Streumethoden, mit denen sich der Aufbau von Materialien untersuchen lässt. Rund 250 Studierende und Nachwuchsforscher aus 30 Ländern werden dazu erwartet.

Die zweiwöchige Jülicher Ferienschule ermöglicht jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern schon seit 43 Jahren, ein jährlich wechselndes aktuelles Thema aus der Festkörperphysik, der Physik der sogenannten "Weichen Materie" und der Biophysik zu erlernen. Neben der Vermittlung wissenschaftlicher Inhalte ist auch die Förderung internationaler Zusammenarbeit ein Ziel der Veranstaltung.

Streumethoden sind wegen ihrer breiten Anwendbarkeit eine wichtige Säule der naturwissenschaftlichen Forschung. "Das meiste, was wir heute über den atomaren Aufbau von Kristallen, Proteinen und anderen festen oder weichen Stoffen wissen, verdanken wir Streuexperimenten", erläutert Prof. Thomas Brückel, Direktor am Jülicher Zentrum für Forschung mit Neutronen sowie am Peter Grünberg Institut. "Praktisch alle Materialien und Phänomene lassen sich heute damit untersuchen. Streumethoden sind deshalb unverzichtbares Rüstzeug für die Forschung, um den großen Herausforderungen unserer Zeit zu begegnen, sei es im Bereich Energieversorgung, Gesundheit, Umwelt, Transport oder Informationstechnologie."

Die Ferienschule erinnert an die Geburtsstunde der Streumethoden vor 100
Jahren: 1912 wurde die Röntgenstreuung als Methode zur Strukturaufklärung entdeckt und damit die Gitterstruktur von Kristallen nachgewiesen. Rund 40 Jahre später kamen Methoden dazu, die statt Röntgenlicht Neutronen verwenden, später noch Laser- und Synchrotronlicht. Mittlerweile gibt es eine breite Palette von Methoden, die Längenskalen von Metern bis zu Pikometern (= 10 hoch minus zwölf Meter) und Zeitskalen von Stunden bis Femtosekunden (10 hoch minus 15 Sekunden) abdecken.

Für viele fortschrittliche Streumethoden ist die Infrastruktur von Großforschungsanlagen nötig. "Sie produzieren das brillante Licht und die Neutronen, die wir brauchen, um etwa herauszufinden, wie sich Wasserstoff sicher und effizient in festen Medien speichern lässt, oder wie sich Proteine verformen müssen, damit Stoffwechselvorgänge richtig ablaufen", erläutert Prof. Dieter Richter, Direktor am Jülicher Zentrum für Forschung mit Neutronen sowie am Institute of Complex Systems. Deshalb vermittelt die Ferienschule nicht nur die wissenschaftlichen Grundlagen der Streumethoden, sondern stellt auch wichtige Großforschungsanlagen vor.

Eine Blick auf zukünftige Forschungsmöglichkeiten in Europa rundet das Vorlesungsprogramm ab: Zwei herausragende Großforschungsanlagen werden hier in den kommenden Jahren den Betrieb aufnehmen, die Europäische Spallationsquelle in Lund und der Europäische Röntgenlicht-Freie-Elektronen-Laser in Hamburg. Gastredner dieser Einrichtungen erläutern den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus erster Hand die Forschungs- und Arbeitsmöglichkeiten, die die Anlagen in der Zukunft bieten können. Zusätzlich zu rund 45 Stunden Vorlesungen umfasst das Programm auch Institutsbesichtigungen und Exkursionen.

Weitere Informationen:
Programm der 43. IFF-Ferienschule (auf Englisch): www.iff-springschool.de
Ausrichtende Institute:
Institut "Neutronenstreuung" (ICS-1/JCNS-1):
http://www.fz-juelich.de/ics/ics-1/DE/Home/home_node.html
Institut "Streumethoden" (PGI-4/JCNS-2):
http://www.fz-juelich.de/pgi/pgi-4/DE/Home/home_node.html
Ein Bild zur IFF-Ferienschule finden Sie ab Mittwoch, 7. März 2012, zum Herunterladen auf unseren Internetseiten.
Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich, 52425 Jülich, Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Angela Wenzik | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise