Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien gegen die Stromfresser Computerraum und Labor

02.03.2009
Rechenzentren und Labore sind enorme Energiefresser. Als Hauptproblem gelten Klimaanlagen und Ventilation, die Computerserver in Firmen vor Überhitzung schützen oder die Temperatur in Forschungslaboren konstant halten.

Welche Maßnahmen für mehr Energieeffizienz undNachhaltigkeit sorgen können, ist das Thema eines Kolloquiums am 5. März in der Luxemburger Handelskammer. Die Veranstaltung unter dem Titel "Making Data Centres and Laboratories more Sustainable" wird 90 internationale Experten zusammenbringen.

Das Kolloquium wird organisiert von der Universität Luxemburg, dem "S-Lab Project" (Safe, Successful, Sustainable Laboratories) aus Großbritannien und der "US Labs21"-Initiative.

IT-Räume und Labore, die so genannte "Best practises" zum Energiesparen befolgen, können ihre Stromrechnung deutlich reduzieren und sogar halbieren. Darüber hinaus zeigen "Best practises"-Beispiele, dass Energieeffizienz nicht die Sicherheit dieser sensiblen Zentren gefährdet. Auf dem Kolloquium werden diese "Best practices" von führenden Experten und Unternehmen vorgestellt.

Redner sind unter anderem Reto Naef, Forschungsdirektor des Unternehmens Novartis (Schweiz), Peter James, Professor für Umweltmanagement an der University Bradford (Großbritannien), sowie Geoffrey Bell, Professor für Energie und Umweltenergie-Technologie am Lawrence Berkeley Laboratory (USA). Ziel der Veranstaltung ist ein Informationsaustausch zwischen Experten aus dem Ausland und örtlichen Forschern und Projektbeauftragten aus der Großregion.

Das Kolloquium richtet sich an Architekten und Ingenieure, Leiter von Informatikabteilungen in Firmen mit großen Rechenzentren wie Banken, Behörden oder Universitäten, an Forschungslabore, an Laborausstatter und an Politiker. Weitere Informationen auf der Website der Universität Luxemburg, www.uni.lu, unter der Rubrik Université/Développement durable.

Die Universität Luxemburg sieht eine ihrer Aufgaben darin, nachhaltige Entwicklung durch Forschung und Lehre in der Gesellschaft zu verankern und Hilfe bei der Umsetzung zu leisten. So ist die Universität dem "International Sustainable Campus Network" beigetreten, das sich international für die Entwicklung beispielhafter Lösungen im Campus Design für Energie- und Wassereffizienz einsetzt.

Ansprechpartner für Interviewanfragen:
Dr. Ariane König, ariane.koenig@uni.lu, Tel. + 352 46 66 44 6233

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.labs21century.gov
http://www.heepi.org.uk
http://www.uni.lu/l_universite/developpement_durable

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik