Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strahlenschutz – Ein Jahr nach Fukushima

28.02.2012
Symposium an der Uni Mainz

Deutsch-Schweizerischer Fachverband für Strahlenschutz e.V. (FS) und Johannes Gutenberg-Universität organisieren Fachveranstaltung mit öffentlichem Abendvortrag

Am 11. März 2011 ereignete sich in dem japanischen Atomkraftwerk Fukushima Daiichi eine der schwersten nuklearen Katastrophen. Ein Jahr nach dem folgenreichen Vorfall wird sich ein zweitägiges Symposium in Mainz mit den Ereignissen von Fukushima und ihren Auswirkungen befassen. Wissenschaftler und Experten aus unterschiedlichen Disziplinen wie Kernchemie und Strahlenschutz, Medizin, Medien und Umweltbehörden diskutieren über die Vorfälle, die Reaktionen der Öffentlichkeit und die kurz- und langfristigen Folgen. Die Veranstaltung „Strahlenschutz – ein Jahr nach Fukushima“ wird vom Deutsch-Schweizerischen Fachverband für Strahlenschutz e.V. (FS) und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) organisiert. Zu einer Abendveranstaltung am 8. März ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen.

Das Erdbeben am 11. März 2011 vor der Nordostküste Japans und der nachfolgende Tsunami haben schwere Verwüstungen in der betroffenen Region verursacht. Es starben mehr als 20.000 Menschen, mehr als 100.000 Einwohner haben ihr Zuhause verloren und wurden evakuiert. Etwa 10.000 Menschen leben derzeit noch in Notunterkünften. Ausgelöst durch die Naturkatastrophe ereignete sich im Atomkraftwerk Fukushima ein schwerer Unfall, bei dem große Mengen radioaktiven Materials ausgetreten sind. Es mussten in der Folge weitere Evakuierungsmaßnahmen ergriffen und eine Sperrzone eingerichtet werden. Die Sperrzone wird noch für lange Zeit aufrechterhalten bleiben müssen.

Die Ereignisse in Japan und die teilweise widersprüchlichen Meldungen zu den radiologischen Auswirkungen haben, verstärkt durch die Debatte um den Ausstieg aus der Atomenergienutzung in Deutschland und der Schweiz, zur Verunsicherung und Sorge großer Teile der Bevölkerung beigetragen.

Mit einem Jahr Abstand soll nun im Rahmen des Symposiums den Fragen fundiert nachgegangen werden:

Wie werden die unmittelbar nach dem Unfall eingeleiteten Strahlenschutzmaßnahmen heute bewertet?

Wie ist der aktuelle Stand der Arbeiten an der Fukushima-Anlage?

Welche Auswirkungen hat die Freisetzung radioaktiver Stoffe für die Bevölkerung und die Umwelt in Fukushima und der Umgebung?

Wie sind die unterschiedlichen Reaktionen auf den Unfall von Politik, Wissenschaft und Gesellschaft zu verstehen und wie wurde das Thema in den Medien aufgearbeitet?

Wie kann die Kommunikation zwischen Wissenschaft und Medien zukünftig verbessert werden?

Diese und weitere Fragen werden am 8. und 9. März 2012 bei der Veranstaltung, die im Max-Planck-Institut für Polymerforschung auf dem Mainzer Campus stattfindet, von den Experten erörtert. Die interessierte Öffentlichkeit ist zu einer Abendveranstaltung am Donnerstag, 8. März um 19:00 Uhr eingeladen. Der Physiker und Strahlenschutzexperte Rolf Michel wird über den „Reaktorunfall von Fukushima Daiichi und seine Folgen für Mensch und Umwelt“ sprechen, der Mainzer Publizistikprofessor Gregor Daschmann über „Medienberichterstattung und Risiko-Wahrnehmung“. Die Vorträge mit anschließender Diskussion finden im Staudinger Hörsaal, Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Ackermannweg 10, 55128 Mainz statt. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen:
Dr. rer. nat. Gabriele Hampel, Ak. Dir.
Institut für Kernchemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-25324
Fax +49 6131 39-26047
E-Mail: gabriele.hampel@uni-mainz.de
http://www.kernchemie.uni-mainz.de
Prof. Dr. Joachim Breckow
Institut für Medizinische Physik und Strahlenschutz
Technische Hochschule Mittelhessen
Wiesenstr. 14
D 35390 Gießen
Tel. +49 641 309 2327 oder 0171 788 0604
E-Mail: joachim.breckow@mni.thm.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.kernchemie.uni-mainz.de
http://www.fs-ev.de/
http://www.fs-jahrestagung.de/Web/programm.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik
21.02.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?
21.02.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung

21.02.2017 | Seminare Workshops

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung