Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie stellt sich die Vielfalt der Kulturen in der Kinder- und Jugendliteratur dar?

07.08.2009
Mit der Vielfalt der Kulturen in der Kinder- und Jugendliteratur beschäftigen sich über 400 Literaturwissenschaftler aus 50 Nationen im Rahmen des Kongresses 'Children's Literature and Cultural Diversity in the Past and the Present', der vom 8. bis 12. August auf dem Campus Westend der Goethe-Universität stattfindet, dies ist gleichzeitig die Jahrestagung der International Research Society for Children's Literature (IRSCL). Organisiert wird die Tagung von Prof. Hans-Heino Ewers, Direktor des Instituts für Jugendbuchforschung an der Goethe-Universität.

Wie thematisieren aktuelle Fantasy-Trilogien den Kampf der Kulturen? Wie geht die arabische Kinderliteratur mit der kulturellen Vielfalt um? Was sagen serbische Kinderromane über den Bosnienkrieg aus?

Schafft die Serie 'Türkisch für Anfänger' mehr Toleranz für den Islam in der Gesellschaft? Wie wird die Auswanderung in die USA in der aktuellen mexikanischen Kinderliteratur dargestellt? In über 300 Vorträgen und 10 Panels untersuchen die ForscherInnen, welchen Beitrag Kinder- und Jugendbücher sowie andere Medien wie Filme, Fernsehformate, Comics, Mangas und Computerspiele zum Verständnis anderer Kulturen und zum Zusammenleben verschiedener Ethnien leisten können. Denn die Rahmenbedingungen der kulturellen Sozialisation sind schwieriger, anfälliger, labiler geworden.

In der globalen Mediengesellschaft sind trotz der Dominanz der anglo-amerikanischen Produktionen fremde Kulturen in einem bislang nicht gekannten Ausmaß tagtäglich präsent. Kinder und Jugendliche können sich der von den elektronischen Medien erzeugten Informations- und Bilderflut kaum erwehren.

Doch "Cultural Diversity" bezieht sich auch auf die Vielfalt der Sprachen - und so wird auf dem Kongress lebhaft darüber diskutiert, wie die Dominanz der anglo-amerikanischen Produktionen die Entwicklung nationaler Kinderliteraturen in nicht-englischsprachigen Ländern beeinträchtigt. In welchem Ausmaß wird Kulturspezifisches beim Übersetzen eliminiert und so eine Begegnung mit dem Fremden verhindert? "Während der Anteil der Übersetzungen bei uns über 30 Prozent der Buchproduktion ausmacht, liegt die Quote in den englischsprachigen Ländern um die 3 Prozent.

Es gelingt nur einem Bruchteil anderssprachiger Kinder- und Jugendliteratur, sich auf dem anglo-amerikanisch-australischen Markt zu etablieren", skizziert Ewers die Tendenz der letzten Jahren, "die nicht dazu beiträgt, das Wissen über andere Kulturen auf allen Seiten zu mehren und eigene kulturelle Identitäten zu stärken." Zahlreiche Vorträge gehen der Frage nach, in welchem Maße durch Übersetzungen ein Verständnis anderer Kulturen gefördert werden kann. Angesprochen wird unter anderem, was bei der Übersetzung von 'teenager fiction' aus dem Englischen ins Französische und umgekehrt geschieht, was mit japanischen Bilderbuchtexten bei der Übersetzung ins Englische und Deutsche passiert oder welche Bedeutung Übersetzungen in der Volksrepublik China haben.

Weltweit wird die Kinder- und Jugendliteratur immer wieder für Zwecke der kulturellen Sozialisation, zur Vermittlung von Wissen über die eigene Kultur wie über andere Kulturen, für die Erzeugung von Einstellungen zur eigenen und zu fremden Kulturen in Anspruch genommen. Dies geschieht in der Kinder- und Jugendliteratur - wie die Kongressbeiträge bei dem Kongress zeigen - im positiven wie im negativen Sinn: zur Förderung von Offenheit und Toleranz, aber auch zur Abgrenzung, Ablehnung, Verachtung und Hass.

Die Kinder- und Jugendliteratur hat darüber hinaus versucht, den Erfahrungen und Gefühlen von Kindern und Jugendlichen, die kulturelle Repressionen erfahren, die ihre Heimat verlassen und sich in einer fremden Umgebung aufs Neue zurecht finden mussten, Ausdruck zu verleihen. Auch darauf gehen die Wissenschaftler in ihren Vorträgen ein: Wie werden beispielsweise die Schicksale von Einwanderern und Flüchtlingen in der südafrikanischen Kinderliteratur dargestellt? Hat sich die schwedische Kinderliteratur mit dem Schicksal jüdischer Flüchtlingskinder in Skandinavien auseinandergesetzt? Wie spiegelt sich die Einwanderung in die USA in der amerikanischen Kinderliteratur des 19. Jahrhunderts, wie die Immigration nach Israel in der hebräischen Kinderliteratur von heute wider?

"Im Zeitalter der Globalisierung gilt es stärker denn je darauf zu beharren, dass Mehrsprachigkeit, zumindest aber die Kenntnis einer Fremdsprache die Voraussetzung für eine interkulturelle Kompetenz darstellt, die ihren Namen verdient", betont Ewers. Dem trägt der Kongress zum Leitthema "Cultural Diversity" auch dadurch Rechnung, als vier Konferenzsprachen zugelassen werden - neben dem Englischen als erster Kongress-Sprache auch Französisch, Spanisch und Deutsch.

Bei der Eröffnung dieser Jahrestagung der International Research Society for Children's Literature (IRSCL) am Samstag (8. August) ab 15 Uhr erinnern die amtierende Präsidentin der Vereinigung, die australische Literaturwissenschaftlerin Prof. Clare Bradford, und der Gründungsdirektor des Frankfurter Instituts für Jugendbuchforschung, Prof. Klaus Doderer, auch an das erste Zusammentreffen in Frankfurt vor 40 Jahren. Damals wurde am Main die Internationale Forschungsgesellschaft für Kinder- und Jugendliteratur gegründet - ohne Beteiligung übrigens von Wissenschaftlern aus englischsprachigen Ländern. Der Jubiläumskongress sollte wieder in der Main-Metropole stattfinden, entschieden die Mitglieder und beauftragten Hans-Heino Ewers mit dessen Ausrichtung. Im internationalen Vergleich gehört das Frankfurter Institut für Jugendbuchforschung seit vielen Jahren zu den führenden Forschungsstätten mit vielfältigen internationalen Kooperationspartnern.

Informationen: Prof. Hans-Heino Ewers, Institut für Jugendbuchforschung,
Campus Westend, Tel: (069) 798-32995, ewers@em.uni-frankfurt.de

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.irscl2009.de/jom/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit